Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.10. 2013

PI Eber­mann­stadt:

Land­kreis Forchheim

Bei einer Laser­mes­sung am Diens­tag­vor­mit­tag an der B 470 auf Höhe der Bus­hal­te­stel­le in Streit­berg wur­den 7 Geschwin­dig­keits­ver­stö­ße fest­ge­stellt. Der Schnell­ste fuhr 72 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h. Auch ein Gurtver­stoß wur­de geahndet.

PI Forch­heim:

Dieb­stäh­le

POX­DORF, Lkr. Forch­heim. Ein unbe­kann­ter Dieb stahl am Sams­tag­abend ein Damen-City­fahr­rad der Mar­ke Cyco. Die Eigen­tü­me­rin hat­te ihr Alu-Fahr­rad im Stein­weg an der Fried­hofs­mau­er unver­sperrt abge­stellt. Beson­der­heit an dem Fahr­rad ist die eigent­lich schwar­ze Rah­men­far­be, die bei Son­nen­ein­strah­lung dun­kel­grün schim­mert. Der schwar­ze Gel­sat­tel ist mit einem trans­pa­ren­ten Kle­be­band repa­riert und mit einem hell­blau­en Sat­tel­über­zug mit der Auf­schrift „Sat­tel­ga­ra­ge“ bespannt. Im schwar­zen Gepäck­trä­ger­korb lag neben dem grü­nen Kabel­schloss ein Knirps in einem dunk­len Leder­etui. Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl oder dem Ver­bleib des Fahr­ra­des erbit­tet die Poli­zei Forchheim.

PI Bam­berg-Stadt:

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ver­mut­lich ein Rad­fah­rer hat zwi­schen Mon­tag, 16.00 Uhr und Diens­tag, 05.15 Uhr, an einem sil­ber­far­be­nen Toyo­ta, der in der Pesta­loz­zi­stra­ße geparkt war, den lin­ken Außen­spie­gel abge­fah­ren. Hier­bei ent­stand Sach­scha­den von min­de­stens 150 Euro.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Eine 24jährige Auto­fah­rer über­sah am Diens­tag­mit­tag in der Gaustadter Haupt­stra­ße beim Links­ab­bie­gen in eine dor­ti­ge Hof­ein­fahrt den VW-Golf einer 23jährigen Frau. Durch den Auf­prall bei­der Fahr­zeu­ge waren die­se nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf knapp 3000 Euro.

BAM­BERG. Im Kreu­zungs­be­reich Ber­li­ner Ring / Star­ken­feld­stra­ße krach­te am Diens­tag­nach­mit­tag eine VW-Fah­re­rin in den Seat einer 33jährigen Frau, den sie beim Links­ab­bie­gen über­se­hen hat­te. Durch den Unfall zogen sich zwei Kin­der im Alter von zwei und fünf Jah­ren leich­te­re Prel­lun­gen zu, die ärzt­lich ver­sorgt wer­den muss­ten. Der VW war nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf knapp 8000 Euro.

BAM­BERG. Beim Abbie­gen von der Klo­ster-Banz-Stra­ße in die Härt­lein­stra­ße miss­ach­te­te am Diens­tag­vor­mit­tag eine Ford-Fah­re­rin die Vor­fahrt einer 55jährigen Auto­fah­re­rin. Bei dem Unfall ging Blech für 10.000 Euro kaputt.

BAM­BERG. Eben­falls beim Abbie­gen vom Ber­li­ner Ring in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße krach­te am Diens­tag­abend eine 43jährige Auto­fah­re­rin in den Renault einer ent­ge­gen­kom­men­den Frau. Hier ent­stand an bei­den Fahr­zeu­gen Sach­scha­den von knapp 3000 Euro.

Dro­gen im Main-Donau-Kanal entsorgt

BAM­BERG. Auf­merk­sam auf einen ver­däch­ti­gen Pas­san­ten wur­de am Diens­tag­mit­tag eine Strei­fe der Zivi­len Ein­satz­grup­pe am Wil­helms­platz. Bei genaue­rem Hin­se­hen erkann­ten die Beam­ten den poli­zei­be­kann­ten Mann, gegen den seit gerau­mer Zeit ein Haft­be­fehl bestand. Als der 41-Jäh­ri­ge die Beam­ten auf der Mari­en­brücke sah, nutz­te er die gün­sti­ge Ört­lich­keit und warf einen Gegen­stand in den dar­un­ter flie­ßen­den Main-Donau-Kanal. Er rech­ne­te anschei­nend nicht damit, dass sich zufäl­lig in der Nähe Beam­te der Was­ser­schutz­po­li­zei mit ihrem Boot auf Strei­fe befan­den. Sofort nah­men die Beam­ten die Fahn­dung nach dem ver­däch­ti­gen Behält­nis auf. Wäh­rend bei dem Täter wei­ter oben die Hand­schel­len klick­ten, muss­te er mit anse­hen, wie die Poli­zi­sten zu Was­ser sein ent­sorg­tes Uten­sil aus­fin­dig machen und ber­gen konn­ten. Schließ­lich fan­den die Beam­ten dar­in eine klei­ne Men­ge Rausch­gift. Anschlie­ßend muss­te sich der Mann in Poli­zei­be­glei­tung auf den Weg in die Justiz­voll­zugs­an­stalt machen.

VPI Bam­berg:

Stadt­ge­biet Bamberg

Mit Alko­hol am Steuer

BAM­BERG. Auf der Rück­fahrt zur Dienst­stel­le wur­de Frei­tag­nacht von Beam­ten der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg in der Zoll­ner­stra­ße ein 42-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei konn­te beim Fahr­zeug­füh­rer Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein ange­bo­te­ner Test am Alco­ma­ten ergab einen Wert von einem Pro­mil­le. Der Pkw-Fah­rer muss­te anschlie­ßend sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen und er muss zudem min­de­stens mit einer Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge in Höhe von 500 Euro rechnen.

