50 Jah­re Ken­ne­dy-Mord: Ple­cher Muse­um stellt ein Exem­plar der Zapru­der-Kame­ra aus

ZapCamDer Mord am ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten John F. Ken­ne­dy jährt sich 2013 zum 50. Mal. Dies ist Anlass für das Deut­sche Kame­ra­mu­se­um in Plech, an ein beson­de­res Expo­nat, die Bell & How­ell Direc­tor Seri­es 414PD, zu erin­nern, die im Ple­cher Muse­um aus­ge­stellt ist. Ken­ner der Mate­rie wis­sen, dass mit einer Nor­mal-8-Kame­ra die­ses Typs der berühm­te Schmal­film gedreht wur­de, der als ein­zi­ges Doku­ment die Schüs­se auf Ken­ne­dy in Dal­las doku­men­tiert. Ein Film­ama­teur namens Abra­ham Zapru­der hat­te am 22. Novem­ber 1963 das Ken­ne­dy-Atten­tat in der texa­ni­schen Stadt Dal­las zufäl­lig mit sei­ner Kame­ra fest­ge­hal­ten und wur­de damit welt­be­rühmt. Des­halb heißt die­ser Appa­rat von Bell & How­ell auch Zapruder-Kamera.

Mehr zur Zapru­der-Kame­ra und zum Zapru­der-Film gibt es hier: www.kameramuseum.de/0‑filmkameras/bell-howell/zapruder/index.html. Die Öff­nungs­zei­ten des Muse­ums bis ein­schließ­lich Sonn­tag, 1. Dezem­ber: jeweils sonn­tags 11 bis 17 Uhr, danach Win­ter­pau­se bis Ende Janu­ar 2014. Grup­pen­füh­run­gen sind aber wochen­tags, sams­tags oder sonn­tags nach Ver­ein­ba­rung unter Tele­fon 0 92 44/9 82 54 99 oder per E‑Mail (info@​kameramuseum.​de) wei­ter­hin möglich.

Schreibe einen Kommentar