Kin­der- und Jugenwohn­grup­pe von iSo zieht um

Mit­te Juni wer­den die Kin­der und Jugend­li­chen ihren bis­he­ri­gen Wohn­ort Göß­wein­stein ver­las­sen. In Forch­heim-Bucken­ho­fen war­tet ein funk­ti­ons­tüch­ti­ges und schö­nes neu­es Zuhau­se auf sie. Die Reno­vie­rungs­ar­bei­ten sind die­ser Tage angelaufen.

Renovierungsarbeiten im neuen Heim

Reno­vie­rungs­ar­bei­ten im neu­en Heim

„Wir freu­en uns sehr, dass wir so ein schö­nes Haus für unse­re Kin­der gefun­den haben. Es bie­tet viel Platz und dadurch viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für Schu­le, Frei­zeit und die Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung“, so Rena­te Mül­ler, Fach­be­reichs­lei­te­rin der Fami­li­en­ori­en­tier­ten Sozi­al­ar­beit von iSo und Ver­ant­wort­li­che für die heil­päd­ago­gi­sche Ein­rich­tung. Schon als iSo im Herbst letz­ten Jah­res die Arbeit in der Kin­der- und Jugend­wohn­grup­pe in Göß­wein­stein auf­ge­nom­men hat­te, war klar, dass man sich nach einer neu­en Immo­bi­lie umschau­en wird. Die Räu­me in Göß­wein­stein sind gene­rell zu eng und zu klein.

Dank eines auf­ge­schlos­se­nen Haus­be­sit­zers, der sozia­len Pro­jek­ten posi­tiv gegen­über­steht, ist nun ein pas­sen­des Gebäu­de in Buckenhofen/​Forchheim mit groß­zü­gi­ger Außen­flä­che gefun­den. Es bie­tet mehr Platz und Licht als bis­her. Aber das sind nicht die ein­zi­gen Argu­men­te, die für einen Umzug spre­chen. Auch die nähe­re schu­li­sche Ver­sor­gung und die bes­se­ren beruf­li­chen Per­spek­ti­ven, die sich den jun­gen Heim­be­woh­nern auf­grund der Lage bie­ten, sind ausschlaggebend.

Ein Umzug ist jedoch mit viel Arbeit ver­bun­den, ins­be­son­de­re wenn die Dimen­sio­nen ähn­lich oder höher der einer Groß­fa­mi­lie sind. „Solch ein Pro­zess ist für einen Jugend­hil­fe­trä­ger, der auch in ande­ren Pro­jek­ten auf För­de­run­gen ange­wie­sen ist, ein­fach nicht im Allein­gang mach­bar“, erläu­tert Mat­thi­as Gens­ner, Geschäfts­füh­rer von iSo. Des­halb ist die gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on auf der Suche nach Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten. Drin­gend benö­tigt wer­den bei­spiels­wei­se Sach­ge­gen­stän­de, wie Möbel für die Kin­der­zim­mer und Gemein­schafts­räu­me. Aber auch über Hel­fer für klei­ne­re Reno­vie­rungs­ar­bei­ten, Gar­ten­ge­stal­tung und für den Umzug an sich ist die heil­päd­ago­gi­sche Ein­rich­tung dank­bar. Natür­lich sind auch finan­zi­el­le Unter­stüt­zun­gen will­kom­men. So soll eine der ersten Anschaf­fun­gen eine Spül­ma­schi­ne sein.

Die Kin­der und Jugend­li­chen sind schon sehr auf ihr neu­es Zuhau­se gespannt. Dabei geht es ihnen natür­lich in erster Linie um die Gestal­tung ihrer Zim­mer, für die sie bereits zahl­rei­che Ideen ent­wickelt haben. Über­grei­fend möch­ten iSo als Trä­ger der Ein­rich­tung den Kin­dern und Jugend­li­chen einen lang­fri­sti­gen Lebens­mit­tel­punkt schaf­fen, an dem sie sich wohl­füh­len. Nur durch ein anspre­chen­des Wohn­um­feld, durch geziel­te Ange­bo­te und ver­schie­de­ne För­de­run­gen von außen erhal­ten sie nach­hal­ti­ge Lebens- und Zukunftsperspektiven.

Die Kin­der-und Jugend­wohn­grup­pe von iSo

Seit Okto­ber 2013 ist iSo – Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit – Trä­ger der heil­päd­ago­gi­schen Kin­der- und Jugend­wohn­grup­pe. Die­se besteht seit über 35 Jah­ren und ist momen­tan noch in Göß­wein­stein behei­ma­tet. Hier leben bis zu acht Kin­der und Jugend­li­che im Alter ab sechs Jah­ren. Die Grün­de für den Auf­ent­halt in der Jugend­ein­rich­tung sind unter­schied­lich. Gemein­sam ist, dass ein Ver­bleib in der Her­kunfts­fa­mi­lie zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt nicht mög­lich ist. Die Betreu­ung in der Ein­rich­tung erfolgt durch Erzie­her und Sozi­al­päd­ago­gen. Die Kin­der wer­den psy­cho­lo­gisch und the­ra­peu­tisch beglei­tet. Die Ein­rich­tung bie­tet ihnen Raum für Ent­wick­lung und schafft Mög­lich­kei­ten, ihre Zukunft selbst zu gestalten.

Umzug und Unterstützung

Da die Räu­me in Göß­wein­stein zu eng gewor­den sind, zieht die Ein­rich­tung ab Mit­te Juni nach Bucken­ho­fen / Forch­heim. Wenn Sie Inter­es­se haben, die heil­päd­ago­gi­sche Kin­der- und Jugend­wohn­grup­pe zu unter­stüt­zen, kön­nen Sie sich an Frau Rena­te Mül­ler, Fach­lei­te­rin der Fami­li­en­ori­en­tier­ten Sozi­al­ar­beit von iSo und Ver­ant­wort­li­che für die Kin­der- und Jugend­wohn­grup­pe, wenden:

Tele­fon: 0951 91775831 / 0152 54928831
E‑Mail: renate.müller@iso-ev.de
Unse­re Bankverbindung:
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE63 7002 0500 0007 8136 00
BIC: BFSWDE33MUE
iSo ist gemein­nüt­zig aner­kannt und berech­tigt Spen­den­quit­tun­gen auszustellen.

Schreibe einen Kommentar