Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Andre­as Schwarz (SPD) zur heu­ti­gen Ent­schei­dung des Ver­kehrs­aus­schus­ses, die Novel­lie­rung der Ver­kehrs­lärm­schutz­ver­ord­nung zu ver­ta­gen: „Das ist der rich­ti­ge Weg“

Der Bam­berg-Forch­hei­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz (SPD) begrüßt aus­drück­lich den heu­ti­gen Beschluss des Ver­kehrs­aus­schus­ses des Deut­schen Bun­des­ta­ges, die für heu­te geplan­te Novel­lie­rung der Ver­kehrs­lärm­schutz­ver­ord­nung BImSchV/​Schall03 zu ver­ta­gen und statt­des­sen auf Antrag auch der SPD-Frak­ti­on zunächst eine öffent­li­chen Anhö­rung durchzuführen.

Die öffent­li­che Anhö­rung soll laut des Aus­schuss­vor­sit­zen­den Mar­tin Bur­kert (SPD) vor­aus­sicht­lich am 04. Juni 2014 in Ber­lin statt­fin­den. Ent­spre­chend der Ent­schei­dung des Aus­schus­ses wird die ursprüng­lich für Don­ners­tag ange­setz­te Bun­des­tags­de­bat­te zu dem The­ma von der Tages­ord­nung abgesetzt.

„Vie­le Men­schen, gera­de auch in unse­rer Regi­on, machen sich Sor­gen über die Aus­wir­kun­gen der geplan­ten Ver­kehrs­lärm­schutz­ver­ord­nung, bei der es ja unter ande­rem um neue Berech­nungs­ver­fah­ren von Lärm­emis­sio­nen beim Schie­nen­ver­kehr geht. Sie befürch­ten eine höhe­re Lärm­be­la­stung. Die­se Sor­gen neh­men wir ernst und des­halb ist es völ­lig rich­tig und abso­lut sinn­voll, noch­mal die Mei­nung von exter­nen Sach­ver­stän­di­gIn­nen und Fach­ex­per­tIn­nen ein­zu­ho­len, bevor der Bun­des­tag über die neue Ver­ord­nung abstimmt“, erklär­te Andre­as Schwarz.

Schreibe einen Kommentar