Bay­reuth: Onko­lo­gi­sches Zen­trum erhält das Qua­li­täts­sie­gel der Deut­schen Krebsgesellschaft

Spür­ba­re Qua­li­täts­stei­ge­run­gen für alle Krebspatienten

Mit einem Sym­po­si­um im Rah­men der 4. Bay­reu­ther Onko­lo­gi­schen Gesprä­che, zu dem Fach­leu­te wie auch inter­es­sier­te Lai­en, Betrof­fe­ne und Ange­hö­ri­ge herz­lich ein­ge­la­den sind, fei­ert die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH am Frei­tag, 22. Novem­ber, nicht nur die Grün­dung sei­nes Onko­lo­gi­schen Zen­trums, son­dern gleich­zei­tig die Zer­ti­fi­zie­rung als „Emp­foh­le­nes Onko­lo­gi­sches Zen­trum“ durch die Deut­sche Krebs­ge­sell­schaft. Die­ses Qua­li­täts­sie­gel unter­streicht die hohe Behand­lungs­qua­li­tät und sichert den Pati­en­ten eine leit­li­ni­en­kon­for­me Ver­sor­gung in jeder Pha­se der Krebserkrankung.

Vor­trä­ge, Infor­ma­tio­nen, Aus­tausch – Onko­lo­gi­sches Zen­trum lädt ein

Das onko­lo­gi­sche Zen­trum der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, das unter der Lei­tung von Pro­fes­sor Dr. Alex­an­der Kia­ni steht, zeich­net sich durch die enge Ver­net­zung und Zusam­men­ar­beit aller Spe­zi­al­ge­bie­te aus. So kann man für jeden Krebs­pa­ti­en­ten indi­vi­du­ell die opti­ma­le The­ra­pie erar­bei­ten. Wie die­se koope­ra­ti­ve Zusam­men­ar­beit in Bay­reuth funk­tio­niert, erklärt Pro­fes­sor Dr. Lud­wig Keil­holz, Stell­ver­tre­ten­der Lei­ter des Onko­lo­gi­schen Zen­trums, in sei­nem Vor­trag „Qua­li­tät durch Ver­net­zung“ anläss­lich des Grün­dungs­sym­po­si­ums am Frei­tag, 22. Novem­ber, ab 15 Uhr, im Arve­na Kon­gress Hotel Bay­reuth. Im Mit­tel­punkt aller medi­zi­ni­schen, the­ra­peu­ti­schen und pfle­ge­ri­schen Bemü­hun­gen steht der Pati­ent mit sei­ner Krebs­er­kran­kung. Wel­che Vor­tei­le den Pati­en­ten aus der Zusam­men­ar­beit der Spe­zia­li­sten kon­kret erwach­sen, stellt Pri­vat­do­zent Dr. Stef­fen Mühl­dofer, Chef­arzt der Kli­nik für Gastro­en­te­ro­lo­gie der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, in sei­nem Vor­trag dar.

Zusätz­lich bie­tet das Sym­po­si­um dem inter­es­sier­ten Fach­pu­bli­kum sowie Betrof­fe­nen, Ange­hö­ri­gen oder Lai­en aktu­el­le Ein­blicke in die moder­ne Krebs­the­ra­pie. Exper­ten aus ganz Deutsch­land kom­men dazu nach Bay­reuth. Pro­fes­sor Dr. Ger­hard Ehn­in­ger, Direk­tor des Zen­trums für Inne­re Medi­zin am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Dres­den, spricht über Leuk­ämie­be­hand­lun­gen und beant­wor­tet die Fra­ge: „Wo ste­hen wir und wo wol­len wir hin?“. Um neue The­ra­pie­op­tio­nen für Darm­krebs­pa­ti­en­ten mit einem flä­chi­gen Befall des Bauch­fells geht es in dem Vor­trag von Pro­fes­sor Dr. Win­fried Pad­berg, Direk­tor der Chir­ur­gie am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Gie­ßen. Einen Blick in die Zukunft wagt Pri­vat­do­zen­tin Dr. Moni­ka Klink­ham­mer-Schal­ke, Geschäfts­füh­re­rin des Tumor­zen­trums Regens­burg, in ihrem Vor­trag „Onko­lo­gie im Jah­re 2020: Wohin führt uns der natio­na­le Krebsplan?“.

Bei der The­ra­pie von Krebs­pa­ti­en­ten wer­den auch Pfle­gen­de vor neue Her­aus­for­de­run­gen gestellt. Daher the­ma­ti­siert Mar­cus Hecke, Diplom-Pfle­ge­päd­ago­ge am Kli­ni­kum Fürth, „Die neue Rol­le Pfle­gen­der in der Onko­lo­gie“. Abschlie­ßend bewer­tet Dr. Law­rence van Kar­sa, von der Inter­na­tio­na­len Agen­tur für Krebs­for­schung der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on in Lyon, das Scree­ning in der Prä­ven­ti­on bei Darm­krebs, aus regio­na­ler, natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Sicht.
Mode­riert wird das Sym­po­si­um von Pro­fes­sor Kia­ni und Pro­fes­sor Dr. Klaus Hen­ne­king, Ärzt­li­cher Direk­tor der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH und Lei­ter des Darm- und Pan­kre­as­zen­trums. Das Grün­dungs­sym­po­si­um ist nicht nur eine Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung, son­dern auch ein Forum bei dem die Besu­cher mit­ein­an­der ins Gespräch kom­men und Erfah­run­gen austauschen.

Das Grün­dungs­sym­po­si­um Onko­lo­gi­sches Zen­trum Bay­reuth fin­det am Frei­tag, 22. Novem­ber, von 15 bis 19:30 Uhr, im Arve­na Kon­gress Hotel Bay­reuth, Edu­ard-Bay­er­lein-Stra­ße 5, statt. Inter­es­sier­te Fach­leu­te und Lai­en wie auch Betrof­fe­ne und Ange­hö­ri­ge sind herz­lich ein­ge­la­den. Der Ein­tritt ist frei, um eine Anmel­dung unter der Tele­fon­num­mer 0921 / 400 6360 oder per E‑Mail: onkozentrum@​klinikum-​bayreuth.​de, wird gebe­ten. Mehr Infor­ma­tio­nen sind auf der Inter­net­sei­te www​.kli​ni​kum​-bay​reuth​.de zu finden.

Schreibe einen Kommentar