CRI­MI­NA­LE im Pfalz­mu­se­um Forchheim

Petra Gabriel

Petra Gabri­el

Eines der größ­ten deutsch­spra­chi­gen Kri­mi­fe­sti­vals, die CRI­MI­NA­LE, fin­det vom 21. bis 25. Mai 2014 in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg und somit auch in der Stadt Forch­heim statt. Rund 250 Schrift­stel­le­rin­nen und Schrift­stel­ler prä­sen­tie­ren auf der CRI­MI­NA­LE tra­di­tio­nell ihre aktu­el­len Publi­ka­tio­nen. In Forch­heim lesen die bei­den Autoren Tho­mas Erle und Petra Gabri­el am Don­ners­tag, dem 22. Mai und am Frei­tag, dem 23. Mai 2014 jeweils um 20 Uhr im Erleb­nis­muse­um Rote Mau­er ihre mör­de­ri­schen Sto­ries. Der Ein­tritt ist kostenlos.

Spe­zi­ell für die Stadt Forch­heim hat Petra Gabri­el einen Kurz­kri­mi geschrie­ben, der nun in Forch­heim Lese­pre­mie­re hat. Es geht in der Geschich­te um Pon­ti­us Pila­tus, eine Tote in der Reg­nitz im Jah­re 2013 und einen geheim­nis­vol­len Brief. Ant­wor­ten fin­det ein Forch­hei­mer Bäcker­mei­ster, der fie­ber­haft nach einem Schatz sucht. Petra Gabri­el, die schon den histo­ri­schen Roman „Wal­dos Lied“ über Forch­heim geschrie­ben hat, wird zudem Kost­pro­ben ihres neu­en Romans “Der Ket­zer und das Mäd­chen” geben.

Tho­mas Erle, Preis­trä­ger beim Frei­bur­ger Kri­mi­preis 2010, stellt sei­nen Debüt­ro­man “Teu-fels­kan­zel” vor. Der Schwarz­wald­kri­mi, der auf der Vor­schlags­li­ste zum Fried­rich-Glau­ser-Preis für den besten Debüt­ro­man steht, spielt in Emmen­din­gen. ‘Teu­fels­kan­zel’ ist im Febru­ar 2013 beim Gmei­ner Ver­lag erschienen.

Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf, der sich zusam­men mit Wirt­schafts­för­de­rer Vik­tor Nau­mann sehr um den Auf­tritt der bei­den nam­haf­ten Autoren bemüht hat, freut sich auf die Lesun­gen: „In unse­rer Stadt Forch­heim steckt nicht nur Geschich­te, son­dern offen­sicht­lich auch vie­le span­nen­de Geschich­ten. Ob es sich hier auch gut mor­den lässt, wie Frau Gabri­el meint, will ich denn doch nicht hof­fen. Aber ich wün­sche unse­ren Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ein mör­de­ri­sches Ver­gnü­gen bei den kosten­lo­sen Lese­aben­den der CRI­MI­NA­LE in unse­rem Festungs­mu­se­um Rote Mauer!“

In Zusam­men­ar­beit mit der Kri­mi­nal­au­toren-Orga­ni­sa­ti­on SYN­DI­KAT e.V. und dem ars-viven­di-Ver­lag wer­den die ver­an­stal­ten­den Städ­te die CRI­MI­NA­LE ‑Antho­lo­gie mit rund 18 Kurz­kri­mis unter dem Titel „Nicht nur der Hund begra­ben…“ veröffentlichen.
Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Home­page www​.die​-cri​mi​na​le​.de

  • Ort: Erleb­nis­muse­um Rote Mau­er, Ein­gang Wall­stra­ße 19 (neben dem Amtsgericht)
  • Zeit: 22.05.2014 und 23.05.2014, jeweils 20 Uhr
  • Der Ein­tritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar