Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 2. 11. 2013

PI Eber­mann­stadt

Land­kreis Forchheim

Wild­un­fäl­le

Vor­sicht Wild!

Land­kreis Forchheim

Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 1000 Euro sind die Bilanz von zwei Wild­un­fäl­len, die sich am frü­hen Abend des Aller­hei­li­gen-Tages im Raum Eber­mann­stadt ereig­net haben. Die Rehe wur­den bei den jewei­li­gen Unfäl­len getö­tet, zum Glück wur­de von den Fahr­zeug­insas­sen nie­mand verletzt.

PI Forch­heim

Unfäl­le

PINZ­BERG, LKR. FORCH­HEIM. Am Frei­tag­mor­gen fuhr ein 21-jäh­ri­ger mit einem Jeep von Pinz­berg nach Gos­berg. Aus uner­klär­li­chen Grün­den ver­lor er im Kur­ven­be­reich die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und kam nach links von der Fahr­bahn ab. Anschlie­ßend rutsch­te er mit sei­nem Wagen in den Stra­ßen­gra­ben und prall­te gegen einen Was­ser­durch­lass. Dabei über­schlug sich der Pkw. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen wur­de der Unfall­fah­rer ins Kli­ni­kum Erlan­gen abtrans­por­tiert. Bei der Unfall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass der Fah­rer kei­nen Füh­rer­schein besitzt und er das Fahr­zeug ohne Ein­ver­ständ­nis des Hal­ters benutz­te. An dem Jeep ent­stand Total­scha­den in Höhe von 20000 Euro.

Unfall­fluch­ten

KLEIN­SEN­DEL­BACH, LKR. FORCH­HEIM. Am spä­ten Nach­mit­tag des ver­gan­ge­nen Don­ners­tags fuhr ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Stein­gra­ben im Orts­teil Stein­bach einen Edel­stahl­brief­ka­sten an und ver­kratz­te die­sen. Obwohl gering­fü­gi­ger Sach­scha­den ent­stand, ent­fern­te sich der Fah­rer uner­kannt von der Unfall­stel­le. Hin­weis zu dem Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei Forch­heim entgegen.

FORCH­HEIM. In der Nacht zum Frei­tag stieß ein unbe­kann­ter Fah­rer mit sei­nem Pkw in der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße auf Höhe des Anwe­sens 49 gegen eine Bio­müll­ton­ne und drück­te die­se im Anschluss gegen ein Trep­pen­ge­län­der, das sich ver­bog. Dadurch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 1000 Euro. Der Unfall­fah­rer ent­fern­te sich uner­kannt von der Unfall­stel­le. Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Forchheim.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In der Nacht zum Frei­tag war in der Bodel­schwingh­stra­ße ein schwar­zer VW-Polo Ziel eines Angriffs durch einen unbe­kann­ten Täter. Die­ser ver­kratz­te die Fah­rer­tür des ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Wagens mit einem unbe­kann­ten Gegen­stand. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt 300 Euro. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim entgegen.

HEROLDS­BACH, LKR. FORCH­HEIM. Offen­sicht­lich einen Scherz erlaub­te sich ein unbe­kann­ter Täter in der Hal­lo­ween-Nacht. Er ver­kleb­te das Tür­schloss eines Anwe­sens in der Bay­ern­stra­ße im Orts­teil Thurn, sodass die Bewoh­ner nicht mehr ins Haus konn­ten. Ärger­li­cher­wei­se muss nun das Schloss durch den Eigen­tü­mer aus­ge­wech­selt werden.

FORCH­HEIM. Zu hand­fe­sten Strei­tig­kei­ten kam es am Nach­mit­tag des Aller­hei­li­gen-Fei­er­tags im Eggols­hei­mer Weg. Dabei schlug ein 32-jäh­ri­ger Bewoh­ner mit der Faust auf einen 46-jäh­ri­gen Mit­be­woh­ner mehr­mals ein und ver­setz­te ihn meh­re­re Platz­wun­den am Kopf. Ein wei­te­rer 42-jäh­ri­ger erlitt eine leich­te Schnitt­ver­let­zung am Dau­men. Die genau­en Hin­ter­grün­de der Tat sind noch unklar und bedür­fen wei­te­rer Ermitt­lun­gen. Alle Betei­lig­ten, auch Umher­ste­hen­de stan­den erheb­lich unter Alko­hol­ein­fluss und der bekann­te Täter konn­te in unbe­kann­te Rich­tung flüchten.

PI Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Hal­te­ver­bot geklaut

BAM­BERG. In der Unte­ren Königs­stra­ße ent­wen­de­ten an Aller­hei­li­gen Unbe­kann­te ein Hal­te­ver­bots­schild samt Stan­ge im Wert von 100 Euro. Die Tat­zeit lässt sich zwi­schen 03.00 und 10.00 Uhr ein­gren­zen. Hin­wei­se zu den Täter wer­den unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 erbeten.

