Die Ent­wick­lung der neu­en Natur­land­schaft in Bamberg

Das Foto zeigt die neue kleine "Staustufe" im Unterlauf des Fischpasses im Wasserspielplatzbereich. Ein neuer Durchstich war notwendig, um den Wasserpegel im Spielbereich zu regeln und nicht höher als 40 cm werden zu lassen. Dieses Maß sowie eine Strömungsgeschwindigkeit von 0,6 Meter/Sekunde sind Vorschrift für eine öffentliche Wasserspielfläche. Fotos: Klaus Reuter

Das Foto zeigt die neue klei­ne “Stau­stu­fe” im Unter­lauf des Fisch­pas­ses im Was­ser­spiel­platz­be­reich. Ein neu­er Durch­stich war not­wen­dig, um den Was­ser­pe­gel im Spiel­be­reich zu regeln und nicht höher als 40 cm wer­den zu las­sen. Die­ses Maß sowie eine Strö­mungs­ge­schwin­dig­keit von 0,6 Meter/​Sekunde sind Vor­schrift für eine öffent­li­che Was­ser­spiel­flä­che. Fotos: Klaus Reuter

Film zum ERBA-Fisch­pass im Netz

Seit März 2010 fließt der Umge­hungs­bach auf dem ehe­ma­li­gen ERBA-Gelän­de. Die­se was­ser­wirt­schaft­li­che Maß­nah­me war noch ein­mal The­ma in der Ver­an­stal­tungs­rei­he des „För­der­ver­eins zur Nach­hal­tig­keit der Lan­des­gar­ten­schau Bam­berg 2012 e.V.“ Wer noch ein­mal das gro­ße 2‑Mio-Euro-Pro­jekt ERBA–Fischpass“ Revue pas­sie­ren las­sen möch­te, kann dies ab sofort auf der Web­site des För­der­ver­eins per Video vom Was­ser­wirt­schafts­amt Kro­nach tun. Von der Brach­land­schaft des Indu­strie­ge­län­des der ERBA bis zur heu­ti­gen, vor allem bei Fami­li­en belieb­ten Natur­land­schaft und Nah­erho­lungs­ge­biet ERBA-Park im Stadt­ge­biet, wer­den die ein­zel­nen Bau­ab­schnit­te des maß­ge­schnei­der­ten Fisch­pas­ses doku­men­tiert. Im Fokus die zwi­schen­zeit­li­che Ansied­lung und Wan­de­rung der Fisch­ar­ten, die in den Fließ- und Still­be­rei­chen des Baches inzwi­schen Schutz und Lebens­raum gefun­den haben. Das gilt auch für die Vogel­welt und ande­ren Tier­ar­ten, u. a. dem Biber.

Der Film

httpv://www.youtube.com/watch?v=s4pjDWy0gKo

Der Kurz­film plus doku­men­tier­te Sach­in­for­ma­tio­nen – abzu­ru­fen unter http://​www​.fv​-bam​ber​g2012​.de/​c​h​r​o​n​i​k​-​v​e​r​e​i​n​s​a​k​t​i​v​i​t​a​e​t​e​n​-​2​0​14/ – spie­gelt den Vor­trag von Hans-Joa­chim Rost vom Was­ser­wirt­schafts­amt Kro­nach am ver­gan­ge­nen Diens­tag wider, der noch ein­mal dem För­der­ver­ein und Gästen das erfolg­rei­che Bau­vor­ha­ben des ERBA-Fisch­pas­ses inner­halb eines Rena­tu­rie­rungs-Gesamt­kon­zep­tes für Main und Reg­nitz vor Augen führ­te. Auch die was­ser­wirt­schaft­li­chen Maß­nah­men im Hain – Stein­wöhr­lein und Non­nen­wehr – wur­den dabei thematisiert.

Der För­der­ver­ein setzt sei­ne Ver­an­stal­tungs­rei­he fort.

Wei­te­re Vor­trä­ge und Füh­run­gen unter: www​.fv​-bam​ber​g2012​.de/​j​a​h​r​e​s​p​r​o​g​r​a​mm/

Über den Förderverein

Der Ver­ein hat sich unter dem Namen “För­der­ver­ein Lan­des­gar­ten­schau Bam­berg e.V.” im Janu­ar 2008 gegrün­det, um die Lan­des­gar­ten­schau 2012 umfas­send zu unter­stüt­zen und zu beglei­ten. Auch nach Abschluss der Lan­des­gar­ten­schau 2012 bleibt der För­der­ver­ein tätig und wid­met sich diver­ser Pro­jek­te, die im Rah­men der Lan­des­gar­ten­schau nicht durch­ge­führt wer­den konn­ten. Im Vor­der­grund der Ver­eins­ar­beit steht die Nach­hal­tig­keit für die Lan­des­gar­ten­schau geschaf­fe­nen Anla­gen und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen, ins­be­son­de­re der ERBA-Park mit dem ERBA-Turm.

Zu den wei­te­ren Anschub- und Küm­mer­pro­jek­ten zäh­len u. a. die Klo­ster­an­la­ge Micha­els­berg, der wei­te­re Lein­ritt­aus­bau an der Reg­nitz, ver­bun­den mit dem Vor­schlag der Ver­län­ge­rung des Lein­ritts bis zur Obe­ren Brücke, die Wege­ver­bin­dung vom Fischer­hof­schlöss­chen zum Cher­bon­hof sowie Pro­jek­te in der Gärtnerstadt.

Der För­der­ver­ein ver­steht sich in erster Linie als Impuls- und Ideen­ge­ber wie auch als Koor­di­na­tor, um bestimm­te Pro­jek­te in Fahrt zu brin­gen sowie als Forum für Bür­ger­en­ga­ge­ment. Er ist par­tei­po­li­tisch und kon­fes­sio­nell unab­hän­gig, grün­det sich auf ehren­amt­li­che Tätig­keit und erfüllt sei­nen Zweck ins­be­son­de­re durch Mit­glieds­bei­trä­ge und Spendengelder.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.fv​-bam​ber​g2012​.de

Schreibe einen Kommentar