50 Jah­re Vogel­freun­de Forchheim

VögelGro­ße Ereig­nis­se wer­fen bekannt­lich ihre Schat­ten vor­aus. Vom heu­ti­gen Frei­tag an, fin­det bis ein­schließ­lich Sonn­tag die Gro­ße Jubi­lä­ums­vo­gel­schau der Vogel­freun­de 1963 Forch­heim in der Aula der Rit­ter-von-Trait­teur-Schu­le statt. Der Ver­ein kann in die­sem Jahr auf sein 50jähriges Bestehen zurück­blicken. Als High­light der Ver­an­stal­tung wird es erst­mals eine begeh­ba­re Volie­re geben, in der die Besu­cher auf Tuch­füh­lung mit den pos­sier­li­chen Tier­chen gehen können.

Leo­pold und Bine, die bei­den 15 Wochen alten vor­wit­zi­gen Gelb­wan­gen­kaka­dus sind auf­ge­regt. Sie sind die „Stars“ bei der dies­jäh­ri­gen Jubi­lä­ums­vo­gel­aus­stel­lung der Vogel­freun­de 1963 Forch­heim, die vom heu­ti­gen Frei­tag bis ein­schließ­lich Sonn­tag in der Aula der Rit­ter-von-Trait­teur-Schu­le statt­fin­det. Im Rah­men der Vogel­schau dür­fen näm­lich die bei­den hand­zah­men Gelb­wan­gen­kaka­dus zu den Besu­chern auf „Tuch­füh­lung“ gehen. „Für die Jubi­lä­ums­vo­gel­schau haben wir eigens eine begeh­ba­re Volie­re auf­ge­baut, durch der die Besu­cher hin­durch­lau­fen kön­nen und so den Tie­ren sehr nahe sein kön­nen“, erklärt San­dra Leyh von den Vogel­freun­den Forch­heim, der gemein­sam mit ihrem Mann Char­ly auch die Vögel gehö­ren. Man wol­le ein­fach Mensch und Vogel zusam­men­brin­gen, sagt Leyh über die Ent­ste­hung der Idee. Neben Leo­pold und Bine wer­den auch ver­schie­de­ne ande­re Vogel­ar­ten wie bei­spiels­wei­se Son­nen­sit­ti­che oder Gelb­schei­tel­ama­zo­nen in der begeh­ba­ren Volie­re „haut­nah“ zu erle­ben sein.

Wer also kei­ne Angst vor den pos­sier­li­chen Tier­chen hat, der kann viel­leicht erle­ben, wie sich ein Kaka­du, direkt auf die eige­ne Schul­ter setzt. Im Febru­ar 1963 ging der Jubel­ver­ein aus dem Stamm­ver­ein 1906 her­vor und nann­te sich bei Ver­eins­grün­dung Kana­ri­en- und Exo­ten­zuch­ver­ein 1963 Forch­heim. Gegrün­det wur­de er im dama­li­gen Ver­eins­lo­kal „Frän­ki­sche Bier­stu­be“. Als Grün­dungs­vor­stand wur­de damals Georg Köff­ler gewählt. Zu den Grün­dungs­mit­glie­dern zähl­ten damals Georg Kött­ler, Johan­na Kött­ler, Anton Frie­del, Rena­te Frie­del, Fried­rich Pfeufer, Hans Demel und Hans Roth. Bereits bei der ersten Jah­res­haupt­ver­samm­lung nach Ver­eins­grün­dung, im Janu­ar 1964, zähl­te der Ver­ein 18 Mit­glie­der. In den dar­auf­fol­gen­den Jah­ren stieg die Mit­glie­der­zahl kon­ti­nu­ier­lich an, 1971 waren es bereits 60 Mit­glie­der. Jahr für Jahr wur­den im Ver­ein neben den regel­mä­ßi­gen Züch­ter­tref­fen auch eine Viel­zahl an ande­ren gesel­li­gen Ver­an­stal­tun­gen durchgeführt.