Täter nütz­te gün­sti­ge Gelegenheit

BAM­BERG. Einer jun­gen Frau aus dem Land­kreis wur­de am frü­hen Frei­tag­mor­gen bei einer Fei­er in einer Gast­stät­te an der „Schran­ne“ ihre Jacke und ihre Hand­ta­sche geklaut. Sie ließ ihre Hand­ta­sche einen kur­zen Augen­blick unbe­auf­sich­tigt ste­hen. Dies nutz­te ein unbe­kann­ter Täter und ent­wen­de­te ihre Hand­ta­sche mit Ipho­ne 4S, per­sön­li­chen Doku­men­ten und Bar­geld im Gesamt­wert von etwa 65 Euro.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Schwar­zen Golf verkratzt

BAM­BERG. In der Schüt­zen­ga­ra­ge wur­de an Aller­hei­li­gen zwi­schen 18.30 und 20.10 Uhr ein schwar­zer VW Golf an der Bei­fah­rer­tü­re ver­kratzt. Dem Geschä­dig­ten ent­stand ein Scha­den von ca. 300 Euro. Der Täter ist unbekannt.

Unfall­fluch­ten

Wei­ßer Fiat Duca­to mit BA-Kenn­zei­chen flüchtig

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag stieß ein wei­ßer Fiat Duca­to mit Bam­ber­ger Kenn­zei­chen in der Von-Ket­te­ler-Stra­ße gegen einen gepark­ten Toyo­ta und flüch­te­te anschlie­ßend. Der geschä­dig­te Fahr­zeug­hal­ter hat durch den Unfall einen Scha­den von 4.500 Euro zu tra­gen. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin konn­te der Poli­zei berich­ten, dass der Fah­rer die­ses wei­ßen Fiat Duca­to mit Bam­ber­ger Kenn­zei­chen, offen­sicht­lich nach dem Anstoß, den Scha­den begut­ach­te­te und anschlie­ßend davon fuhr. Sein Kenn­zei­chen ist nicht voll­stän­dig bekannt. Im Fahr­zeug saßen ins­ge­samt 3 Per­so­nen. Wer kann Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher, zum Kenn­zei­chen bzw. zum Unfall gegen 16.15 Uhr machen? Hin­wei­se bit­te an die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210.

Son­sti­ges

Ver­ges­se­nes Essen führ­te zu Feuerwehreinsatz

BAM­BERG. Zu einem ver­meint­li­chen Küchen­brand in Gaustadt muss­te die Feu­er­wehr am frü­hen Aller­hei­li­gen-Abend aus­rücken. Offen­sicht­lich hat­te der Bewoh­ner ver­ges­sen, sein Essen vom Herd zu neh­men, was zu star­ken Rauch­ent­wick­lun­gen führ­te. Glück­li­cher­wei­se kam es zu kei­nem Brand und auch kei­nem Sach­scha­den, so dass die Kräf­te der Feu­er­wehr schnell wie­der abrücken konn­ten. Der Woh­nungs­in­ha­ber war zur Brand­zeit nicht zuhau­se, wes­halb auch die Woh­nungs­tü­re geöff­net wer­den muss­te. Er muss sich nun auf eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge ein­stel­len, weil er sein Essen unbe­auf­sich­tigt bren­nen hat lassen.

Mit Pro­mil­le am Steuer

BAM­BERG. Beam­te der Inspek­ti­on Bam­berg-Stadt kon­trol­lier­ten an Aller­hei­li­gen einen 35-jäh­ri­gen Polo­fah­rer in der Kro­nacher Stra­ße mit 1,58 Pro­mil­le Alkohol.Der Bam­ber­ger muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und ist sei­nen Füh­rer­schein erst mal für eini­ge Zeit los. Da sei­ne bei­den Mit­fah­rer auch betrun­ken waren, wur­de der Polo vor Ort abge­stellt und der Schlüs­sel sicher­ge­stellt. Den 35-jäh­ri­gen Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Geld­spiel­au­to­ma­ten ver­bo­te­ner­wei­se betrieben

BAM­BERG. Bei zwei Gast­stät­ten­kon­trol­len an Aller­hei­li­gen stell­ten Poli­zei­be­am­te fest, dass die jewei­li­gen Geld­spiel­au­to­ma­ten betrie­ben wer­den, obwohl das am stil­len Fei­er­tag Aller­hei­li­gen ver­bo­ten ist. Einem Gast­wirt aus der Zoll­ner­stra­ße erwar­tet damit eben­falls ein Buß­geld wie einem Wirt im Steinweg.

Wild­pink­ler erwischt

BAM­BERG. In der Nacht zum Sams­tag wur­den zwei Män­ner beim wil­den Uri­nie­ren am Grü­nen Markt beob­ach­tet und anschlie­ßend kon­trol­liert. Die bei­den stark alko­ho­li­sier­ten Tou­ri­sten aus Baden-Würt­tem­berg zeig­ten sich bei der Kon­trol­le sehr unko­ope­ra­tiv und müs­sen sich nun auf ein Andenken aus Bam­berg, näm­lich einen Buß­geld­be­scheid der Stadt, einstellen.

