Zwei Stu­die­ren­de der Uni­ver­si­tät Bay­reuth absol­vier­ten Baye­ri­sche EliteAkademie

Anspruchs­vol­les stu­di­en­be­glei­ten­des Pro­gramm berei­tet her­aus­ra­gen­de und enga­gier­te Stu­die­ren­de auf Füh­rungs­auf­ga­ben in der Wirt­schaft vor

Lin­da Rich­ter und Ele­na Quist, zwei Stu­den­tin­nen der Uni­ver­si­tät Bay­reuth, gehör­ten zu den 28 Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten des 14. Jahr­gangs der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie, die jetzt ihre Teil­nah­me­zer­ti­fi­ka­te von Wis­sen­schafts­staats­se­kre­tärs Bernd Sibler erhiel­ten. Die Baye­ri­sche Eli­te­Aka­de­mie ist eine Stif­tung der baye­ri­schen Wirt­schaft, die her­aus­ra­gen­de und enga­gier­te Stu­die­ren­de in einem stu­di­en­be­glei­ten­den Zusatz­pro­gramm auf Füh­rungs­auf­ga­ben in der Wirt­schaft vorbereitet.

Lin­da Rich­ter stu­dier­te ‚Inter­na­tio­na­le Wirt­schaft und Ent­wick­lung‘ (BA) an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth und bewarb sich für das stu­di­en­be­glei­ten­de Zusatz­pro­gramm der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie. „Das Kon­zept der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie passt sehr gut in mei­ne Wert­vor­stel­lung. Wirt­schaft und Füh­rung bedeu­tet Ver­ant­wor­tung für den Men­schen und die Gesell­schaft“, erläu­tert die 27-Jäh­ri­ge ihre Beweg­grün­de für ihre Bewer­bung und fährt fort: „Auf ihrer Home­page stellt die Eli­te­Aka­de­mie u.a. fol­gen­de Fra­gen ‚Willst du Ver­ant­wor­tung über­neh­men?‘, ‚Willst du etwas bewe­gen in dei­nem Leben?‘, ‚Zeigst du ger­ne Initia­ti­ve und setzt dich für die Din­ge mit Herz­blut ein, die dir wich­tig sind?‘, ‚Fragst du dich, wie wirt­schaft­li­che Effi­zi­enz und unter­neh­me­ri­scher Erfolg mit gesell­schaft­li­cher Ver­ant­wor­tung und glaub­wür­di­gem ethi­schen Ver­hal­ten ver­ein­bart wer­den kön­nen?‘. All die­se Fra­gen konn­te ich mit Ja beant­wor­ten und habe mich beworben.“

„Für Außen­ste­hen­de ist es viel­leicht schwie­rig, sich etwas unter dem Begriff ‚Eli­te­Aka­de­mie‘ vor­zu­stel­len. Der Kern der Aus­bil­dung und der Antrieb für alle teil­neh­men­den Stu­die­ren­den ist die Ethi­k­ori­en­tie­rung. Um für eine Füh­rungs-posi­ti­on gerü­stet zu sein und dort allen Wid­rig­kei­ten zum Trotz für sei­ne Wer­te ein­zu­ste­hen und nicht kurz­fri­sti­gen Zie­len nach­zu­ge­ben – dafür braucht man schon einen gewis­sen Grad Per­sön­lich­keits­bil­dung und ‑stär­kung. Die Teil­nah­me am Pro­gramm der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie hat dazu bei mir ein wich­ti­ges Fun­da­ment gelegt“, berich­tet Lin­da Rich­ter und rät ihren ehe­ma­li­gen Kom­mi­li­to­nin­nen und Kom­mi­li­to­nen der Uni­ver­si­tät Bay­reuth: „Ich wür­de mir wün­schen, dass noch mehr Stu­die­ren­de aus Bay­reuth an die­sem tol­len Pro­gramm teil­neh­men! Inter­es­sier­te soll­ten sich nicht von dem Namen Eli­te­Aka­de­mie abschrecken lassen!“.

