Abge­ord­ne­ten­bü­ro Thor­sten Glau­ber, MdL – Vier Pro­jek­te im Land­kreis Forch­heim erhal­ten Förderbescheide:

  • Die Stadt Forch­heim für die Instand­set­zung der histo­ri­schen Kel­ler­an­la­gen im Kel­ler­wald in Forch­heim 28.000,00 € ,
  • der Frän­ki­sche Schweiz Ver­ein Hilt­polt­stein e. V. für die Reno­vie­rung des Ver­eins­heims “Am Schloss­hof 1” (ehem. Brau­haus der Burg Hil­polt­stein) in Hilt­polt­stein, 20.000,00 €,
  • die Kath. Kir­chen­stif­tung Hal­lern­dorf-Kreuz­berg für die Sanie­rung der west­li­chen Kirch­hof­mau­er der Wall­fahrts­kir­che zum Hei­li­gen Kreuz in Hal­lern­dorf, 5.700,00 €,
  • ein pri­va­ter Bau­herr für die Sanie­rung des Anwe­sens “Am Stein­gra­ben 9” in Stein­bach, Gde. Klein­sen­del­bach, 16.990,00 € (Bau­denk­mal mit regio­na­ler Bedeutung).

Die Baye­ri­sche Lan­des­stif­tung besteht seit 1972 und ist aus der Ver­ei­ni­gung der Baye­ri­schen Staats­bank mit der Ver­eins­bank ent­stan­den. Als rechts­fä­hi­ge Stif­tung des öffent­li­chen Rechts ver­folgt die Baye­ri­sche Lan­des­stif­tung gemein­nüt­zi­ge und mild­tä­ti­ge Zwecke auf sozia­lem und kul­tu­rel­lem Gebiet. Beschluss­or­gan ist der Stif­tungs­rat mit dem Baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten als Vor­sit­zen­den, dem Staats­mi­ni­ster der Finan­zen als stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den, Ver­tre­tern des Land­tags und der Ober­sten Staatsbehörden.

Nach eige­nen Anga­ben hat die Stif­tung seit ihrer Grün­dung über 500 Mio. € an Zuschüs­sen und Dar­le­hen bewil­ligt und damit rund 8.000 Vor­ha­ben finan­zi­ell unter­stützt. Der Schwer­punkt der För­der­tä­tig­keit liegt vor allem in der För­de­rung von bau­li­chen Maß­nah­men im kul­tu­rel­len und im sozia­len Bereich (s. http://​www​.lan​des​stif​tung​.bay​ern​.de/) . Die Baye­ri­sche Lan­des­stif­tung ist ver­gleich­bar mit der Ober­fran­ken­stif­tung, die ihren Kapi­tal­stock eben­falls aus Pri­va­ti­sie­rungs­er­lö­sen errich­te­te. Thor­sten Glau­ber ist der ein­zi­ge Ober­fran­ke im Stif­tungs­rat der Baye­ri­schen Lan­des­stif­tung und betrach­tet es als gro­ße Ehre, den Frei­staat Bay­ern dort ver­tre­ten zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar