studiobühne bayreuth: "Der Name der Rose"

Premiere am 7. Juni 2014 um 20.00 Uhr im Römischen Theater der Eremitage

"Der Name der Rose"

“Der Name der Rose”

Der Schauplatz ist eine Benediktiner-Abtei im 14. Jahrhundert, einsam gelegen in den norditalienischen Bergen. Dort sterben unter mysteriösen Umständen innerhalb weniger Tage fünf Klosterbrüder. Der Franziskaner William von Baskerville, unterwegs in geheimnisvoller Mission mit seinem Novizen Adson von Melk, wird vom Abt gebeten, Nachforschungen anzustellen. Doch das ist schwierig. Die Brüder schweigen, alle haben scheinbar etwas zu verbergen. Oder werden sie bedroht? Die geheimnisvolle Bibliothek darf nicht betreten werden. Doch in ihr liegt der Schlüssel für die Aufklärung der Verbrechen. Der scharfsinnige William von Baskerville macht sich an die Aufklärung der Morde, und dringt dabei immer tiefer in die dunklen Geheimnisse der Abtei ein.

“Ich hatte den Drang, einen Mönch zu vergiften”, schrieb Eco in seiner Nachschrift und bezeichnete dieses Bedürfnis als den Ausgangspunkt für seinen ersten Roman. Damit schuf er ein großartiges philosophisches Essay, aber auch den Urtypus des modernen Mittelalterkrimis: Eine spannende Geschichte mit Helden und Schurken, fünf Morden, einem rätselhaften Buch und sogar Sex (was man in einer Benediktinerabtei eher nicht erwarten würde).

Fußweg vom Parkplatz zum Theater ca. 10 Minuten. Tipp: Taschenlampe für den Rückweg mitnehmen!

DER NAME DER ROSE – Nach dem Roman von Umberto Eco

  • Für die Bühne eingerichtet von Claus J. Frankl
  • Bearbeitet von Birgit Franz
  • Premiere am 7. Juni 2014 um 20.00 Uhr im Römischen Theater der Eremitage
  • Es spielen: Áine O‘Brien, Heike Greiner, Martin Betz, Björn Blank, Christian Bubenheim, Johannes Gerlitz, Günter Heumann, Hans-Jürgen Honikel, Benjamin Horn, Jonas Irmler, Martin Kelz, Tobias Kemnitzer, Florian Kolb, Klaus Meile, Michael Pöhlmann, Hinrich Rehwinkel, Hans Striedl
  • Regie: Birgit Franz
  • Bühne und Kostüme: Ruth Krottenthaler
  • Licht und Ton: Ronald Kropf
  • Maske: Andrea Ferri