Städ­te­bau­för­de­rungs­mit­tel für den Land­kreis Forchheim

Im Land­kreis Forch­heim wer­den ver­schie­de­ne Pro­jek­te vom Frei­staat Bay­ern aus dem Baye­ri­schen Städ­te­bau­pro­gramm unter­stützt. Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann (CSU) hat sich bei Bay­erns Innen- und Bau­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann über die Höhe der För­de­run­gen informiert.

Für Sanie­rungs­maß­nah­men in Pinz­berg und Gos­berg wer­den 30.000 Euro bereit­ge­stellt, der­sel­be Betrag fließt für die Sanie­rung des Orts­kerns nach Dormitz und zur Alt­stadt­sa­nie­rung nach Grä­fen­berg. Herolds­bach erhält für die Sanie­rung des Orts­kerns 84.000 Euro, Lan­gen­sen­del­bach 39.000 Euro und Neun­kir­chen a. Brand 54.000 Euro. In Neun­kir­chen gibt es eine zudem eine Son­der­för­de­rung in Höhe von 112.000 Euro zur Revi­ta­li­sie­rung des ehe­ma­li­gen Beton­werks Hämmerlein.

Ins­ge­samt unter­stützt der Frei­staat Bay­ern die Kom­mu­nen in Ober­fran­ken 2014 mit über acht Mil­lio­nen Euro aus dem Baye­ri­schen Städ­te­bau­för­der­pro­gramm. „Die Mit­tel sind vor allem für Kom­mu­nen im länd­li­chen Raum, die mit der Bewäl­ti­gung des Struk­tur­wan­dels zu kämp­fen haben, damit sie die­se Her­aus­for­de­run­gen und Auf­ga­ben bes­ser bewäl­ti­gen kön­nen“, erklärt MdL Micha­el Hof­mann das Ziel und die Wich­tig­keit der Städ­te­bau­för­de­run­gen. Bay­ern­weit ste­hen 2014 ins­ge­samt 293 baye­ri­schen Städ­ten und Gemein­den För­der­mit­tel in Höhe von rund 41,5 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung. Davon flie­ßen etwa 80% in den länd­li­chen Raum.

Schreibe einen Kommentar