Uni­ver­si­tät Bay­reuth: Oxy­mo­ron – Video­kunst im Alten Schloss

Symbolbild Bildung

Drei Stu­den­tin­nen prä­sen­tie­ren ihre Abschluss­ar­bei­ten vom 5. bis 10. Juni 2014

Vom 5. bis 10. Juni 2014 wird in den Räu­men des Alten Schlos­ses in der Bay­reu­ther Innen­stadt die Video­kunst-Aus­stel­lung ‚Oxy­mo­ron‘ gezeigt. Die Aus­stel­lung wird von Laris­sa Bonitz, Bur­cu Sar­gin und Joana Sta­mer ver­an­stal­tet, drei Stu­den­tin­nen des Bache­lor-Stu­di­en­gangs ‚Medi­en­wis­sen­schaft und Medi­en­pra­xis‘ der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. ‚Oxy­mo­ron‘ ist ihr Abschlussprojekt.

Ter­mi­ne / Zeiten:
5. bis 10. Juni 2014
Ver­nis­sa­ge am 5. Juni 2014, 17 Uhr
Öff­nungs­zei­ten Aus­stel­lung Sa-Di 11–16 Uhr, Fr 15–20 Uhr

Ort: Altes Schloss, Maxi­mi­li­an­stra­ße 12, Bayreuth

Kunst- und Kul­tur­in­ter­es­sier­te sind herz­lich ein­ge­la­den! Der Ein­tritt ist frei, eine Anmel­dung nicht erforderlich.

In der Aus­stel­lung rea­li­sie­ren die drei Stu­den­tin­nen in Form von Video­in­stal­la­tio­nen ihre jewei­li­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Ver­hält­nis von Natur und Kul­tur und dem Men­schen als para­do­xes Wesen zwi­schen die­sen bei­den Polen. Laris­sa Bonitz, Bur­cu Sar­gin und Joana Sta­mer wol­len mit ihrer Aus­stel­lung nicht nur das kul­tu­rel­le Ange­bot der Stadt Bay­reuth berei­chern, son­dern vor allem Film und Video aus ihren klas­si­schen Anord­nun­gen lösen und die­se für Besu­che­rin­nen und Besu­cher frei im Aus­stel­lungs­raum erfahr­bar zu machen.

Die Aus­stel­lung mit Video­in­stal­la­tio­nen bie­tet den drei Künst­le­rin­nen ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, Fra­gen nach dem Stand­punkt des Men­schen, nach dem Auf­ein­an­der­tref­fen von Natur und Kul­tur und nach der Rol­le der Kunst zu bear­bei­ten und die Besu­che­rin­nen und Besu­cher in die­sen Refle­xi­ons­pro­zess mit einzubinden.

Die Video­kunst-Aus­stel­lung wird geför­dert von der Ober­fran­ken­stif­tung, dem Stu­den­ten­werk Ober­fran­ken, der VR-Bank Bay­reuth, dem Kul­tur­amt der Stadt Bay­reuth, der Mark­gra­fen Buch­hand­lung sowie der Spar­kas­se Bay­reuth und durch Sach­spen­den unter­stützt von Spo­na Media und Jakob.

Schreibe einen Kommentar