Zum Win­ter­se­me­ster 2013/14 hat Lin­da Rich­ter ein Master­stu­di­um in ‚Life Sci­ence Eco­no­mics and Poli­cy‘ an der TU Mün­chen auf­ge­nom­men. Die aus Eicher­loh in der Nähe von Mün­chen stam­men­de Stu­den­tin inter­es­siert sich beson­ders für den The­men­kom­plex des nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­tens sowie Lebens­mit­tel- und Agrarökonomie.

Ele­na Quist stu­dier­te von 2006 – 2012 Rechts­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Ihre Erste Juri­sti­sche Staats­prü­fung absol­vier­te sie 2011/12 als Jahr­gangs­be­ste mit dem Schwer­punkt Wirtschafts‑, Medi­zin- und Steu­er­straf­recht. Seit Febru­ar 2012 ist Ele­na Quist wis­sen­schaft­li­che Hilfs­kraft am Lehr­stuhl Straf­recht und Straf­pro­zess­recht, ins­be­son­de­re Wirt­schafts­straf­recht und Medi­zin­recht an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Die 28-Jäh­ri­ge pomo­viert seit Juni 2012 im Rah­men des Bay­reu­ther DFG-Gra­du­ier­ten­kol­legs ‚Gei­sti­ges Eigen­tum und Gemein­frei­heit‘. Beweg­grün­de für ihre Bewer­bung bei der Baye­ri­schen Eli­te­aka­de­mie waren ins­be­son­de­re die Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät der Aus­bil­dung sowie die Fokus­sie­rung auf ethi­sches und wer­te­ori­en­tier­tes Han­deln im Wirtschaftsleben.

Die Baye­ri­sche Eli­te­Aka­de­mie gGmbH

Unter den besten und enga­gier­te­sten Stu­die­ren­den aller baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len wer­den jedes Jahr ca. 30 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer aller Fach­rich­tun­gen für das stu­di­en­be­glei­ten­de Bil­dungs­pro­gramm der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie aus­ge­wählt. Über zwei Jah­re hin­weg wer­den in den Prä­senz­pha­sen im Rah­men von inter­dis­zi­pli­nä­ren Work­shops und Semi­na­ren wer­te­ori­en­tier­te Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten für die Wirt­schaft aus­ge­bil­det. Dabei umfasst die Aus­bil­dung meh­re­re Säu­len: Per­sön­lich­keits­bil­dung und Men­schen­füh­rung, Unter­neh­mens­füh­rung, inter­dis­zi­pli­nä­res und inter­kul­tu­rel­les Den­ken und Han­deln, Ethik und Ver­ant­wor­tung, Medi­en­kom­pe­tenz und unter­neh­me­ri­sches Denken.

Bewer­ben kön­nen sich Stu­die­ren­de ab dem 3. Fach­se­me­ster, die aus­ge­zeich­ne­te Stu­di­en­lei­stun­gen vor­wei­sen kön­nen und Inter­es­se haben, Ver­ant­wor­tung in der Wirt­schaft zu über­neh­men. Das drei­stu­fi­ge Bewer­bungs­ver­fah­ren für einen der begehr­ten Aus­bil­dungs­plät­ze ist sehr anspruchs­voll und wird von einer hoch­ka­rä­tig besetz­ten Jury, bestehend aus Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern der Wirt­schaft, der Hoch­schu­len und der Aka­de­mie­lei­tung, gelei­tet. Mitt­ler­wei­le haben mehr als 400 Stu­die­ren­de die zwei­jäh­ri­ge stu­di­en­be­glei­ten­de Aus­bil­dung an der Baye­ri­schen Eli­te­Aka­de­mie abge­schlos­sen. Die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten neh­men vor allem in der Wirt­schaft Füh­rungs­auf­ga­ben wahr.