FORMAT:BÜHNE – neu­es Ver­an­stal­tungs­for­mat für Krea­tiv­schaf­fen­de aus der Region

Auf­takt am 20. Novem­ber 2013 in der Stadt­bü­che­rei Bamberg

„Am Anfang war die Idee.“ So schreibt man es Künst­lern, Krea­ti­ven und Kul­tur­schaf­fen­den zu. Doch wie wei­ter? Es geht um den stei­ni­gen Weg von der Idee zu einer funk­tio­nie­ren­den selbst­stän­di­gen Exi­stenz, geprägt von Fra­gen, Zwei­feln, Feh­lern – aber auch vom Auf­ste­hen, Kämp­fen und Sie­gen. Die­ser Ent­wick­lungs­pro­zess vom krea­tiv Täti­gen zum Krea­tiv-Unter­neh­mer steht im Mit­tel­punkt der neu­en Ver­an­stal­tungs­rei­he FORMAT:BÜHNE. Krea­tiv­un­ter­neh­mer aus der Regi­on und ganz Deutsch­land spre­chen mit­ein­an­der, über sich, ihre Feh­ler und Erfol­ge und ihre ganz eige­ne Defi­ni­ti­on vom Unter­neh­mer­sein. Es wer­den also kei­ne Patent­re­zep­te ver­teilt oder Fach­wis­sen ver­mit­telt. Die erste Aus­ga­be von FORMAT:BÜHNE fin­det am Mitt­woch, 20. Novem­ber 2013, um 18 Uhr in der Stadt­bü­che­rei Bam­berg, Obe­re König­stra­ße 4a, 96052 Bam­berg statt.

Fol­gen­de drei Unter­neh­mer­per­sön­lich­kei­ten prä­sen­tie­ren sich bei der ersten Auf­la­ge von FORMAT:BÜHNE und zei­gen, dass es letzt­lich auf die rich­ti­ge Hal­tung ankommt, um mit krea­ti­ver Arbeit auch wirt­schaft­lich erfolg­reich zu sein:

Sei­ra Fischer (Mün­chen)

Jahr­gang 1982, M.A. Innen­ar­chi­tek­tur. 2008 Grün­dung des Design­stu­di­os [sei:ra] inte­rior design, 2011 Grün­dung der Fir­ma x‑wash. x‑wash ist eine auto­ma­ti­sche Rei­ni­gungs- und Dekon­ta­mi­na­ti­ons­an­la­ge für Men­schen. Das Unter­neh­men wur­de in die­sem Jahr durch die Bun­des­re­gie­rung mit dem Bran­chen­preis „Kul­tur- und Krea­tiv­pi­lo­ten Deutsch­land“ ausgezeichnet.

Mat­thi­as Burg­ba­cher (Hei­del­berg)

Jahr­gang 1982, stu­dier­te Sozio­lo­gie, Psy­cho­lo­gie und Päd­ago­gik an der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. Dozent an der Fakul­tät für Archi­tek­tur am KIT in Karls­ru­he und Mit­grün­der des Dienst­lei­stungs­un­ter­neh­mens für Bür­ger­be­tei­li­gung plan:kooperativ, das in die­sem Jahr eben­falls mit dem Bran­chen­preis „Kul­tur- und Krea­tiv­pi­lo­ten Deutsch­land“ aus­ge­zeich­net wurde.

Jür­gen Strahm (Bam­berg)

Jahr­gang 1970, gelern­ter Schrift­set­zer und Mar­ke­ting­fach­wirt. Seit über 20 Jah­ren in der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wirt­schaft selb­stän­dig. Ver­traut mit der Online- und Offline-Welt.

Ver­an­stal­ter von FORMAT:BÜHNE ist das Regio­nal­bü­ro Bay­ern des Kom­pe­tenz­zen­trums Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft des Bun­des in Koope­ra­ti­on mit den Wirt­schafts­för­de­run­gen von Stadt und Land­kreis Bam­berg. Die Teil­nah­me ist kosten­los. Um Anmel­dung unter bayern@​rkw-​kreativ.​de wird bis zum 15. Novem­ber 2013 gebeten.

Zum Hin­ter­grund

Ob Archi­tek­tur, Buch­markt, dar­stel­len­de Kün­ste, Design, Film, Kunst, Musik, Pres­se, Rund­funk, Software/​Games oder Wer­bung – die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft ist viel­fäl­tig. Ihr gehö­ren sowohl frei­be­ruf­lich arbei­ten­de Künst­ler und Kul­tur­schaf­fen­de als auch Kleinst­un­ter­neh­mer sowie mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men an. Ins­ge­samt sind rund 244.000 Unter­neh­men mit mehr als einer Mil­li­on Erwerbs­tä­ti­gen in die­ser Bran­che tätig. Außer­dem ist die Quo­te der Selb­stän­di­gen mit 28 Pro­zent außer­ge­wöhn­lich hoch. Die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft gehört zu den wich­tig­sten deut­schen Wirt­schafts­bran­chen. Allein im Jahr 2010 wur­de ein Umsatz von 143 Mil­li­ar­den Euro erzielt.

Um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Bran­che zu stei­gern, hat die Bun­des­re­gie­rung im Jahr 2007 die Initia­ti­ve Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft gestar­tet. Koor­di­niert wird die Initia­ti­ve vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie und dem Beauf­trag­ten für Kul­tur und Medi­en. Teil des Pro­jek­tes ist die Ein­rich­tung von acht Regio­nal­bü­ros. Die regio­na­len Ansprech­part­ner hel­fen Exi­stenz­grün­dern, Selb­stän­di­gen und Unter­neh­men der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft vor Ort mit indi­vi­du­el­len Ori­en­tie­rungs­be­ra­tun­gen, Erfah­rungs­aus­tausch und Mög­lich­kei­ten zur regio­na­len Ver­net­zung – per­sön­lich und unentgeltlich.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf: www​.kul​tur​-krea​tiv​-wirt​schaft​.de

Schreibe einen Kommentar