IHK ehrt betrieb­li­che Aus­bil­der aus Oberfranken

“Inve­sti­ti­on in die Zukunft”

Die IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth hat im Rah­men einer Fei­er­stun­de bei der Ken­na­me­tal Pro­duk­ti­ons GmbH & Co. KG in Eber­mann­stadt 11 “Zer­ti­fi­zier­te Berufs­aus­bil­der/-innen” sowie drei “Zer­ti­fi­zier­ten Berufs­aus­bil­der pro­fes­sio­nal” aus Ober­fran­ken geehrt. Ihre Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen als betrieb­li­che Aus­bil­der haben sich die­se im Rah­men der Baye­ri­schen Aus­bil­der­aka­de­mie zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Der “Zer­ti­fi­zier­te Berufs­aus­bil­der pro­fes­sio­nal” ist die zweit­höch­ste zu errei­chen­de Stu­fe im Zertifizierungsverfahren.

Die hohe Qua­li­tät der Aus­bil­dung in Ober­fran­ken beton­te Heri­bert Trunk, Prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, bei der Über­ga­be der Zer­ti­fi­ka­te. “Die Zahl ober­frän­ki­scher Aus­zu­bil­den­den bei Bay­ern- und Bun­des­best­eh­run­gen ist seit Jah­ren gemes­sen an der Ein­woh­ner­zahl über­durch­schnitt­lich hoch”, so Trunk. “Ober­fran­ken ist eine her­vor­ra­gen­de Aus­bil­dungs­re­gi­on.” Dies sei auf die hohe Moti­va­ti­on der Aus­zu­bil­den­den zurück­zu­füh­ren, aber auch auf das Enga­ge­ment der Ausbildungsbetriebe.

“Die betrieb­li­chen Aus­bil­der haben einen ent­schei­den­den Anteil an die­sem Erfolg. Sie sor­gen dafür, dass unse­re Nach­wuchs­fach­kräf­te gut aus­ge­bil­det sind”, so der IHK-Prä­si­dent. “Damit lei­sten sie einen akti­ven Bei­trag zur Fach­kräf­te­si­che­rung in der Regi­on.” Eine Inve­sti­ti­on in ihre Qua­li­fi­ka­ti­on sei also zugleich eine Inve­sti­ti­on in die Zukunft.

Mit dem drei­stu­fi­gen Zer­ti­fi­zie­rungs­sy­stem der Baye­ri­schen Aus­bil­der­aka­de­mie bie­ten die IHKs allen Aus­bil­dern ein fle­xi­bles Wei­ter­bil­dungs­an­ge­bot, bei dem sie ihre Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen zer­ti­fi­zie­ren las­sen kön­nen. Eine Fach­ju­ry bewer­tet die Aus­bil­der u.a. in Bezug auf fach­li­che Qua­li­fi­ka­tio­nen, Per­sön­lich­keit und Umgang mit Jugend­li­chen. Dies erhöht nicht nur Moti­va­ti­on und Wei­ter­bil­dungs­wil­len der Aus­bil­der selbst, es sichert auch die hohe Qua­li­tät der dua­len Berufs­aus­bil­dung. Beson­ders mit Blick auf die demo­gra­fi­sche Ent­wick­lung in der Regi­on sei die­ses Zer­ti­fi­zie­rungs­an­ge­bot ein wich­ti­ger Bau­stein. Denn, so Trunk: “Mit guten Aus­bil­dern kön­nen Unter­neh­men ihre Attrak­ti­vi­tät als Aus­bil­dungs­be­trieb stei­gern und sich damit bei der Suche nach Aus­zu­bil­den­den einen Wett­be­werbs­vor­teil verschaffen.”

Die baye­ri­sche Aus­bil­der­aka­de­mie ist ein Gemein­schafts­pro­jekt der neun baye­ri­schen Indu­strie- und Han­dels­kam­mern und die erste ihrer Art in Deutsch­land. Die Kam­mern wol­len damit einen Bei­trag zur Qua­li­fi­zie­rung und Siche­rung des Fach­kräf­te­nach­wuch­ses lei­sten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.ihk​-aus​bil​der​.de

Schreibe einen Kommentar