Bam­berg: Die Grün-Alter­na­ti­ve Liste GAL stell­te ihre Stadt­rats­li­ste für die Wahl 2014 auf

GALAlte und neue Ener­gien sol­len neun Sit­ze bringen

Mit einem Klee­blatt aus alt-bewähr­ten und jung-fri­schen Kräf­ten an der Spit­ze zieht die Grün-Alter­na­ti­ve Liste GAL in die näch­ste Kom­mu­nal­wahl – so ent­schied das GAL-Ple­num bei der Auf­stel­lungs­ver­samm­lung am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag. Mit der Archi­tek­tin Ursu­la Sowa und dem Betriebs­wirt und Kom­mu­nal­ex­per­ten Peter Gack ste­hen die wohl bekann­te­sten Bam­ber­ger Grü­nen auf Platz 1 und 2 der GAL-Liste. Dahin­ter fol­gen zwei noch eher unbe­kann­te Gesich­ter: Die 29-jäh­ri­ge Mag­da­le­na May­er, die in Bam­berg Roma­ni­stik stu­dier­te und jetzt als Fremd­spra­chen­leh­re­rin arbei­tet, ehren­amt­lich enga­giert bei der erst kürz­lich mit dem „Preis für Zivil­cou­ra­ge“ aus­ge­zeich­ne­ten Initia­ti­ve „Freund statt fremd“ und der­zeit GAL-Vor­stands­mit­glied. Auf Listen­platz 4 kan­di­diert Tobi­as Rausch, der zum Päd­ago­gik-Stu­di­um nach Bam­berg kam und nun als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter in der Bil­dungs­for­schung an der Uni­ver­si­tät tätig ist. Sei­ne Schwer­punk­te lie­gen in der Ver­kehrs- und Bil­dungs­pol­tik. „Die­se Mischung aus Jung und Alt ist ein Signal“, meint die Listen­an­füh­re­rin Ursu­la Sowa, „die GAL setzt bewusst auf neue, unver­brauch­te und krea­ti­ve Ener­gie in Ver­bin­dung mit Erfah­rung und Kontinuität.“

Wie bei der Auf­stel­lungs­ver­samm­lung deut­lich wur­de, haben sich die Grü­nen ein kla­res Ziel gesetzt: Nach­dem sie 2008 sie­ben Man­da­te erran­gen und bis dahin in jeder Wahl­pe­ri­ode einen Sitz zule­gen konn­ten, wol­len sie dies­mal mit neun Stadt­rä­tIn­nen ins Kom­mu­nal­par­la­ment ein­zie­hen. Die­ses Ziel mag durch­aus rea­li­stisch sein, immer­hin konn­ten die Grü­nen – ent­ge­gen dem lan­des- und bun­des­wei­ten Trend – bei den Wah­len im Sep­tem­ber in Bam­berg ihren Stim­men­an­teil beacht­lich steigern.

Die Liste ist auch sonst eine bun­te Mischung. Als jüng­ste Kan­di­da­tin steht die 18-jäh­ri­ge Abitu­ri­en­tin Judith Edel­mann aus Bam­berg neben ihrem älte­sten, 71-jäh­ri­gen Listen­kol­le­gen Prof. Car­sten Jonas, Archi­tekt, Stadt­pla­ner und Hoch­schul­leh­rer, vie­len noch bekannt als Bau­re­fe­rent der Stadt Bam­berg in den 80er Jah­ren. Zwei Migran­tin­nen gehen für die GAL ins Ren­nen: Besa­ret Pen­zko­fer, Sozi­al­ar­bei­te­rin und Lei­te­rin des AWO-Migra­ti­ons­so­zi­al­dien­stes, die als Kind mit ihren Eltern aus der Tür­kei nach Deutsch­land kam, und Batoul Kho­r­ami, gelern­te Heb­am­me, jetzt beruf­lich als Demenz­pfle­ge­rin tätig und ehren­amt­lich beim Müt­ter­zen­trum Kän­gu­ruh enga­giert, die aus dem Iran stammt und vor 15 Jah­ren nach Bam­berg über­sie­del­te. Wie bei den Grü­nen sat­zungs­ge­mäß vor­ge­schrie­ben, ist die Liste quo­tiert, so dass die Hälf­te der Listen­plät­ze mit Frau­en besetzt ist.

Neben Sowa und Gack tre­ten auch die mei­sten amtie­ren­den Stadt­rats­mit­glie­der wie­der auf den aus­sichts­rei­chen vor­de­ren zwölf Plät­zen an: Kiki Laa­ser (5), Wolf­gang Gra­der (8) und Andre­as Reuß (12). Ledig­lich Ulri­ke Heucken, bekannt vom Bür­ger­ver­ein-Sand und als Sand­ker­wa-Orga­ni­sa­to­rin, ver­ab­schie­det sich aus beruf­li­chen Grün­den aus dem Stadt­rat und kan­di­diert 2014 nach zwölf Jah­ren nicht mehr. Für die Grü­nen bleibt sie jedoch wei­ter im Bezirks­tag Ober­fran­ken aktiv.

Erneut in den Stadt­rat zieht es die Bio-Gärt­ne­rin Ger­trud Leu­mer, Inha­be­rin der Kräu­ter­gärt­ne­rei Mus­särol in der Nürn­ber­ger Stra­ße und viel­fach für den Erhalt der Gärt­ner­stadt enga­giert. Sie ver­trat bereits von 1996 bis 1999 die GAL und kan­di­diert nun auf Platz 7. Sie könn­te in der näch­sten Frak­ti­on auf Petra Fried­rich sto­ßen, die wie­der­um als Leu­mers Nach­fol­ge­rin in den Stadt­rat nach­rück­te und dort bis 2008 grü­ne Poli­tik ver­trat. Die Bau­tech­ni­ke­rin ist nach län­ge­rer Aus­zeit zwecks Berufs­fort­bil­dung der­zeit wie­der im GAL-Vor­stand aktiv und wur­de auf den neun­ten Listen­platz gewählt.

Wei­te­re Kan­di­da­tIn­nen auf vor­de­ren Plät­zen sind der Amts­rich­ter Ralf Dischin­ger, bekannt als Kopf der Bür­ger­initia­ti­ve zur Ret­tung der Michels­ber­ger Streu­obst­wie­sen, Hel­mut Schu­bert, kom­mu­nal enga­gier­ter Ver­kehrs­po­li­ti­ker mit beson­de­rer Sach­kom­pe­tenz für Bahn­ver­kehr, sowie Karen Stein, Leh­re­rin an der Real­schu­le Scheß­litz und der Berufs­schu­le Bam­berg, die beson­ders bei der Kam­pa­gne „Veg­gie-Don­ners­tag“ und dem Pro­jekt „Inter­kul­tu­rel­ler Gar­ten“ aktiv betei­ligt ist.
Alle 44 Kan­di­da­tIn­nen der GAL-Liste wer­den auf www​.gal​.bam​berg​.de aus­führ­lich vor­ge­stellt – direk­ter Sei­ten­zu­gang: http://​www​.gal​-bam​berg​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​i​d​=​1​758

Schreibe einen Kommentar