Vir­tu­el­ler Spa­ten­stich in der ehe­ma­li­gen Spin­ne­rei in Forchheim

Maurice Olivier (Vorstand Ecoloft), Andreas Wiebe (Vorstand Ecoloft) und Oberbürgermeister Franz Stumpf auf dem Dach der Spinnerei

Mau­rice Oli­vi­er (Vor­stand Eco­loft), Andre­as Wie­be (Vor­stand Eco­loft) und Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf auf dem Dach der Spinnerei

Auf dem histo­ri­schen Indu­strie­are­al der ehe­ma­li­gen Spin­ne­rei im Forch­hei­mer Stad­t­o­sten wer­den nach umfas­sen­der Moder­ni­sie­rung und Sanie­rung über 130 Eigen­tums­woh­nun­gen mit einer Gesamt­wohn­flä­che von ca. 12.000 m² sowie ver­schie­de­ne Büro- und Gewer­be­ein­hei­ten ent­ste­hen. Das Revi­ta­li­sie­rungs­kon­zept und die Loftar­chi­tek­tur wur­den in Zusam­men­ar­beit mit dem Forch­hei­mer Archi­tek­tur­bü­ro Amt­mann ent­wickelt. Die Bau­maß­nah­men an die­sem Forch­hei­mer Indu­strie­denk­mal an der Bay­reu­ther Stra­ße begin­nen vor­aus­sicht­lich Ende 2014.

Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf begrüßt die aktu­el­le städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung auf die­sem Are­al: „Die Eco­loft AG hat es mit einem aus­ge­wo­ge­nen Gesamt­kon­zept geschafft, auf die­ser vor­letz­ten Indu­strie­bra­che – die letz­te Indu­strie­bra­che ist die alte Webe­rei – die unter­schied­lich­sten Inter­es­sen wie z.B. Gewer­be, Woh­nen und Frei­zeit­ge­stal­tung ziel­füh­rend zu ver­bin­den und gleich­zei­tig einen städ­te­bau­li­chen Miss­stand zu besei­ti­gen. Die Schaf­fung neu­er Wohn­flä­chen sorgt ins­ge­samt für eine Sen­kung des Miet­prei­ses in Forch­heim, denn hier wird das Ange­bot an Wohn­raum erhöht. Ger­ne hat die Stadt die inve­sti­ti­ons­freund­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen noch wei­ter opti­miert und ein neu­es Sanie­rungs­ge­biet im Bereich der ehe­ma­li­gen Spin­ne­rei auf­ge­legt“, sagt Franz Stumpf weiter.

Der Bau­trä­ger und Inve­stor Eco­loft AG aus Forch­heim beginnt nach mehr als zwölf Mona­ten Pro­jekt­ent­wick­lungs- und Pla­nungs­pha­se mit dem heu­ti­gen „vir­tu­el­len Spa­ten­stich“ den Ver­trieb des 18 Mio. Euro Wohn­bau­pro­jek­tes. Bernd Döttl, Forch­hei­mer Unter­neh­mer und Auf­sichts­rat der Eco­loft AG, unter­streicht: „Spä­te­stens seit der Ansied­lung der Sie­mens-Medi­zin­tech­nik-Spar­te sowie deren bis Ende 2015 geplan­te Erwei­te­rung ist Forch­heim im Zen­trum der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg ange­kom­men. Die Sog­wir­kung von Unter­neh­mens­an­sied­lun­gen bei Gewer­be, Dienst­lei­stung und Han­del und die damit ver­bun­de­ne Nach­fra­ge nach Wohn­raum haben Forch­heim in die Spit­ze der wachs­tums­stärk­sten Städ­te Bay­erns katapultiert.”

Das orts­an­säs­si­ge Archi­tek­tur­bü­ro Amt­mann wird über 130 moder­ne Loft-Woh­nun­gen in den Gebäu­den des Spin­ne­rei-Indu­strie­en­sem­bles aus dem Jahr 1890 gestal­ten. Die Wohn­flä­chen vari­ie­ren von ca. 50 m² bis ca. 170 m². Sowohl der REWE-Markt als auch die Magne­sia-Klet­ter­hal­le blei­ben bestehen. Bau­amts­lei­ter Ger­hard Zed­ler ist erleich­tert: „End­lich erfährt die­ses Bau­denk­mal eine Sanie­rung und wei­ter­füh­ren­de Nutzung.“

Schreibe einen Kommentar