Forch­heim: Lud­wig Tho­mas “Hei­li­ge Nacht” auf fränkisch

ltwafLud­wig Tho­mas Nach­dich­tung des Weih­nachts­ge­sche­hens nach Lukas ist die schön­ste und bekann­te­ste Weih­nachts­ge­schich­te im Dia­lekt. Der Münch­ner Schau­spie­ler Georg Leu­mer, ein gebür­ti­ger Bam­ber­ger, und das drei­köp­fi­ge Ensem­ble “Bam­ber­ger Spiel­leut” bie­ten mit der Auf­füh­rung ihrer frän­ki­schen Fas­sung ein Gesamt­kunst­werk aus Lite­ra­tur und Musik, ganz ohne Kitsch und Zuckerguss.

Schon im zehn­ten Jahr tre­ten Leu­mer und sei­ne musi­ka­li­sche Beglei­tung Franz Blasch­ko (Vio­li­ne, Vio­la, Kon­tra­baß), Josef Gen­til (Kla­ri­net­te) und San­dra Ruß (Akkor­de­on) vor allem im nord­baye­ri­schen Raum auf. Die ruhi­ge und gesam­mel­te Stim­mung, das Erleb­nis der Stil­le in den knapp 80 Minu­ten und das bruch­lo­se Zusam­men­wir­ken von Text und Musik fügen sich zu einer ganz neu­en künst­le­ri­schen Einheit.

Die Auf­füh­rung ver­zich­tet auf gän­gi­ge, schon all­zu oft gehör­te weih­nacht­li­che Musik und bie­tet statt­des­sen ver­hal­te­ne, bis­wei­len sogar melan­cho­li­sche Instru­men­tal­wer­ke von Orff über Cor­ne­li­us und Fres­co­bal­di bis Bar­tók, die jedoch immer leben­dig blei­ben und ihre Her­kunft aus der Volks­mu­sik nicht verleugnen.

Georg Leu­mers sen­si­bler Vor­trag sei­ner Bam­ber­ger Text­fas­sung fügt sich wür­dig in die Tra­di­ti­on der gro­ßen baye­ri­schen Volks­schau­spie­ler: boden­stän­dig, aber nicht volks­tü­melnd, erd­ver­bun­den, aber nicht derb und vor allem das Heu­te auch im Dia­lekt nicht verleugnend.

Tho­ma selbst betrach­te­te die „Hei­li­ge Nacht“ durch­aus auch als sozi­al­kri­ti­sches Werk und bezog sich hier­bei auf das „Leben Jesu“ von Ernest Ren­an: „Ich fin­de bei Ren­an, was ich selbst beto­ne: Wie Jesus sich ent­schlos­sen auf die Sei­te der Armen schlägt und den Reich­tum aus­nahms­los verdammt“.

So prä­sen­tiert sich Lud­wig Tho­mas Weih­nachts­le­gen­de “Hei­li­ge Nacht” auch über 90 Jah­re nach ihrer Ver­öf­fent­li­chung (1916) in die­ser frän­ki­schen Fas­sung als eine beglücken­de Ein­stim­mung auf die Weihnachtszeit.

01.12.13, 19.30 Uhr im Rat­haus­saal Forchheim
Ein­tritt: 12 € / 10 €
Kar­ten­vor­ver­kauf: Tou­rist-Infor­ma­ti­on Forch­heim, Rathaus

Schreibe einen Kommentar