Bam­ber­ger Kreis­tag tritt zur kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung zusammen

Johann Kalb wird als Land­rat ver­ei­digt; sei­ne Stell­ver­tre­ter sind Johann Pfi­ster und Rüdi­ger Gerst

Foto: Rudolf Mader

Foto: Rudolf Mader

„Ich schwö­re Treue dem Grund­ge­setz für die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Ver­fas­sung des Frei­staa­tes Bay­ern, Gehor­sam den Geset­zen und gewis­sen­haf­te Erfül­lung mei­ner Amts­pflich­ten, so wahr mir Gott hel­fe.“ – Mit die­ser Eides­for­mel wur­de Johann Kalb im Rah­men der gest­ri­gen kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des Bam­ber­ger Kreis­ta­ges als Land­rat vereidigt.

Bereits bei sei­ner offi­zi­el­len Amts­ein­füh­rung weni­ge Tage zuvor bedank­te Land­rat Johann Kalb in sei­ner Antritts­re­de noch­mals bei den Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern aus dem Land­kreis Bam­berg: „Sie haben mir ihr Ver­trau­en geschenkt und somit den Auf­trag erteilt, zusam­men mit den Kreis­gre­mi­en unse­ren schö­nen Land­kreis Bam­berg in eine gute Zukunft zu füh­ren und den Men­schen eine lebens­wer­te Hei­mat zu schaf­fen. Die­se Auf­ga­be erfüllt mich mit gro­ßer Freu­de und ich wer­de mich der Ver­ant­wor­tung ger­ne stel­len.“ Wei­ter­hin mach­te der Land­rat deut­lich, dass es unser gemein­sa­mes Ziel sein müs­se, dass nicht nur die Men­schen, die hier leben, son­dern auch noch deren Kin­der und Enkel­kin­der ger­ne von „ihrem“ Land­kreis spre­chen. Land­rat Johann Kalb schloss mit den Wor­ten: „Ich bin stolz auf mei­ne Hei­mat und ich bin stolz auf den Land­kreis Bam­berg. Heu­te bit­te ich Sie alle um Ihre wohl­wol­len­de Beglei­tung. Las­sen Sie uns den Land­kreis und die Regi­on Bam­berg in eine gute Zukunft füh­ren. Packen wir es an.“

Eben­falls in der Kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung wähl­ten die Kreis­rä­te aus ihren Rei­hen in einer gehei­men Abstim­mung den Stell­ver­tre­ten­den Land­rat. Als erster Stell­ver­tre­ten­der Land­rat wur­de Johann Pfi­ster (BBL) mit 32 von 58 gül­ti­gen Stim­men gewählt. Wei­te­rer Stell­ver­tre­ter wur­de per Beschluss des Kreis­tags Rüdi­ger Gerst von der CSU (37 von 60 Stimmen).

Land­rat Johann Kalb

Johann Kalb ist das älte­ste von vier Kin­dern der Ehe­leu­te Hans und The­re­sia Kalb. Nach der Grund­schu­le in But­ten­heim besuch­te er ab 1970 das Bam­ber­ger Franz-Lud­wig-Gym­na­si­um, das er 1979 mit dem Zeug­nis der all­ge­mei­nen Hoch­schul­rei­fe ver­ließ. Im Anschluss stu­dier­te er an der Uni­ver­si­tät Erlan­gen Rechts­wis­sen­schaf­ten. Dort leg­te er 1986 das erste Staats­examen ab. Nach dem Refe­ren­da­ri­at am Ober­lan­des­ge­richt Bam­berg und zwei­tem Staats­examen folg­te 1989 die Zulas­sung zum Rechtsanwalt.

1990 wur­de Johann Kalb zum Bür­ger­mei­ster des Markts But­ten­heim gewählt. In sei­ne Amts­zeit fiel u. a. die Aus­zeich­nung sei­ner Hei­mat­ge­mein­de durch den Gro­ßen Preis des Mit­tel­stan­des als Kom­mu­ne des Jah­res 2013. Als Quer­ein­stei­ger wur­de Kalb 1996 Mit­glied der CSU. Noch im sel­ben Jahr wur­de er in den Kreis­tag des Land­krei­ses Bam­berg gewählt. Nach­dem ihn die CSU des Land­krei­ses Bam­berg im Juli 2013 zum Land­rats­kan­di­dat nomi­niert hat, wähl­ten ihn die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Land­krei­ses Bam­berg am 16. März 2014 mit 56,66 Pro­zent zum Landrat.

Johann Kalb ist seit August 1986 mit Moni­ka Kalb ver­hei­ra­tet und Vater von drei Kin­dern. Sei­ne Ehe­frau lei­tet die gemein­sa­me Rechts­an­walts­kanz­lei in Hirschaid.

Schreibe einen Kommentar