Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15. 11. 2013

PI Eber­mann­stadt

Land­kreis Forchheim

Sach­be­schä­di­gun­gen

OBER­TRU­BACH. Ein unbe­kann­ter Ran­da­lie­rer riss „Am Kohl­berg“ von einem abge­stell­ten schwarz-oran­ge­far­be­nen Rol­ler der Mar­ke Peugeot/​Speedfighter die Sitz­bank her­aus. Außer­dem wur­de die im Stau­fach befind­li­che Klei­dung ent­nom­men und vor der Haus­tü­re des Anwe­sens abge­legt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt rund 500 Euro. Wer hat die Tat tags­über am Don­ners­tag beob­ach­tet? Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194 / 7388–0.

Ver­kehrs­un­fäl­le

KLEIN­SEN­DEL­BACH. An der Bran­der Kreu­zung ereig­ne­ten sich am Don­ners­tag­abend inner­halb kur­zer Zeit zwei Ver­kehrs­un­fäl­le. Ein 62-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer fuhr auf ein ste­hen­des Fahr­zeug auf, wobei bei­de Fahr­zeug­füh­rer unver­letzt blie­ben. Der Gesamtsach­scha­den beträgt rund 2.000 Euro. Fünf Minu­ten spä­ter fuhr ein 27-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer von Brand kom­mend auf die Kreu­zung zu und schoss aus uner­klär­li­chen Grün­den gera­de­aus über die Kreu­zung. In einem Feld kam er schließ­lich zum Ste­hen. Er erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de ins Kran­ken­haus Forch­heim ver­bracht. Am Pkw ent­stand ein Scha­den von rund 5.000 Euro.

Son­sti­ges

KIR­CHEH­REN­BACH. Am Frei­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­de in der Schüt­zen­stra­ße ein alko­ho­li­sier­ter Mofa­fah­rer fest­ge­sellt. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest ergab einen Wert von 1,48 Pro­mil­le. Eine Blut­ent­nah­me wur­de ange­ord­net. Gegen den 54-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer wird Anzei­ge erstattet.

PI Forcheim

Unfäl­le

PINZ­BERG, LKR FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­früh befuhr eine 49-jäh­ri­ge Hon­da-Fah­re­rin die Kreis­stra­ße von Ker­s­bach kom­mend und woll­te an der Kreu­zung nach links in Rich­tung Forch­heim abbie­gen. Dabei über­sah sie einen von links kom­men­den 70-jäh­ri­gen Land­ro­ver-Fah­rer, der die Kreis­stra­ße von Forch­heim in Rich­tung Gos­berg befuhr und stieß mit die­sem zusam­men. Die 49-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt und in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf 7000 Euro.

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­abend ereig­ne­te sich in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall mit einer ver­letz­ten Per­son und einem Gesamt­scha­den in Höhe von 3500 Euro. Ein 29-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer fuhr aus Unacht­sam­keit auf eine vor ihm fah­ren­de 56-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin, die ver­kehrs­be­dingt anhal­ten muss­te, auf. Die Frau wur­de dabei leicht verletzt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­abend fuhr ein 44-jäh­ri­ger Peu­geot-Fah­rer auf der Theo­dor-Heuss-Allee in Rich­tung Nor­den. Er befand sich auf der rech­ten Fahr­spur in Rich­tung Ade­nau­er­al­lee. Ein unbe­kann­ter Pkw-Fah­rer mit Anhän­ger, der sich ver­mut­lich falsch ein­ge­ord­net hat­te, befand sich auf der Abbie­ge­spur Rich­tung Bay­reu­ther Stra­ße. Er fuhr nach links und woll­te noch vor dem Peu­geot auf des­sen Fahr­spur ein­fah­ren. Dabei stieß er mit sei­nem Anhän­ger gegen den vor­de­ren rech­ten Kot­flü­gel des 44-Jäh­ri­gen. Auf Licht­hu­pe und Hupen des Peu­geot-Fah­rers reagier­te er nicht und ent­fern­te sich, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 100 Euro zu kümmern.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Gleich vier­mal schlug ein unbe­kann­ter Täter am Don­ners­tag­mit­tag in der Beben­burg­stra­ße zu. Er kratz­te mit einem spit­zen Gegen­stand an vier gepark­ten Autos ent­lang, die dort abge­stellt waren und ver­ur­sach­te dabei einen Gesamt­scha­den in Höhe von 3000 Euro.

