Volks­bank Forch­heim als Bank des Jah­res nominiert

Vertreterversammlung

Ver­tre­ter­ver­samm­lung

Eine durch­weg posi­ti­ve Stim­mung herrsch­te auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Volks­bank Forch­heim eG am 21. Mai 2014. Schließ­lich blickt die Genos­sen­schafts­bank auf ein erfolg­rei­ches Jahr zurück. So kön­nen sich die rund 100 Ver­tre­ter und 22.500 Mit­glie­der über eine gute Geschäfts­ent­wick­lung sowie eine soli­de und sta­bi­le Ertrags­la­ge freu­en. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de Gre­gor Schel­ler beton­te: „Per­sön­li­che Bera­tung und die Nähe zum Kun­den – das sind die wich­tig­sten Grün­de, war­um unse­re Kun­den auf uns setzen.“

Über­durch­schnitt­li­cher Bilanzzuwachs

Die Bilanz­sum­me der Volks­bank Forch­heim betrug zum 31.12.2013 842 Mio. Euro, eine deut­li­che Stei­ge­rung von 23 Mio. Euro gegen­über dem vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr. Hin­ter­grund die­ser Stei­ge­rung ist vor allem der hohe Zuwachs an Kun­den­ein­la­gen mit nahe­zu 33 Mil­lio­nen Euro oder 4,7 % auf ins­ge­samt fast 724 Mio. Euro. Ein Beleg dafür, so Gre­gor Schel­ler, dass die rund 50.000 Kun­den wei­ter­hin sehr auf Sicher­heit und Qua­li­tät in der Geld­an­la­ge ach­ten. Eben­falls bemer­kens­wert sei, dass die Gewin­ner klar die Akti­en­an­le­ger gewe­sen sei­en. Gera­de im Hin­blick auf einen Kurs­an­stieg des DAX von über 25 % im Jahr 2013 und einer wei­ter­hin posi­tiv zu erwar­ten­den Ent­wick­lung riet er des­we­gen dazu, die Opti­on Akti­en nicht aus den Augen zu ver­lie­ren, ohne aber das The­ma Sicher­heit zu vernachlässigen.

Posi­ti­ve Nach­rich­ten konn­te die Volks­bank ihren Ver­tre­tern auch in Bezug auf das Kre­dit­ge­schäft ver­mel­den. Das bilan­zi­el­le Kun­den­kre­dit­vo­lu­men stieg im abge­lau­fe­nen Jahr um 16,1 Mil­lio­nen Euro und belief sich damit auf 438,5 Mil­lio­nen Euro. Erfreu­lich sei dabei ins­be­son­de­re die wei­ter­hin hohe Kre­dit­nach­fra­ge: Die Kre­dit­neu­zu­sa­gen beweg­ten sich – wie in den letz­ten Jah­ren – kon­ti­nu­ier­lich bei 100 Mil­lio­nen Euro. Joa­chim Haus­ner, Mit­glied des Vor­stands: „Allein zwei Drit­tel der Neu­zu­sa­gen waren dabei Immo­bi­li­en-Dar­le­hen, was eine Stei­ge­rung von über zwölf Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr bedeu­tet. Die­sen Erfolg füh­ren wir auch dar­auf zurück, dass wir in jeder Filia­le spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Bera­ter für Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­run­gen einsetzen.“

Noch schnel­ler bei Krediten

Auch hat die Volks­bank Forch­heim eine neue drei­glied­ri­ge Sofort­kre­dit­li­nie ent­wickelt und kann Kre­di­te noch schnel­ler aus­zah­len. „Zum Kauf eines Autos, einer Woh­nungs­ein­rich­tung oder für son­sti­ge Anschaf­fun­gen kön­nen Pri­vat­kun­den sowohl im Inter­net als auch per­sön­lich inner­halb von zwei Stun­den einen Kre­dit abschlie­ßen. Glei­ches gilt für den Sofort-Reno­vie­rungs­kre­dit für Pri­vat­kun­den“, erläu­tert Alex­an­der Brehm, Mit­glied des Vor­stands. „Fir­men, Hand­wer­ker und Gewer­be­kun­den kön­nen über den Sofort­Ge­wer­be­kre­dit Plus inner­halb eines Tages einen Kre­dit­be­trag bis zu 30.000 Euro erhalten.“

