Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29. 11. 2013

PI Eber­mann­stadt

Land­kreis Forchheim

Unfall­fluch­ten

PRETZ­FELD. Am Mitt­woch­nacht kam es auf Höhe der Brücke zwi­schen Pretz­feld und Hagen­ach zu einem Ver­kehrs­un­fall im Begeg­nungs­ver­kehr. Der Fah­rer eines metal­li­cdun­kel­blau­en Opel mit FO-Kenn­zei­chen geriet auf die Gegen­fahr­bahn, streif­te den Außen­spie­gel eines ent­ge­gen­kom­men­den Audi A 3 und flüch­te­te von der Unfall­stel­le. Der Sach­scha­den beträgt ca. 200 Euro.

Son­sti­ges

KIRCHEHRENBACH/WEILERSBACH. Eine auf­merk­sa­me Wei­lers­ba­che­rin und die fol­gen­den poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen führ­ten schnell zur Auf­klä­rung des drei­sten Ver­suchs, uner­kannt ein Auto mit gefälsch­ten amt­li­chen Kenn­zei­chen im öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr zu nut­zen. Die Hal­te­rin eines schwar­zen Gelän­de­wa­gens trau­te ihren Augen nicht, als sie vor zwei Wochen – wohl­wis­send dass ihr Auto sicher zu Hau­se in der ver­sperr­ten Gara­ge stand – ein von Mar­ke, Typ und Far­be glei­ches Fahr­zeug, ver­se­hen mit den glei­chen amt­li­chen Kenn­zei­chen zwi­schen Kir­cheh­ren­bach und Wei­lers­bach her­um­fah­ren sah. Nach­dem die Zeu­gin einen Able­se­feh­ler des Kenn­zei­chens aus­schloss, mel­de­te sie ihre Beob­a­chung bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt. Hier fiel der Ver­dacht schnell auf einen Fahr­zeug­hal­ter aus dem Land­kreis Forch­heim des­sen Fahr­zeug erst weni­ge Tage vor­her ent­stem­pelt wer­den muss­te. Bei der Durch­su­chung sei­ner Gara­ge, die er nur mit einem rich­ter­li­chen Beschluss zuließ, wur­den die Kenn­zei­chen­dou­blet­ten mit täu­schend echt gefälsch­tem Zulas­sungs- und TÜV-Stem­pel auf­ge­fun­den. Der 54-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Urkun­den­fäl­schung und ver­schie­de­nen Ver­kehrs­de­lik­ten verantworten.

IGEN­S­DORF. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le am Don­ners­tag­abend wur­de ein 15-jäh­ri­ger Moped­fah­rer ange­hal­ten. Der Jugend­li­che war nicht im Besitz der erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis der Klas­se „M“. Er muss sich nun wegen Fah­rens wegen Fahr­erlaub­nis verantworten.

PI Forch­heim

Unfäl­le

WIL­LERS­DORF, LKR. FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­früh bog eine 35-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin von der Staats­stra­ße kom­mend nach Wil­lers­dorf ein und fuhr anschlie­ßend nach rechts Rich­tung des Wohn­ge­biets. Auf­grund spie­gel­glat­ter Fahr­bahn kam sie beim Abbie­ge­vor­gang nach links von der Fahr­bahn ab und fuhr gegen einen Licht­ma­sten. Der Scha­den am Licht­ma­sten beträgt 1500 Euro.

FORCH­HEIM. Ein 10-jäh­ri­ger Jun­ge woll­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag die Reu­ther Stra­ße zu Fuß über­que­ren. Dazu betrat er für einen VW Fah­rer völ­lig über­ra­schend die Fahr­bahn, trotz Voll­brem­sung konn­te der 36 jäh­ri­ge­Ti­gu­an Fah­rer eine Berüh­rung nicht ver­mei­den und streif­te den Jun­gen am lin­ken Bein und Ellen­bo­gen. Die­ser wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Der Scha­den am VW-Tigu­an beträgt 500 Euro.

