Bay­reuth: Dop­pel-Lesung mit Eber­hard Wag­ner und Hans Wal­ter Bottenbruch

Sprach­kür­ze und Denkweite

Zum Abschluss des Jubi­lä­ums­jah­res 2013 zu Ehren Jean Pauls haben nun Jean-Paul-Fans und sol­che, die es nie wer­den woll­ten, letzt­mals die Gele­gen­heit, den Dich­ter und Bay­reu­ther Bür­ger in einer Dop­pel-Lesung mit zwei hoch­ka­rä­ti­gen Jean Paul-Ken­nern und –Inter­pre­ten haut­nah zu erle­ben. Die Lesung fin­det am Frei­tag, 29. Novem­ber, um 20 Uhr, in der Black Box von RW21 statt.

„Was hat er sich nur dabei gedacht…“ So oder so ähn­lich wird man­cher Leser sei­ner Wer­ke gestöhnt haben. Nun mach­te sich der Mund­art­for­scher und –dich­ter, Schau­spie­ler und Kul­tur­preis­trä­ger Eber­hard Wag­ner dar­an, dies zu ergrün­den. Und wer ihn schon ein­mal erlebt hat, weiß, dass dies sehr kurz­wei­lig wer­den wird. Sein Part­ner in die­sem außer­ge­wöhn­li­chen Wort-Ping-Pong ist der Schau­spie­ler Hans Wal­ter Bottenbruch.

Jean Pauls Wer­ke wer­den heut­zu­ta­ge oft auf gän­gi­ge Apho­ris­men redu­ziert, prä­gnant-geist­rei­che, in sich geschlos­se­ne Sinn­sprü­che in Pro­sa, die eine Erkennt­nis, Erfah­rung oder Lebens­weis­heit ver­mit­teln. Sie bezie­hen sich oft auf all­täg­li­che Situa­tio­nen und mensch­li­che Ver­hal­tens­wei­sen, die dem Dich­ter wohl zu den­ken gege­ben haben. Da von Zeit­zeu­gen berich­tet wur­de, Jean Paul habe Dia­lekt gespro­chen, neh­men wir mal an, dass er auch „im Dia­lekt“ gedacht hat. Auf die­ser Basis hat sich Eber­hard Wag­ner in die See­le des Dich­ters vor­ge­ar­bei­tet und berich­tet dem Publi­kum, was hin­ter wohl­ge­setz­tem Hoch­deutsch an Vor-Gedan­ken mög­lich gewe­sen wäre.

Bei der Lesung im RW21 liest Hans Wal­ter Bot­ten­bruch die Apho­ris­men, die mund­art­li­chen Vor-Gedan­ken ver­fass­te und liest Eber­hard Wagner.

Kar­ten für die Lesung gibt es im Vor­ver­kauf vor Ort im RW 21, Richard-Wag­ner-Stra­ße 21, am Info­point von Stadt­bi­blio­thek und vhs sowie an der Thea­ter­kas­se, Opern­stra­ße 22, Tele­fon (09 21)
6 90 01, E‑Mail: theaterkasse@​bayreuth-​tourismus.​de.

Schreibe einen Kommentar