Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin bei Spa­ten­stich für neu­es Bam­ber­ger Pro­jekt „Bas­KID­hall“

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml wirbt bei Kin­dern und Jugend­li­chen für Spaß am Sport. Huml beton­te am Don­ners­tag anläss­lich des Spa­ten­stichs für ein neu­es Jugend­för­der­zen­trum mit dem Namen „Bas­KID­hall“ in Bam­berg: „Von unse­rem Nach­wuchs heißt es oft, er schaue lie­ber fern und spie­le am Com­pu­ter. Sport und Bewe­gung sind aber unab­ding­bar für einen gesun­den Kör­per und einen gesun­den Geist.“

Huml ver­trat bei dem Spa­ten­stich den Baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten Horst See­hofer. Sie unter­strich: „Es liegt mir sehr am Her­zen, dass Kin­der und Jugend­li­che Per­spek­ti­ven haben und fit auf­wach­sen kön­nen – gera­de in mei­ner Hei­mat­stadt. Sport ermög­licht Erfolgs­er­leb­nis­se unab­hän­gig von Haut­far­be, Her­kunft und Bildungsgrad.“

Das Pro­jekt „Bas­KID­hall“ geht in der Kin­der- und Jugend­ar­beit neue Wege. In dem Jugend­för­der­zen­trum im Bam­ber­ger Stadt­teil Gereuth wer­den Jugend­ar­beit und Pro­fi­sport unter einem Dach ver­eint. Der Ver­ein Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit bie­tet diver­se Bil­dungs­an­ge­bo­te sowie kul­tur- und medi­en-päd­ago­gi­sche Pro­jek­te an. Die Sport­räu­me wer­den sowohl von den Bas­ket­ball­pro­fis und Jugend­mann­schaf­ten der Bam­ber­ger Bro­se Bas­kets als auch von den Jugend­li­chen genutzt.

Huml ver­wies auf die baye­ri­sche Initia­ti­ve „Gesund​.Leben​.Bay​ern“. Ziel sei es, dass Men­schen von klein auf Sport und Bewe­gung in ihren Tages­ab­lauf inte­grie­ren. Die Mini­ste­rin füg­te hin­zu: „Wenn dann noch eine gesund­heits­be­wuss­te Ernäh­rung gelingt, ist das der beste Bonus für eine gesun­de Zukunft. So kann man fast allen Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten vorbeugen.“

Schreibe einen Kommentar