Bam­ber­ger AG Bahn­sinn: Bahn-Wahr­hei­ten kom­men auf den Tisch

Die AG Bahn­sinn war mit dem Ziel ange­tre­ten, offen für alle und ohne Denk­ver­bo­te die beste Lösung für Bam­berg zu fin­den. Die Zwangs­tei­lung der Stadt durch Mau­ern soll­te ver­hin­dert und der Welt­kul­tur­er­be­sta­tus bewahrt wer­den. Nach der Grün­dung des Koor­di­nie­rungs­krei­ses in nun ein zwei­ter gro­ßer Zwi­schen­schritt geschafft wor­den. Neu­tra­le Gut­ach­ter wer­den die ver­blie­be­nen 3 Alter­na­ti­ven auf Herz und Nie­ren prü­fen. Dann ist end­lich Schluss mit Unklar­hei­ten in der Bevöl­ke­rung und zum aller­er­sten Mal wer­den sach­lich fun­dier­te Infor­ma­tio­nen in greif­ba­re Nähe rücken. Ohne die­se Gut­ach­ten ist jede Ent­schei­dung abso­lut unqua­li­fi­ziert und grob fahrlässig!

Ab dem Fahr­plan­wech­sel am Sonn­tag, 15.12. hal­ten jeden Tag über 30 ICE in Bam­berg. Die Angst vor dem ICE-Ver­lust war – theo­re­tisch – schon seit dem Pla­nungs­be­schluss 1995 kein ech­tes The­ma mehr. Doch jetzt wird das hof­fent­lich auch aus den poli­ti­schen Bot­schaf­ten ver­schwin­den. Bam­berg wächst ab Sonn­tag zu einem über­re­gio­na­len Ver­kehrs­kno­ten der Bahn. Der ICE-System­halt ist angekommen!

“WIR sind eine Regi­on” scheint lang­sam ein Mar­ken­zei­chen zu wer­den. Anfangs noch zöger­lich, reift bei den Bür­ger­mei­stern die Erkennt­nis, dass nur gemein­sam gute Lösun­gen gefun­den wer­den. Wenn die Regi­on ver­eint an einem Strang zieht, kön­nen Pla­nungs­feh­ler zu Lasten ein­zel­ner Gemein­den ver­hin­dert wer­den. Die Ein­spruchs­wel­le im Nor­den hat bereits deut­lich gemacht: WIR las­sen uns nicht so leicht über­rol­len. Dabei waren die­se weit über 5000 Ein­sprü­che nur ein klei­ner Vorgeschmack.

Das Jahr 2014 wird Ent­schei­dun­gen bringen

Gin­ge es nach der Mut­lo­sig­keit eines Bam­ber­ger Frak­ti­ons­spre­chers wür­de eh alles nach dem Wil­len der Bahn lau­fen. Doch die Bür­ger wer­den sich nun vom Weg der objek­ti­ven Tras­sen­wahl nie mehr abbrin­gen las­sen. Der Bür­ger­initia­ti­ve liegt sehr viel dar­an, den Pro­zess der Wahr­heits­fin­dung kon­se­quent vor­an zu trei­ben. Jeder Stein muss umge­dreht und jeder Hin­weis geprüft sein, um die beste Lösung für Mensch, Natur und die Stadt zu fin­den. Eine eige­ne E‑Mail-Adres­se soll den Bür­gern ermög­li­chen, per­sön­li­che Fra­gen, Äng­ste und Sor­gen zu mel­den: hinweis@​bahn-​vernunft.​de

Noch ver­wir­ren zu vie­le Fra­gen und Halb­wahr­hei­ten. Von wider­sin­ni­gen 100m-Schnei­sen ist die Rede, eben­so die Träu­me von 3m-Wän­den mit Sicht­fen­stern. 960 Mio Kosten beim Tun­nel – ein vol­ler Werk­zeug­ka­sten für moder­nen Lärm­schutz – rund 40 Güter­zü­ge fah­ren nachts ober­ir­disch. All die­se Mär­chen machen es den Men­schen schwer, an einen gute Lösung zu glau­ben. Doch mit­ten hin­ein in die­se Unklar­hei­ten erreicht Bam­berg ein beein­drucken­der Hin­weis aus dem Rhein­tal. In Her­bolz­heim wird die neue Bahn­tras­se exakt 7,50m neben eine 4spurige Auto­bahn geplant. Die­ser Abstand wird aktu­ell auch für die unter­ir­di­sche Ost­um­fah­rung von der Bahn geprüft!

Die AG Bahn­sinn wird alle Fra­gen und Mei­nun­gen der Bür­ger zusam­men tra­gen und wei­ter­lei­ten. Alle Hin­wei­se, Sor­gen und Argu­men­te aller Betei­lig­ten müs­sen gesam­melt wer­den, damit bei der Prü­fung nichts ver­ges­sen wird! Nur so kann der besten Lösung zum Durch­bruch ver­hol­fen werden.

Wir hof­fen bei der Mail-Akti­on auf eine hohe Mit­wir­kung, damit spä­ter die neu­tra­len Gut­ach­ter eine gute Grund­la­ge für die Prü­fungs­auf­ga­ben erhal­ten. Wir hof­fen bei die­ser Akti­on auf eine brei­te Mit­wir­kung, damit die neu­tra­len Gut­ach­ter eine umfas­sen­de Grund­la­ge für die Prü­fungs­auf­ga­ben erhal­ten. War­um wohl waren Prof. Hecht und ande­re Fach­leu­te im Okto­ber 2012 in Bam­berg, wenn wir sie nicht jetzt ins Boot holen. Nur die­se Fach­leu­te sind in der Lage, Mär­chen von Visio­nen des Bahn­aus­baus zu unter­schei­den. Sie wer­den uns objek­ti­ve Wahr­hei­ten brin­gen, um einen guten Kom­pro­miss wäh­len zu kön­nen. Die­se ein­ma­li­ge Chan­ce zum Woh­le aller Betei­lig­ten soll­ten wir nutzen.

Hin­ter­grün­de und Infos hier­zu im neu­en Rund­brief 2013-12: http://​bahn​sinn​-bam​berg​.de/​i​n​f​o​-​l​i​nks

Schreibe einen Kommentar