Staats­stra­ße 2260: Bau­ar­bei­ten zwi­schen Herrns­dorf und Röbers­dorf wer­den wie­der auf­ge­nom­men

Am Mon­tag, den 24.03.2014 beginnt das Staat­li­che Bau­amt Bam­berg mit den Bau­ar­bei­ten für den 2. Bau­ab­schnitt der Erneue­rung der Staats­stra­ße 2260 zwi­schen Herrns­dorf und Röbers­dorf. Der erste Bau­ab­schnitt zwi­schen Herrns­dorf und Schlüs­selau wur­de bereits im Jahr 2013 fer­tig­ge­stellt. Nun wird der 2. Bau­ab­schnitt zwi­schen Schlüs­selau und Röbers­dorf in Angrff genom­men. Die Staats­stra­ße wird hier­zu in die­sem Abschnitt für den Ver­kehr kom­plett gesperrt. Die Umlei­tung erfolgt über Herrns­dorf, Frens­dorf, Reun­dorf, B 505 und Röbers­dorf. Die Umlei­tungs­strecke ist ent­spre­chend aus­ge­schil­dert. Die Sper­rung wird vor­aus­sicht­lich bis Ende Mai andau­ern.

Die Staats­stra­ße 2260 ist zwi­schen Herrns­dorf und Röbers­dorf ins­ge­samt schad­haft. Die Fahr­bahn weißt vie­le Netz­ris­se und Bruch­stel­len auf. Die Fahr­bahn­brei­te beträgt in Teil­be­rei­chen nur 5,50 m, so dass es hier immer wie­der zu star­ken Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen ins­be­son­de­re beim Lkw-Begeg­nungs­ver­kehr kommt. Die Stra­ße wird daher von Grund auf erneu­ert und auf 6,50 m ver­brei­tert. Im Zuge der Bau­maß­nah­me wird auf Höhe von Schlüs­selau auch eine Links­ab­bie­ge­spur ange­legt und damit die Ver­kehrs­si­cher­heit im Ein­mün­dungs­be­reich erheb­lich ver­bes­sert. Die Kosten für die ca. 2,2 km lan­ge Bau­maß­nah­me belau­fen sich auf rd. 1 Mio. €.

Schreibe einen Kommentar