Sachstand und Perspektiven der FCE Fußballer aufgezeigt – "Die dritte Liga im Kopf behalten"

Bei einer Sponsorenveranstaltung, zu der Fußball Regionalligist FC Eintracht Bamberg 2010 am vergangenen Samstag Vormittag eingeladen hatte, stellte Vorsitzender Mathias Zeck den aktuellen Sachstand der Fußballabteilung vor, ferner präsentierte er Ziele und Zukunftsperspektiven. „Wir müssen abseits des Finanziellen kreativ sein, um gute Spieler nach Bamberg und zum FC Eintracht zu holen, denn wir haben nicht die finanziellen Möglichkeiten wie andere Vereine“, erläuterte er. In diesem Zusammenhang nannte Zeck die ehrgeizigen Ziele von Ligakonkurrent Würzburger Kickers, „die unter dem Motto 3 x 3 einen Etat von 3 mal 1,2 Millionen Euro zur Verfügung haben und in drei Jahren in die dritte Liga aufsteigen wollen.“ Zum Vergleich: der FC Eintracht Bamberg 2010 hat insgesamt, also unter Einbeziehung aller elf Abteilungen, ein Budget von 550.000 Euro. „Wenn wir die Zahlen aus Würzburg hören, ist völlig klar, dass wir da nicht mithalten“, so Zeck. Für die Zukunft gelte es, die dritte Liga im Kopf zu haben, wenn höherklassiger Fußball in Bamberg angeboten werden soll. „Dies auch in Bezug auf Fernsehgelder, in der dritten Liga gibt es im Verhältnis gutes Geld. Hinzu kommt die Präsenz im Fernsehen. Es gibt Sponsoren, die uns gerne, wenn wir dritte Liga spielen, genau aus diesem Grund unterstützen wollen und werden. In der Regionalliga sieht es anders aus. Hier müssen wir das Onlinefernsehen mitfinanzieren“, sagt Zeck.

In diesem Zusammenhang ging der Vorsitzende auch auf das Fuchsparkstadion ein: „Eine Kapazität von 10.000 Zuschauern ist in der dritten Liga notwendig. Derzeit dürfen gut 5.000 Zuschauer ins Stadion. Hier haben wir mal losen Kontakt zu den Verantwortlichen aufgenommen mit dem Ergebnis, dass man über die Kapazität reden könne”. Als mittelfristiges Ziel nannte der Vorsitzende das etablieren der ersten Mannschaft in der Spitzengruppe der Regionalliga. „Zudem muss die wirtschaftliche Basis vorhanden sein, genauso wie die Verbesserung der Infrastruktur. Daran wird jedoch derzeit schon gearbeitet. So entsteht in Zusammenarbeit mit der Stiftung TSV Eintracht an der Armeestraße der neue Sport- oder Fußballpark, „dieser wird nach Fertigstellung eine Heimat für unsere 20 Jugendmannschaften samt erster und zweiter Mannschaft werden. Zudem kann man sich überlegen, eine Soccerhalle zu bauen“, ergänzte Zeck.

Auch das Projekt Schulsport, das der FCE in Kooperation mit acht Schulen betreibt, wurde präsentiert. KarlHeinz Hümmer, der zuständige Projektleiter beim FC Eintracht, berichtete über diese Kooperation. „Wir halten mit den Schulen im Rahmen des Sportunterrichtes einen Fußballtag in der Schule ab. Die Freude am Fußballspielen zu wecken, das steht im Vordergrund dieses Fußballtages.“ Auch der Förderverein Jugendfußball mit dem Unternehmer Ulrich Debus an der Spitze wurde präsentiert. Dieser ist für den FC Eintracht Bamberg 2010 ein Glücksfall und ein großer Vertrauensbeweis der hiesigen Wirtschaft in die Arbeit des Klubs. Dutzende Unternehmer und Privatleute gehören dem Förderverein an, der völlig unabhängig vom Hauptverein Spendengelder generiert und verwaltet. Ziel des Vereins ist es, die Jugendarbeit beim FCE zu professionalisieren und Talente zu fördern. Durch die Spenden wird zudem der Fußballetat für die Regionalligamannschaft entlastet. Inzwischen zählt der Förderverein 43 Mitglieder. Ulrich Debus: „Mit unserer Jugendarbeit im Verein realisieren wir nicht nur sportliche, sondern auch soziale und gesellschaftliche Ziele. Die Jugendlichen sind unsere Zukunft im Verein. Wir wollen, dass sie lernen, sich Ziele, auch sportliche, zu setzen und diese in der Gemeinschaft, auch in der sportlichen Gemeinschaft, motiviert zu verfolgen. Wir unterstützen damit ihre Entwicklung zu verantwortungsvollen Mitbürgern in unserer Gesellschaft und Wirtschaft“.

Eine Basis für eine positive Zukunft sei auch das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ), das der Bayerische Fußball-Verband unter Federführung des FC Eintracht Bamberg 2010 seit knapp einem Jahr in der Domstadt betreibt. Dort erhalten talentierte, junge Fußballer eine professionellen Talentförderung. Ziel des NLZ ist es, den größten Fußballtalenten der Region Bamberg zentral an einem Ort eine hochwertige sportliche Ausbildung in Wohnortnähe zu ermöglichen. In Einklang mit der Schule und dem sozialem Umfeld sollen sich die Kinder und Jugendlichen so gut wie möglich fußballerisch und persönlich weiterentwickeln. Mathias Zeck: “Bei der jüngsten Evalution durch den Bayerischen Fußball-Verband haben wir für unser NLZ gute Noten erhalten. Wobei aber auch gesagt werden muss, dass der Verband vom Leistungsstand her für jede Mannschaft mindestens Landesliga Pressemitteilung verlangt. Da können wir schon den ersten Erfolg vermelden, denn unsere U19 wurde am vergangenen Wochenende vorzeitig Meister der Bezirksoberliga und steigt in die Landesliga auf”, ergänzt Zeck.

Derzeit belegt der FC Eintracht Bamberg 2010 in der Fußball-Regionalliga Bayern mit 50 Punkten den neunten Tabellenplatz. In der laufenden Saison stehen noch zwei Spieltag an. Am Samstag ist der FCE bei den Würzburger Kickers zu Gast. Die Saison endet am Samstag, den 24. Mai (14.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen die U23 des TSV 1860 München. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen in Bamberg (FT-Geschäftsstellen, Ballerz World in der Luitpoldstraße, bvd in der Langen Straße, Kartenkiosk in der brose ARENA an der Forchheimer Straße), in Annetts Reisebüro im Holzwurm in Hirschaid (Luitpoldstraße 16) sowie in Forchheim beim H & E Ticketservice (Paradeplatz 6). Sie können auch online unter www.fc-eintracht-2010.de oder www.etix.com bestellt werden.

Die neue Spielzeit für den FC Eintracht Bamberg beginnt bereits 12. Juli. Für diese hat sich der FCE sportlich bereits qualifiziert, mit dem jetzt erhaltenen Zulassungsbescheid liegt auch das formelle Papier vor.