Im Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land endet die Saison

bamuAdvents­markt war der Höhe­punkt vor der Winterpause

Vom Niko­laus­abend bis ein­schließ­lich 2. Advents­sonn­tag fand im Bau­ern­hof­mu­se­um in Frens­dorf ein tra­di­tio­nel­ler und kunst­hand­werk­li­cher Weih­nachts­markt statt, den Land­rat Dr. Gün­ther Denz­ler am Frei­tag, 6. Dezem­ber, fei­er­lich eröff­ne­te. Der Höhe­punkt am Sams­tag war die Huber­tus­mes­se in der katho­li­schen Kir­che St. Johan­nes in Frens­dorf mit musi­ka­li­scher Umrah­mung durch die Bam­ber­ger Jagd­horn­blä­ser­grup­pe. Anschlie­ßend zogen die Got­tes­dienst­be­su­cher durch den Ort zum Bauernhofmuseum.

Erst­mals orga­ni­sier­te Muse­ums­lei­te­rin Frau Dr. Bir­git Jau­er­nig die Ver­an­stal­tung gemein­sam mit dem stell­ver­tre­ten­den Jäger­ver­eins­vor­stand Johan­nes Brehm und so gestal­te­te die Jäger­schaft einen Groß­teil des Mark­tes. Die Besu­che­rin­nen und Besu­cher konn­ten sich auf einer gro­ßen Aus­stel­lungs­flä­che über die Arbeit der Jäger in Wald und Flur infor­mie­ren; die Ver­ar­bei­tungs­mög­lich­kei­ten von Fuchs­fel­len und Wild­tier­prä­pa­ra­te zeig­ten dabei die Viel­falt unse­rer hei­mi­schen Fau­na auf. Die gro­ße tie­ri­sche Attrak­ti­on war der Rot­fuß­bus­sard Ria. Klei­ne und gro­ße Natur­lieb­ha­ber konn­ten in die Falk­ner­rol­le schlüp­fen und sich mit dem Greif­vo­gel foto­gra­fie­ren las­sen. Eine beson­de­re Anzie­hung auf Groß und Klein übten auch wei­te­re leben­de Tie­re aus. Eine klei­ne Schaf­her­de im Muse­ums­hof vor der Krip­pen­dar­stel­lung ver­brei­te­te neben dem lie­be­voll von den Kin­dern der Kin­der­ta­ges­stät­te St. Eli­sa­beth geschmück­ten Christ­baum eine wun­der­ba­re vor­weih­nacht­li­che Stim­mung, der sich die zahl­rei­chen Markt­be­su­cher nicht ent­zie­hen konnten.

Auf ver­schie­de­nen Ebe­nen in den land­wirt­schaft­li­chen Gebäu­den des Bau­ern­ho­fes boten Her­stel­ler boden­stän­di­ge Pro­duk­te, ins­be­son­de­re aus Holz, Leder, Pelz oder Wol­le, feil. Ein viel­fäl­ti­ges Ange­bot an kuli­na­ri­schen Lecke­rei­en lud zum Genie­ßen ein: Weih­nacht­li­ches Gebäck und Glüh­wein, Honig­pro­duk­te von regio­na­len Imkern oder Brat­wür­ste und Schin­ken­bro­te vom Wildschwein.

Die Jäger­blä­ser­grup­pen des Bam­ber­ger Jagd­ver­eins gaben an allen drei Tagen durch stim­mungs­vol­le musi­ka­li­sche Ein­la­gen der Ver­an­stal­tung im Außen­be­reich einen wür­di­gen Rah­men, wäh­rend in den Gebäu­den Zither­mu­sik und jun­ge Blä­ser auf ihren Instru­men­ten mit vor­weih­nacht­li­chen Klän­gen die Her­zen der Besu­che­rin­nen und Besu­cher erfreuten.

Wäh­rend der Win­ter­zeit schließt das Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land in Frens­dorf für die kom­men­den drei Mona­te sei­ne Pfor­ten. In der zurück­lie­gen­den Sai­son gab es viel zu ent­decken, zu begut­ach­ten und zu ler­nen. Nicht nur der Trach­ten­markt und die inter­es­san­ten Son­der­aus­stel­lun­gen waren beacht­li­che Höhe­punk­te im Ka-len­der­jahr des Muse­ums – auch das Feri­en­aben­teu­er wäh­rend der schul­frei­en Zeit ist so bekannt wie beliebt.