Ein wei­te­rer Pkw wur­de in glei­cher Art und Wei­se in der Satt­ler­tor­stra­ße beschä­digt. Auch hier ent­stand ein Scha­den von ca. 500.- € Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, Tel. 09191/70900.

PI Bam­berg-Stadt

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Sach­scha­den in Höhe von 3000 Euro wur­de zwi­schen Diens­tag, 20.00 Uhr und Mitt­woch, 13.30 Uhr, an einem sil­ber­far­be­nen Mer­ce­des von einem unbe­kann­ten Auto­fah­rer ange­rich­tet. Der Wagen war zur Tat­zeit in der Hein­rich-Manz-Stra­ße bzw. in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße geparkt.

BAM­BERG. Ver­mut­lich ein rotes Fahr­zeug hat am Don­ners­tag, zwi­schen 12.45 Uhr und 15.00 Uhr, in der Bug­er Stra­ße einen blau­en Ford Fie­sta am Heck ange­fah­ren. Hier ent­stand Sach­scha­den von etwa 100 Euro.

BAM­BERG. Ein schwar­zer Gelän­de­wa­gen stieß beim Rück­wärts­fah­ren im Bereich Obe­re Karo­li­nen­stra­ße / Matern­stra­ße gegen einen sil­ber­far­be­nen Ford Fie­sta und beschä­dig­te die­sen im Front­be­reich. Obwohl Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stan­den war, flüch­te­te der Gelän­de­wa­gen­fah­rer von der Unfallstelle.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Gabels­ber­ger­stra­ße / Trim­berg­stra­ße miss­ach­te­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Mer­ce­des-Fah­rer die Vor­fahrt einer Golf­fah­re­rin. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Scha­den von etwa 5000 Euro. Der Mer­ce­des war nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt werden.

Son­sti­ges

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Mit 0,94 Pro­mil­le am Steu­er zog am Frei­tag­früh, kurz vor 01.00 Uhr, die Poli­zei am Vor­de­ren Gra­ben einen Auto­fah­rer aus dem Ver­kehr. Der 44jährige Mann muss­te sei­nen Wagen abstel­len, die Auto­schlüs­sel dafür nahm sei­ne Frau in Empfang.

VPI Bam­berg

Stadt und Land­kreis Forchheim

Ver­kehrs­un­fäl­le

A 73/EGGOLSHEIM, LKR. FORCH­HEIM. Eine 29-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin fuhr am Don­ners­tag­abend auf dem lin­ken Fahr­strei­fen der A 73 in Rich­tung Suhl. Als ein vor ihr fah­ren­der 43-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss­te, erkann­te sie dies zu spät und fuhr leicht auf. Anschlie­ßend wech­sel­te der 43-Jäh­ri­ge auf den rech­ten Fahr­strei­fen, um zum Per­so­na­li­en­aus­tausch auf den Stand­strei­fen zu fah­ren. Auf­grund sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit konn­te ein nach­fol­gen­der 49-jäh­ri­ger VW-Fah­rer nicht mehr aus­wei­chen und stieß gegen die Fah­rer­sei­te des 43-Jäh­ri­gen sowie gegen den VW-Cad­dy eines 23-Jäh­ri­gen. Alle Fahr­zeu­ge wur­den bei dem Unfall so stark beschä­digt, dass sie nicht mehr fahr­be­reit waren und abge­schleppt wer­den muss­ten. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me war der lin­ke Fahr­strei­fen blockiert und es ent­stand ein Rück­stau bis zur Anschluss­stel­le Bai­ers­dorf. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt; es ent­stand jedoch ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 20.600 Euro.

Rück­stau zu spät bemerkt

A 73/FORCHHEIM. Am Don­ners­tag­abend fuhr ein 78-jäh­ri­ger VW-Fah­rer auf dem lin­ken Fahr­strei­fen der A 73 in Rich­tung Suhl. Auf Höhe Forch­heim erkann­te er einen Rück­stau zu spät und fuhr fron­tal auf einen ste­hen­den Renault Twin­go auf, der durch den Anstoß noch gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke gescho­ben wur­de. Beim Unfall wur­de die 20-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin leicht ver­letzt und mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Forch­heim gebracht. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Ins­ge­samt ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 11.000 Euro.

PP Ober­fran­ken

Bei Kon­trol­le ent­deck­ten Fahn­der Handy-Plagiate

A3 / SCHLÜS­SEL­FELD, LKR. BAM­BERG. Ins­ge­samt 23 Pla­gia­te nam­haf­ter Han­dy­mar­ken, stell­ten Bam­ber­ger Poli­zi­sten am Don­ners­tag­mor­gen im Rah­men der Schlei­er­fahn­dung bei einer Fahr­zeug­kon­trol­le auf der Auto­bahn A3 sicher.