Im Jahr 1973 wech­sel­te man das Ver­eins­lo­kal und hielt fort­an sei­ne Ver­samm­lun­gen und Ver­an­stal­tun­gen am Hoff­mann­skel­ler ab. Der Mit­glie­der­be­stand stieg kon­ti­nu­ier­lich an. Im Jahr 1975 war man mit 110 Mit­glie­dern sogar der zweit­größ­te Ver­ein in Bay­ern. Regel­mä­ßig betei­lig­te man sich mit ver­schie­de­nen Aus­stel­lern damals auch an der in Stadt Forch­heim statt­fin­den­den Ofra-Aus­stel­lung. Im Jahr 1979 „dank­te“ dann Grün­dungs­vor­stand Georg Kött­ler ab; sein Nach­fol­ger wur­de Leon­hard Hühn­lein aus Kir­cheh­ren­bach. Ab 1982 wech­sel­te man nun erneut das Ver­eins­lo­kal und war fort­an am Schüt­zen­kel­ler hei­misch. Mit 174 Mit­glie­dern hat­te der Ver­ein 1986 sei­ne bis­her höch­ste Mit­glie­der­zahl. Im Jahr 1988 konn­te man dann am 29. und 30. Okto­ber eine Gro­ße Jubi­lä­ums Vogel­aus­stel­lung anläss­lich des 25jährigen Ver­eins­ju­bi­lä­ums ver­an­stal­ten. 2007 konn­te man dann im Rah­men des 40jährigen Jubi­lä­ums sogar eine Frän­ki­sche Mei­ster­schaft der Inter­es­sen­ge­mein­schaft der Frän­ki­schen Vogel­züch­ter mit über 1000 Vögeln nach Forch­heim holen. 2008 ver­starb dann Grün­dungs­vor­stand Georg Kött­ler und 2009 folg­te dann eine Umbe­nen­nung des Ver­eins von Kana­ri­en- und Exo­ten­zucht­ver­ein 1963 e.V. zu Vogel­freun­de 1963 Forch­heim e.V.. Hin­ter­grund war, dass man nicht nur Kana­ri­en- und Exo­ten­züch­ter für den Ver­ein anlocken woll­te, son­dern sich zum einen auch für ande­re Züch­ter öff­nen woll­te und auch bereits mit der Namens­än­de­rung dar­auf hin­wei­sen woll­te, dass nicht nur Züch­ter, son­dern auch Vogel­freun­de jeg­li­cher Art als Ver­eins­mit­glie­der herz­lich will­kom­men sind.

Jahr für Jahr hielt man immer sei­ne Vogel­aus­stel­lun­gen im Kro­nen­gar­ten ab; ab 2009 stell­te man dann in der Aula der Rit­ter-von-Trait­teur-Schu­le aus. Vom 01. bis 03.11. wird nun das 50jährige Jubi­lä­um mit einer Gro­ßen Jubi­lä­ums Vogel­schau in der Rit­ter-von-Trait­teur-Schu­le in der Egloff­stein­stra­ße 43, gebüh­rend gefei­ert. Geöff­net wird die Jubi­lä­ums­vo­gel­schau mit rund 200 Tie­ren am heu­ti­gen Frei­tag und mor­gi­gen Sams­tag von neun bis 17.30 Uhr und am Sonn­tag von neun bis 15.30 Uhr sein. Der Ein­tritt kostet für Erwach­se­ne zwei Euro und für Kin­der 1,50 Euro. Neben einer Tom­bo­la für Erwach­se­ne wird es in die­sem Jahr auch erst­mals eine eige­ne Kin­der­tom­bo­la geben. Bereits im Vor­feld der Ver­an­stal­tung wer­den die Auch der Lan­des­bund für Vogel­schutz wird mit einem eige­nen Info­stand ver­tre­ten sein. Für das leib­li­che Wohl ist bestens gesorgt. Klei­ne war­me Spei­sen, Geträn­ke, sowie Kaf­fee und Kuchen wer­den ange­bo­ten. Am Sonn­tag gibt es zusätz­lich ein Weiß­wurst­früh­stück. Leo­pold und Bine und die gan­ze Vogel­schar mit­samt ihren Züch­tern freu­en sich auf ihren Besuch.

Schreibe einen Kommentar