GOS­BERG, LKR. FORCH­HEIM. Zwei Ver­letz­te und 11.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­früh in der Reu­ther Stra­ße ereig­ne­te. Ein 25 Jäh­ri­ger fuhr mit sei­nem Audi A3 auf der Staats­stra­ße von Wie­sent­hau in Rich­tung Gos­berg. Nach einem Über­hol­vor­gang befand sich vor ihm ein 54-jäh­ri­ger Opel-Astra-Fah­rer, der vor­schrifts­mä­ßig blink­te um in Gos­berg nach links in die Sport­platz­stra­ße ein­zu­fah­ren. Dies erkann­te der 25-Jäh­ri­ge zu spät und stieß trotz Aus­weich­ma­nö­ver mit dem Opel-Fah­rer zusam­men. Der 54-jäh­ri­ge Pkw-Fah­rer und sei­ne 47-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­den leicht ver­letzt. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men gebor­gen werden.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer streif­te am Mitt­woch, in der Zeit von 18.00 bis 19.00 Uhr einen gepark­ten Pkw Skoda/​Fabia und beschä­dig­te dabei das lin­ke Spie­gel­glas­ge­häu­se. Das Fahr­zeug war in der Hain­brun­nen­stra­ße halb­sei­tig auf dem Geh­weg abge­stellt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von 200 Euro.

WIM­MEL­BACH, LKR. FORCH­HEIM. Im Zeit­raum vom Diens­tag, 22.15 Uhr bis Mitt­woch, 10.00 Uhr wur­de eine Grund­stücks­mau­er in der Oes­dor­fer Stra­ße, ver­mut­lich von einem land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeug, beschä­digt. An der Unfall­stel­le konn­ten Pro­fil­spu­ren eines Rei­fens von einem land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeug vor­ge­fun­den wer­den. Der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer stieß gegen die Mau­er und ver­ur­sach­te dabei einen Scha­den von 100 Euro. Er ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le, ohne sich um die Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht?

Son­sti­ges

Effeltrich, Lkr Forch­heim. Nach­dem am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 22 jäh­ri­ger Opel-Fah­rer von einem Tank­stel­len­ge­län­de auf die Staats­stra­ße 2243 in Rich­tung Ker­s­bach ein­ge­fah­ren war, wur­de er von einem VW Pas­sat über­holt. Dabei betä­tig­te der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer die­ses Pkws mehr­mals die Licht­hu­pe und zeig­te dem 22-Jäh­ri­gen den „Vogel“ und den Mit­tel­fin­ger. Im wei­te­ren Ver­lauf die­ser Fahrt brem­ste der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer sein Fahr­zeug mehr­mals stark ab, so dass der Opel-Fah­rer gezwun­gen wur­de eben­falls abzu­brem­sen, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Wer kann Hin­wei­se zum Pas­sat Fah­rer geben?

PI Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

In Sport­ge­schäft eingebrochen

BAM­BERG. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag bra­chen Unbe­kann­te in ein Sport­ge­schäft am Laub­an­ger ein und ent­wen­de­ten Ski-Jacken für Kin­der, Damen und Her­ren in ver­schie­de­nen Grö­ßen und Far­ben der Mar­ken Fire­fly, Kill­tec, Bru­not­ti und Eti­rel. Der genaue Ent­wen­dungs­scha­den muss noch ermit­telt werden.

Laden­dieb flüchtete

BAM­BERG. Beim Steh­len von einem Her­ren Leder­gür­tel der Mar­ke Boss im Wert von 89,95 Euro wur­de am Don­ners­tag­mit­tag ein jun­ger Mann in einem Geschäft in der Innen­stadt beob­ach­tet. Als der Dieb dar­auf ange­spro­chen wur­de, flüch­te­te er aus dem Geschäft. Der geklau­te Gür­tel konn­te ihm noch abge­nom­men wer­den. Von der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe konn­te der Laden­dieb ermit­telt werden.