Land­kreis Bamberg

In der Zufahrt überholt

A 70/STADELHOFEN, LKR. BAM­BERG. Am Diens­tag, gegen 17.55 Uhr, bog eine 19-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin von der Staatstra­ße in die Zufahrt der Anschluss­stel­le Sta­del­ho­fen der A 70 in Rich­tung Schwein­furt ab. Kurz nach­dem sie abge­bo­gen war, wur­de sie von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer in der Anschluss­stel­le über­holt, der dabei auch die Gegen­fahr­bahn befuhr. Als der Unbe­kann­te neben ihr fuhr, wich die 19-Jäh­ri­ge nach rechts aus und streif­te dabei die Außen­schutz­plan­ke. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te Pkw-Fah­rer uner­laubt von der Unfall­stel­le, obwohl Scha­den in Höhe von ca. 3000 Euro ent­stan­den war. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg sucht nun Zeu­gen die­ses Vor­fal­les unter Tel. 0951/9129–510.

Stadt und Land­kreis Forchheim

Zu schnell unterwegs

A 73/FORCHHEIM. Beim Wech­seln vom lin­ken auf den rech­ten Fahr­strei­fen geriet am Diens­tag­früh ein 25-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer auf der A 73 in Rich­tung Suhl auf­grund sei­ner nicht ange­pass­ten Geschwin­dig­keit auf der nas­sen Fahr­bahn ins Schleu­dern. Zunächst prall­te der Audi gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke und anschlie­ßend noch gegen die Außen­schutz­plan­ke. Durch umher­flie­gen­de Tei­le wur­den zwei Pkws die auf der Über­hol­spur der Gegen­fahr­bahn fuh­ren beschä­digt. Beim Unfall wur­de der 25-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt und mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. Der rech­te Fahr­strei­fen wur­de durch Kühl­was­ser und Öl ver­schmutzt und muss­te gerei­nigt wer­den, wes­halb die Auto­bahn wäh­rend der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten halb­sei­tig gesperrt wur­de. Ins­ge­samt ent­stand Scha­den in Höhe von ca. 16.000 Euro.

PI Bay­reuth-Stadt

Pkw ange­fah­ren

BAY­REUTH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 1500 Euro ent­stand bei einer Unfall­flucht am Diens­tag­mit­tag in der Erlan­ger Stra­ße. In der Zeit zwi­schen 11.30 Uhr und 11.45 Uhr wur­de ein gepark­ter roter Suzu­ki beschä­digt. Die Fah­rer­tü­re wur­de ver­mut­lich von einem grö­ße­ren Fahr­zeug ein­ge­drückt. Zeu­gen­hin­wei­se wer­den unter Tel.: 0921–506-2130 an die PI Bay­reuth-Stadt erbeten.

Nach Trun­ken­heits­un­fall geflüchtet

BAY­REUTH. Fremd­scha­den in Höhe von ca. 2500 Euro und sein völ­lig demo­lier­tes Auto lies ein 35-jäh­ri­ger Mann in der Nacht zum Mitt­woch nach einem Unfall in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße zurück. Gegen 01.15 Uhr war der Ein­satz­zen­tra­le mit­ge­teilt wor­den, dass ein Fahr­zeug gegen einen Baum gefah­ren war. Die kurz dar­auf ein­tref­fen­de Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt fand an der beschrie­be­nen Stel­le einen stark unfall­be­schä­dig­ten VW-Sharan vor. Der Pkw war im Aus­lauf einer Links­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn abge­kom­men, hat­te eine Later­ne gestreift und dann vier klei­ne­re Bäu­me umge­knickt. Auf dem Stumpf des letz­ten abge­bro­che­nen Bau­mes kam der Pkw schließ­lich zum Ste­hen. Vor Ort befind­li­che Zeu­gen hat­ten eine Per­son zu Fuß flüch­ten sehen.

Im Zuge der Fahn­dung konn­te der Fahr­zeug­hal­ter in sei­ner nahe­ge­le­ge­nen Woh­nung ange­trof­fen wer­den. Er stritt ab, der Unfall­fah­rer gewe­sen zu sein. Ins­ge­samt mach­te er jedoch wider­sprüch­li­che Anga­ben, so dass er auf­grund der Gesamt­um­stän­de als Fah­rer fest­ste­hen dürf­te. Da ein Alko­mat­test bei ihm einen Wert von 1,3 Pro­mil­le ergab, wur­de im Kli­ni­kum eine Blut­pro­be ent­nom­men. Der Füh­rer­schein des Man­nes wur­de sicher­ge­stellt. An sei­nem Pkw ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 4000 Euro.

BAY­REUTH. Über 1,8 Pro­mil­le zeig­te der Alko­mat bei einer 55-jäh­ri­gen Bay­reu­the­rin, die am frü­hen Mitt­woch­mor­gen in der Neu­en Hei­mat ange­hal­ten wurde.Die Frau war mit ihrem Pkw kurz vor 02.00 Uhr einer Strei­fe auf­ge­fal­len, da sie unsi­cher und ohne Licht fuhr. Nach­dem bei der Ver­kehrs­kon­trol­le star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wur­de, war die Ursa­che für das Fahr­ver­hal­ten schnell geklärt. Nach der Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum wur­de der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt und der Fahr­zeug­schlüs­sel vor­sorg­lich in der Wache hinterlegt.

Schreibe einen Kommentar