Haft­be­fehl führ­te zu Rauschgiftfund

Symbolbild Polizei

BAM­BERG. Bei der Voll­streckung eines Haft­be­fehls gegen einen 46-jäh­ri­gen Bam­ber­ger staun­ten die mit der Fest­nah­me beauf­trag­ten Poli­zei­be­am­ten am Diens­tag­nach­mit­tag nicht schlecht. Sie stie­ßen in der Woh­nung des Man­nes auf grö­ße­re Men­gen Rausch­gift, die der Bam­ber­ger zusam­men mit einer hohen Bar­geld­sum­me auf sei­nem Wohn­zim­mer­tisch lie­gen hat­te. Die Kri­po Bam­berg über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen, wäh­rend der 46-Jäh­ri­ge direkt in eine Haft­an­stalt ein­wan­dern musste.

Kurz vor 17 Uhr schnapp­ten die Bam­ber­ger Poli­zi­sten den mit Haft­be­fehl gesuch­ten Mann, als die­ser gera­de sei­ne mit einem fal­schen Namen gekenn­zeich­ne­te Woh­nung in der Gra­fen­stein­stra­ße betre­ten woll­te. Offen­sicht­lich wähn­te sich der 46-Jäh­ri­ge, der auf die­se Wei­se sei­nen Auf­ent­halts­ort ver­schlei­ern woll­te, der­art in Sicher­heit, dass er in der Woh­nung diver­se Betäu­bungs­mit­tel und ver­mut­li­che Geld­ein­nah­men aus einem Han­del mit die­sen Sub­stan­zen offen her­um­lie­gen ließ. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg stell­te nach einer rich­ter­lich ange­ord­ne­ten Durch­su­chung der Woh­nung ins­ge­samt rund 700 Gramm Haschisch, 70 Gramm Amf­et­amin und Metamf­et­amin, sowie etwa zehn Gramm Mari­hua­na sicher. Dazu kamen meh­re­re Rausch­gif­tu­ten­si­li­en und ein grö­ße­rer Bar­geld­be­trag. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen müs­sen nun erge­ben, ob und in wel­chem Aus­maß der Bam­ber­ger Rausch­gift­han­del betrie­ben hat. Die Poli­zei­be­am­ten erklär­ten dem Mann auf­grund des Haft­be­fehls die Fest­nah­me und brach­ten ihn in eine Justizvollzugsanstalt.