Metall­kof­fer fand neu­en Besitzer

BAM­BERG. Um eine Absper­rung zu errich­ten, stell­te am Don­ners­tag­abend ein Mann am Park­platz der Bro­se Are­na im Ros­ma­rin­weg sei­nen Metall­kof­fer mit Inhalt (3 Hand­funk­ge­rä­te Mar­ke Ken­wood, Ori­gi­nal­schlüs­sel – Schlüs­se­l­etui, 1 sil­ber­nen Drei­kant­schlüs­sel für Absperr­pfo­sten, Warn­ein­rich­tung, blau/​weißes Absperr­band) ab und ent­fern­te sich dabei ca. 10 Meter vom Kof­fer. Als er wie­der zurück­ging, war der Kof­fer im Wert von 795 Euro verschwunden.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Über Dach und Motor­hau­be gelaufen

BAM­BERG. Bereits in der Nacht vom 22. auf 23.11.13 lief ein Unbe­kann­ter von hin­ten nach vor­ne über Dach und Motor­hau­be eines in der Luit­pold­stra­ße gepark­ten, wei­ßen, Fiat Pun­to und rich­te­te Sach­scha­den in Höhe von ca. 2000 Euro an.

Fron­tal zusammengestoßen

BAM­BERG. Ein Audi-Fah­rer befuhr Don­ners­tag­nacht die Zoll­ner­stra­ße in Rich­tung Ber­li­ner Ring. Nach­dem er zunächst bei Rot­licht an der Hal­teli­nie vor dem Ber­li­ner Ring anhielt, fuhr er anschlie­ßend trotz rot­licht­zei­gen­der Ampel in den Kreu­zungs­be­reich ein und stieß mit einem auf dem Ber­li­ner Ring fah­ren­den Ford-Fah­rer zusam­men. Dabei wur­de eine Mit­fah­re­rin im Audi ein­ge­klemmt, die­se konn­te jedoch vor Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Feu­er­wehr von anwe­sen­den Zeu­gen gebor­gen wer­den. Die­se lei­ste­ten unter­stützt durch die Feu­er­wehr bis zum Ein­tref­fen des Ret­tungs­dien­stes Erste Hil­fe. Bei dem Unfall wur­den fünf Per­so­nen leicht ver­letzt, an bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Total­scha­den in geschätz­ter Höhe von ca. 20000 Euro.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Auf­grund Glatt­eis ins Schleu­dern geraten

BAM­BERG. Auf­grund Glatt­eis kam am Don­ners­tag­früh eine Rad­fah­re­rin in der Kasern­stra­ße ins Schleu­dern und stürz­te zu Boden. Dabei wur­de die 24-Jäh­ri­ge leicht verletzt.

Aus Unacht­sam­keit aufgefahren

BAM­BERG. Aus Unacht­sam­keit fuhr am Don­ners­tag­mor­gen eine Seat-Fah­re­rin an der Mari­en­brücke auf eine an der Ampel ste­hen­de Renault-Fah­re­rin auf. Dabei wur­de die Renault-Fah­re­rin leicht ver­letzt, an den Fahr­zeu­gen ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 200 Euro.

Rad­ler konn­te nicht mehr bremsen

BAM­BERG. Ohne auf den Fahr­zeug­ver­kehr zu ach­ten betrat am Don­ners­tag­mit­tag eine Frau hin­ter ihrem Pkw die Fahr­bahn, um zu ihrer Fah­rer­tür zu gelan­gen. Ein her­an­na­hen­der Rad­fah­rer konn­te trotz Voll­brem­sung einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­mei­den und stieß mit der Fuß­gän­ge­rin zusam­men. Dabei fie­len bei­de zu Boden und ver­letz­ten sich leicht.

Ampel zeig­te „Rot“

BAM­BERG. Trotz rot­licht­zei­gen­der Ampel fuhr am Don­ners­tag­nach­mit­tag eine Por­sche-Fah­re­rin in den Kreu­zungs­be­reich Laubanger/​Hallstadter Stra­ße ein und stieß mit einem Seat-Fah­rer zusam­men. Dabei wur­den bei­de Fah­rer leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein von der Poli­zei geschätz­ter Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 45000 Euro.