Einen uner­wünsch­ten Zwi­schen­stopp muss­ten vier rumä­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge am Don­ners­tag, gegen 10.30 Uhr, ein­le­gen, als sie auf der Auto­bahn von Bam­ber­ger Fahn­dern gestoppt wur­den. Den Beam­ten ent­ging dabei nicht, dass einer der Rei­sen­den wäh­rend der Anhal­tung noch schnell etwas unter sei­ner Jacke ver­stecken woll­te. Bei dem Gegen­stand han­del­te es sich um ein neu­wer­ti­ges Han­dy mit Ver­packung. Eine dar­auf­hin durch­ge­führ­te Nach­schau im Wagen­in­ne­ren för­der­te noch wei­te­re 22 schein­bar nagel­neue Mobil­te­le­fo­ne ans Tages­licht, zu deren Her­kunft die vier Fahr­zeug­insas­sen kei­ne genau­en Anga­ben machen konn­ten. Zur wei­te­ren Über­prü­fung stell­ten die Poli­zi­sten die Gerä­te daher sicher und nah­men die Rumä­nen vor­läu­fig fest. In der Dienst­stel­le stand dann nach kur­zer Zeit fest, dass es sich bei den Han­dys um Pla­gia­te han­delt. Die Sach­be­ar­bei­tung über­nahm daher die Bam­ber­ger Kripo.

Wegen des Ver­sto­ßes gegen das Mar­ken­ge­setz erwar­tet die Rei­sen­den nun eine Anzei­ge. Nach­dem sie eine Sicher­heits­lei­stung bezahlt hat­ten, konn­ten sie am Abend ihren Weg fortsetzen.

PI Bay­reuth-Stadt

Zwei Rad­fah­rer von unüber­leg­ten Hand­lun­gen abgehalten

BAY­REUTH. Heu­te, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, wur­den inner­halb einer Stun­de eine jun­ge Frau und ein jun­ger Mann von Poli­zei­strei­fen davon abge­hal­ten, betrun­ken mit ihren Fahr­rä­dern nach Hau­se zu fah­ren. Bei­de Fahr­rad­fah­rer hat­ten Alko­hol­wer­te von über 1,5 Pro­mil­le. Sie ver­sperr­ten jeweils ihre Fahr­rä­der und tra­ten ihren Heim­weg zu Fuß an.

Ran­da­lie­rer und Sach­be­schä­di­ger festgenommen

BAY­REUTH. Heu­te, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, wur­de von einer Poli­ze­strei­fe eine regel­rech­te “Spur der Vewü­stung” im Bereich der Fuß­gän­ger­zo­ne fest­stellt. Es lagen beschä­dig­te Fahr­rä­der und zer­bro­che­ne Blu­men­kü­bel am Boden, ein Bau­ge­rüst war beschä­digt und Müll­ei­mer waren abge­tre­ten worden.

Die Ver­ur­sa­cher konn­ten schnell aus­fin­dig gemaacht wer­den. Sie mach­ten sich gera­de an der Dino­sau­ri­er­fi­gur beim Urwelt­mu­se­um zu schaf­fen. Als sie den Strei­fen­wa­gen sahen, flüch­te­ten sie zunächst, konn­ten aber schnell ein­ge­holt und fest­ge­hal­ten wer­den. Bei ihnen han­del­te es sich um vier jun­ge Män­ner im Alter zwi­schen 18 und 27 Jah­ren aus einer Gemein­de öst­lich von Bay­reuth. Sie waren alle deut­lich alko­ho­li­siert. Alkos­tests erga­ben bei ihnen Wer­te von 1,5 bis 2 Promille.

Die vier strit­ten zunächst ab, für die Beschä­di­gun­gen ver­an­wort­lich zu sein. Aber auf­grund von Zeu­gen­aus­sa­gen und poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen dürf­te es bei den vier jun­gen Mänern um die Täter han­deln. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beträgt ca. 500 Euro. Nach einer Per­so­na­li­en­auf­nah­me konn­ten die vier ihren Heim­weg fort­set­zen. Sie erwar­tet, nach dem Abschluss der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen, ein Straf­ver­fah­ren wegen Sachbeschädigung.

Schreibe einen Kommentar