Pünkt­lich zum 1. April star­te­te das Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land in die Muse­ums­sai­son 2013. Hier­für hat­te das Team rund um Muse­ums­lei­te­rin Dr. Bir­git Jau­er­nig die­ses Jahr gleich zwei Son­der­aus­stel­lun­gen nach Frens­dorf geholt. Bei der Son­der­aus­stel­lung „Wald­Ge­schich­ten. Forst und Jagd in Bay­ern 811‑2011“ dreh­te sich alles rund um das The­ma „Wald“ wäh­rend sich die Wan­der­aus­stel­lung „Hei­mat – neu ent­decken!?“ des Baye­ri­schen Lan­des­ver­eins für Hei­mat­pfle­ge e. V. mit der imma­te­ri­el­len Volks­kul­tur, dem Sin­gen, Spie­len und Tan­zen und vor allem mit der Kon­zerti­na befass­te. Im Rah­men der offi­zi­el­len Aus­stel­lungs­er­öff­nung sorg­ten das Bay­reu­ther Rot­main-Trio und das Ban­do­ni­on-Duo Mat­thes für musi­ka­li­sche Unter­hal­tung und Tanzvergnügen.

Am 7. Juli lud der „Tag der Fran­ken“ zur Ver­an­stal­tung „Fran­ken im Ohr – Musik und Mund­art aus Frens­dorf“ mit Mund­art­ge­dich­ten und ‑lie­dern, einer Show- und Tanz-ver­an­stal­tung, ver­schie­de­nen musi­ka­li­schen Auf­füh­run­gen und Bil­der­rei­hen ins Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land.

Stof­fe, Schnitt­mu­ster und Kurz­wa­ren konn­ten die Besu­cher des dies­jäh­ri­gen 17. Ober­frän­ki­schen Trach­ten­mark­tes am Mut­ter­tags­wo­chen­en­de begut­ach­ten. Aber nicht nur das… Das bun­te Pro­gramm umfass­te frän­ki­sche Volks­mu­sik und Volks­tän­ze, Hand­werks­vor­füh­run­gen, die erneu­er­te Tracht des Land­krei­ses Hof und Musik des Frei­en Frän­ki­schen Bier­or­che­sters aus dem Hofer Land. Auch die jüng­sten Besu­cher kamen beim Kin­der­pro­gramm im Rah­men des Trach­ten­markts voll auf ihre Kosten. Neben den tex­ti­len Beson­der­hei­ten bot der Markt auch frän­ki­sche Spe­zia­li­tät von Bam­ber­ger Gemü­se über Pro­duk­te aus Quit­ten und Erd­bee­ren, selbst­ge­mach­te Senfar­ten, Honig und Mar­me­la­den, geräu­cher­te Forel­len, Apfel­sekt und Obst­brän­den bis hin zu regio­nal­ty­pi­schem Schmalzgebäck.

Die ganz­tä­gi­ge Feri­en­be­treu­ung im Bau­ern­mu­se­um war für zahl­rei­che Eltern ein wah­rer Segen. Sowohl in den Pfingst- und Som­mer- als auch in den Herbst­fe­ri­en konn­ten die Kin­der bei­spiels­wei­se den Wald ken­nen ler­nen oder erfah­ren, wie But­ter her­ge­stellt wird. Die Kin­der­sams­ta­ge war­te­ten u. a. mit den Aktio­nen „Papier­schöp­fen“ und „Käsen“ auf.

Über die Win­ter­mo­na­te schließt das Muse­um sei­ne Pfor­ten. Füh­run­gen durch den Fischer­hof kön­nen aller­dings ganz­jäh­rig gebucht wer­den. Die neue Sai­son und damit auch das 30-jäh­ri­ge Jubi­lä­um des Bau­ern­mu­se­ums Bam­ber­ger Land beginnt am 1. April 2014 mit der Son­der­aus­stel­lung „Klo­ster­ar­bei­ten, Flit­ter­krän­ze, Hau­ben­spie­gel – ‚Schö­ne Arbei­ten für Andacht und welt­li­che Zier’“.

Schreibe einen Kommentar