Son­sti­ges

Mut­ter und Kind wohlauf

BAM­BERG. Den Ret­tungs­dienst ver­stän­dig­te am Mitt­woch­abend eine Frau nach Bam­berg-Ost da sie dabei war in ihrer Woh­nung ein Baby zu gebä­ren. Auf­grund der Geburts­we­hen, war sie nicht mehr in der Lage die Woh­nungs­tü­re zu öff­nen, so dass die­se durch die Feu­er­wehr geöff­net wer­den muss­te. Anschlie­ßend konn­ten Ret­tungs­kräf­te und Poli­zei die Mut­ter und das neu­ge­bo­re­ne Kind wohl­auf in der Woh­nung antref­fen. Bei­de wur­den anschlie­ßend ins Kli­ni­kum Bam­berg verbracht.

PI Bam­berg-Land

Dieb­stäh­le

Dieb such­te Bau­stel­le auf

PRIE­SEN­DORF. Von einer Bau­stel­le in der Orts­stra­ße „Am Ans­bach“ ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter in der Nacht zum Mitt­woch einen oran­ge­far­be­nen Strom­ka­sten (Anschlüs­se für 16 und 32 A). Der Zeit­wert wird mit ca. 800 Euro bezif­fert. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Anga­ben zum Täter geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Ver­kehrs­un­fäl­le

Beim Abbie­gen gerammt

ZAP­FEN­DORF. Um auf die gegen­über­lie­gen­de Fahr­bahn­sei­te in der Bam­ber­ger Stra­ße zu gelan­gen ord­ne­te sich ein 55-jäh­ri­ger VW-Fah­rer am Don­ners­tag­nach­mit­tag zum Abbie­gen ein. In die­sem Moment setz­te ein 50-jäh­ri­ger Auto­fah­rer zum Über­ho­len an und prall­te in die Fahr­zeug­sei­te. Der 55-Jäh­ri­ge wur­de dabei leicht ver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den beträgt ca. 7.500 Euro.

Zu schnell unterwegs

WÖL­KEN­DORF. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam ein 19-jäh­ri­ger Maz­da-Fah­rer am Don­ners­tag­früh auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße, zwi­schen Wöl­ken­dorf und Stein­feld, ins Schleu­dern und lan­de­te in der Böschung. An dem Fahr­zeug ent­stand Total­scha­den in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Fahr­zeug­sei­te verkratzt

MEM­MELS­DORF. Die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines schwar­zen VW-Toua­reg, der am Diens­tag­abend vor dem Sport­heim in der Bam­ber­ger Stra­ße abge­stellt war, ver­kratz­te ein Übel­tä­ter mit einem unbe­kann­ten Gegen­stand. Der Repa­ra­tur­scha­den wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Son­sti­ges

Mit 1,06 Pro­mil­le am Steuer

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Rat­tels­dor­fer Stra­ße am Frei­tag, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, zeig­te der Alco­mat bei einem 29-jäh­ri­gen Mer­ce­des­fah­rer einen Wert von 1,06 Pro­mil­le. Den „Alko­hol­sün­der“ erwar­tet ein Buß­geld sowie ein Fahrverbot.

Betrun­ke­ner Rad­fah­rer stürzte

HALL­STADT. Direkt vor einer Strei­fe der Zivi­len Ein­satz­grup­pe, die am Don­ners­tag, kurz vor Mit­ter­nacht, in der Bahn­hof­stra­ße unter­wegs war, stürz­te ein alko­ho­li­sier­ter 37-jäh­ri­ger Rad­fah­rer auf die Stra­ße. Er blieb glück­li­cher­wei­se unver­letzt. Nach­dem er einen Alko­hol­test ver­wei­ger­te wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der Betrun­ke­ne ver­hielt sich äußert aggres­siv und muss­te des­halb in einer Haft­zel­le unter­ge­bracht werden.

PI Bay­reuth-Stadt

Gro­ße Lie­be gesucht

BAY­REUTH. Sie sei auf der Suche nach ihrer gro­ßen Lie­be, sag­te eine jun­ge Frau, die am Don­ners­tag, 28.11.13, gegen 15.00 Uhr, in der Seul­bit­zer Stra­ße an einer Haus­tü­re klin­gel­te. Dabei zeig­te die ca. 20-jäh­ri­ge blon­de Frau das kopier­te Foto eines Man­nes vor, von dem sie angeb­lich weder den Namen noch die Wohn­an­schrift kann­te. Die befrag­te Haus­ei­gen­tü­me­rin konn­te auch nicht wei­ter­hel­fen. Ihr kam die Sache jedoch selt­sam vor. Des­halb ver­stän­dig­te sie vor­sorg­lich die Poli­zei. Die Unbe­kann­te war aber zwi­schen­zeit­li­cn verschwunden.

