iKra­tos infor­miert – Unter­neh­mer­irr­tum: “Ich zahl doch nur 10 Cent für Strom !”

Stolz behaup­ten vie­le Unter­neh­mer, dass sie nur 10 Cent oder weni­ger für den Strom bezah­len. Wenn man jedoch die Rech­nung der Ener­gie­ver­sor­ger genau­er liest, und das geht recht ein­fach: Man nimmt den Brut­to-Gesamt­be­trag teilt ihn durch die Kilo­watt­stun­den. Schnell erkennt man, dass man zwi­schen 24 und 28 Cent für jede Kilo­watt­stun­de bezahlt. In der Strom­rech­nung wer­den Kosten, wie die Blind­ar­beit, die Kraft Wär­me Kop­pe­lung, die EEG Umla­ge, eine Kon­zes­si­ons­ab­ga­be und die Abga­ben für erneu­er­ba­ren Ener­gie­ge­setz recht ver­schlüs­selt dar­ge­stellt. Jeder Unter­neh­mer kann heu­te Dach­flä­chen oder Car­ports zur Strom­erzeu­gung mit PV nut­zen, auch nach dem neu­en Koali­ti­ons­ver­trag sind die Chan­cen für Pho­to­vol­ta­ik-Eigen­erzeu­gung enorm.

Das Gute: Was vie­le Unter­neh­mer lei­der nicht wis­sen, es kön­nen bis zu 100 % des erzeug­ten PV-Stro­mes in dem Betrieb genutzt und gleich­zei­tig ver­braucht wer­den und das zu Strom­ko­sten von tat­säch­lich 10 Cent !

Ein Info-Bei­trag der iKra­tos GmbH

Schreibe einen Kommentar