PI Bam­berg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

Außen­spie­gel abgetreten

BUR­GEL­LERN. Etwa 500 Euro Sach­scha­den hin­ter­lie­ßen bis­her unbe­kann­te Täter an einem am Kirch­platz gepark­ten VW-Pas­sat. In der Nacht vom Don­ners­tag zum Frei­tag wur­de der Außen­spie­gel abge­tre­ten, wodurch auch die Fah­rer­tü­re in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

Bei­fah­rer­sei­te verkratzt

FRENS­DORF. Auf ca. 2.000 Euro wird der Scha­den zu einer Sach­be­schä­di­gung an einem Pkw geschätzt, der von Don­ners­tag auf Frei­tag in der Lin­den­stra­ße geparkt war. Ein bis­her unbe­kann­ter Täter hat­te offen­sicht­lich beim Vor­bei­ge­hen die gesam­te Bei­fah­rer­sei­te an einem blau­en VW-Polo zer­kratzt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt auch hier die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land entgegen.

Eier gegen Hauswand

BUTTENHEIM/LITZENDORF. Meh­re­re Hun­dert Euro Sach­scha­den kom­men auf die Haus­be­sit­zer zu, deren Außen­fas­sa­den in der Hal­lo­ween-Nacht ver­schmutzt wur­den. Bis­her unbe­kann­te Täter bewar­fen in But­ten­heim, See­wie­sen, sowie in Lit­zen­dorf, Haupt­stra­ße, jeweils das Gebäu­de mit rohen Eiern. Um Hin­wei­se auf den oder die Übel­tä­ter wird unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 gebeten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Unfall­ur­sa­che Alkoholeinwirkung

STRUL­LEN­DORF. Wegen Unfall­flucht und Trun­ken­heit im Ver­kehr muss sich ein 34jähriger BMW-Fah­rer ver­ant­wor­ten, der in der Frei­tag­nacht in der Bam­ber­ger Stra­ße einen gepark­ten Pkw anfuhr. Er hat­te einen vor der Spar­kas­se gepark­ten Smart tou­chiert (Scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt) und war anschlie­ßend, ohne anzu­hal­ten, wei­ter­ge­fah­ren. Über das abge­le­se­ne Kenn­zei­chen konn­te der Ver­ur­sa­cher rasch ermit­telt wer­den. Bei der Hal­ter­über­prü­fung wur­de beim Unfall­ver­ur­sa­cher zudem Alko­hol­ein­wir­kung fest­ge­stellt, ein durch­ge­führ­ter Alko­test ergab 2,38 Pro­mil­le. Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft erfolg­te eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Führerscheins.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Schwar­zer Hon­da Accord angefahren

HALL­STADT. Um Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wird zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht gebe­ten, die sich in der Don­ners­tag­nacht ereig­ne­te. Der Pkw des Geschä­dig­ten war im Wachol­der­weg vor dem Anwe­sen abge­stellt und auf Höhe der Fah­rer­tü­re ein­ge­del­lt. Die Scha­dens­hö­he wird auf mind. 1.000 Euro geschätzt.

Son­sti­ges

Sko­da-Fah­rer unter Drogeneinwirkung

SAS­S­AN­FAHRT. Wegen einer Fahrt unter Dro­gen­ein­wir­kung und einem Ver­stoß nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz muss sich ein 24jähriger Sko­da-Fah­rer ver­ant­wor­ten, der am Frei­tag­nach­mit­tag im Bereich der Neu­gar­ten­stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wor­den war. Bei der Kon­trol­le konn­ten durch die Beam­ten typi­sche Begleit­erschei­nun­gen fest­ge­stellt wer­den, die auf einen Dro­gen­kon­sum schlie­ßen lie­ßen. Es wur­de dar­auf­hin eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net. Bei der Woh­nungs­nach­schau wur­de zudem noch eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift auf­ge­fun­den und sichergestellt.

20.000 Euro Scha­den bei Scheunenbrand

VOIT­MANNS­DORF. Nur dem Umstand, dass der Brand noch recht­zei­tig bemerkt wur­de, ist zu ver­dan­ken, dass sich der Scha­den in Gren­zen hielt. Am Frei­tag­nach­mit­tag war in der Orts­mit­te an einem Anbau einer Scheu­ne eines land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens ein Brand aus­ge­bro­chen. Das Feu­er konn­te durch das sofor­ti­ge Ein­grei­fen der Anwoh­ner gelöscht wer­den. Die alar­mier­ten Feu­er­weh­ren aus den angren­zen­den Gemein­den waren zur wei­te­ren Brand­be­kämp­fung mit ca. 80 Ein­satz­kräf­ten unter der Lei­tung von Kreis­brand­rat Zieg­mann im Ein­satz. So konn­te der Über­griff des Feu­ers auf die angren­zen­den Gebäu­de ver­hin­dert wer­den. Eini­ge Hel­fer wur­den vor Ort vom Ret­tungs­dienst mit Ver­dacht auf Rauch­gas­ver­gif­tung behan­delt. Als Brand­ur­sa­che dürf­te ein tech­ni­scher Defekt in betracht kom­men, die Scha­dens­hö­he steht noch nicht abschlie­ßend fest, dürf­te sich jedoch im Bereich von 20.000 Euro bewegen.

Schreibe einen Kommentar