PP Ober­fran­ken

Ein­bruch in Dörfleins

HALL­STADT, LKR. BAM­BERG. Mit Beu­te im Wert von meh­re­ren tau­send Euro ent­ka­men Unbe­kann­te am Don­ners­tag nach einem Ein­bruch in ein Ein­fa­mi­li­en­haus im Orts­teil Dörfleins.

Nach­dem sie gewalt­sam die Ter­ras­sen­tü­ren geöff­net hat­ten, dran­gen die Täter, in der Zeit von 9 Uhr bis 19 Uhr, in das Anwe­sen in der Stra­ße „Am Zier­gra­ben“ ein. Dabei ver­ur­sach­ten sie einen Sach­scha­den von zir­ka 3000 Euro. Die Ein­bre­cher durch­such­ten sämt­li­che Zim­mer nach Wert­sa­chen, ent­deck­ten Schmuck­stücke und Bar­geld und konn­ten damit schließ­lich unbe­merkt flüchten.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Mithilfe:

Wer hat am Don­ners­tag, zwi­schen 9 Uhr und 19 Uhr, Wahr­neh­mun­gen im Bereich der Stra­ße „Am Zie­der­gra­ben“ gemacht?

  • Wem sind dort ver­däch­ti­ge Per­so­nen oder Fahr­zeu­ge aufgefallen?
  • Wer kannst sonst Hin­wei­se geben, die im Zusam­men­hang mit dem Ein­bruch ste­hen könnten?
  • Zeu­gen set­zen sich bit­te mit der Kri­po Bam­berg, Tel.-Nr. 0951/9129–491, in Verbindung.

Poli­zei ver­ei­telt Rauschgiftgeschäft

BAY­REUTH. Ein klei­nes Päck­chen Mari­hua­na und über 100 Gramm Haschisch stell­ten Bay­reu­ther Poli­zi­sten am Diens­tag­abend bei der Kon­trol­le einer Per­so­nen­grup­pe in der Leu­sch­ner­stra­ße sicher. Bei sei­ner Ver­neh­mung gab ein 25-Jäh­ri­ger wei­te­re Tat­hand­lun­gen zu.

Auf­grund ihres Ver­hal­tens wur­de eine Poli­zei­strei­fe gegen 19 Uhr auf drei jun­ge Män­ner auf­merk­sam, die sich vor einem Anwe­sen in der Leu­sch­ner­stra­ße her­um­trie­ben. Als die Poli­zi­sten sich den Män­nern näher­ten, ver­such­te ein 26-jäh­ri­ger Bay­reu­ther unbe­merkt ein klei­nes Päck­chen weg­zu­wer­fen. Dies tat er offen­sicht­lich nicht ohne Grund, denn bei einer Nach­schau stell­te sich her­aus, dass das Päck­chen mit Mari­hua­na gefüllt war. Bei einer dar­auf fol­gen­den Durch­su­chung der Per­so­nen, fan­den die Beam­ten im Ruck­sack eines 25-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Kulm­bach noch ein wei­te­res Päck­chen mit einer grö­ße­ren Men­ge Haschisch. Wie der 26-Jäh­ri­ge zugab, war es kurz vor Ein­tref­fen der Poli­zei zu einem Rausch­gift­ge­schäft zwi­schen den Per­so­nen gekom­men. Sowohl die Dro­gen, als auch das dafür erhal­te­ne Geld lan­de­ten im Asser­va­ten­raum der Poli­zei – die zwei Män­ner selbst zunächst in einem Haft­raum. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen über­nahm die Kri­po Bayreuth.

Bei­de Män­ner müs­sen sich nun wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten. Der 25-Jäh­ri­ge gestand dar­über hin­aus wei­te­re Dro­gen­ge­schäf­te mit ins­ge­samt rund 400 Gramm Haschisch.

Schreibe einen Kommentar