Enga­giert für die Region

Die Volks­bank Forch­heim ist aber nicht nur als Kre­dit­ge­ber wich­ti­ger Unter­stüt­zer für die Wirt­schaft und die Regi­on. Auch enga­giert sich die Bank für sozia­le, kul­tu­rel­le, kirch­li­che und sport­li­che Ein­rich­tun­gen – im ver­gan­ge­nen Jahr mit Spen­den von rund 130.000 Euro. Und dank der regio­na­len Ver­wur­ze­lung mit 20 Filia­len im Land­kreis Forch­heim kam auch die Gewer­be­steu­er in Höhe von 1,2 Mio. Euro im kom­plet­ten Umfang den Men­schen vor Ort zu Gute. Und noch eine erfreu­li­che Mel­dung konn­te der Vor­stand sei­nen Ver­tre­tern mit­tei­len: Auf­grund ihres außer­ge­wöhn­li­chen Enga­ge­ments bei der Beglei­tung bzw. För­de­rung mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men wur­de die Volks­bank Forch­heim für den Gro­ßen Preis des Mit­tel­stan­des in der Kate­go­rie „Bank des Jah­res“ nomi­niert. Der Preis gilt als einer der bedeu­tend­sten Wirt­schafts­prei­se deutsch­land­weit – bereits die Nomi­nie­rung ist eine beson­de­re Bestätigung.

4 % Divi­den­de an Mitglieder

Auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung wur­de der Vor­stand ent­la­stet und eine Divi­den­de in Höhe von vier Pro­zent beschlos­sen. Aus dem Auf­sichts­rat schied der Land­rat des Land­krei­ses Forch­heim Dr. Her­mann Ulm aus. Neu in den Auf­sichts­rat gewählt wur­de Kon­rad Ochs, Bür­ger­mei­ster­kan­di­dat für die Bür­ger­mei­ster­wahl von Kun­reuth am 25. Mai. In ihrem Amt bestä­tigt wur­den Prof. Dr. Ste­fan Jablon­ski, Wolf­gang Linz und Her­mann Ulb­richt. Der Vor­stands­vor­sit­zen­de Gre­gor Schel­ler wür­dig­te die Ver­dien­ste von Dr. Her­mann Ulm im Auf­sichts­rat und freut sich auf eine ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit mit dem neu­en Aufsichtsrat.

Sams­tags­öff­nung als zusätz­li­cher Service

Gre­gor Schel­ler abschlie­ßend: „Auch für das lau­fen­de Jahr rech­nen wir mit einer wei­ter­hin guten Ent­wick­lung für die Volks­bank. Dabei wer­den wir unse­ren Kun­den auch künf­tig den best­mög­li­chen Ser­vice bie­ten.“ Dazu gehö­re seit Novem­ber letz­ten Jah­res zum Bei­spiel auch, dass die Volks­bank in ihrer Haupt­stel­le in der Forch­hei­mer Fuß­gän­ger­zo­ne auch sams­tags geöff­net hat. Von 9 bis 13 Uhr kön­nen Kun­den dort ihre Bank­ge­schäf­te erle­di­gen und sich per­sön­lich bera­ten las­sen. Wei­te­re Details zur Bilanz der Volks­bank Forch­heim eG kön­nen Sie auch dem Geschäfts­be­richt 2013 entnehmen.

Die Volks­bank Forch­heim freut sich über eine gute Geschäfts­ent­wick­lung, so der Vor­stands­vor­sit­zen­de Gre­gor Schel­ler auf der Vertreterversammlung.

Schreibe einen Kommentar