„Freund statt fremd“: Info-Abend für Neu­lin­ge in Bamberg

Gera­de eben wur­de die Initia­ti­ve „Freund statt fremd“ mit dem „Preis für Zivil­cou­ra­ge“ der Stadt Bam­berg aus­ge­zeich­net. Jetzt lädt sie Inter­es­sier­te ein, in ihren Rei­hen aktiv zu wer­den. Hin­ter­grund ist nicht zuletzt, dass aktu­ell neue Flücht­lin­ge nach Bam­berg ver­legt wur­den, nach­dem das neue Heim an der Brei­ten­au bezugs­fer­tig wur­de. Auch im Land­kreis Bam­berg sind neue Asyl­su­chen­de zu erwar­ten. Der Info-Abend für Neu­ein­stei­ger fin­det am 30. Okto­ber 2013 um 19.30 Uhr in der Evan­ge­li­schen Stu­die­ren­den­ge­mein­de esg am Mar­kus­platz 1 statt.

Im Zen­trum der Arbeit von „Freund statt fremd“ steht ein Paten­schafts­sy­stem, bei dem jeweils ein/​e Einheimische/​r die Paten­schaft für eine Flücht­lings­fa­mi­lie oder einen ein­zel­nen Asyl­su­chen­den über­nimmt. Das umfasst Hil­fe bei Behör­den­gän­gen, beim Ver­ste­hen von Brie­fen, bei der Suche von Kin­der­gar­ten­plät­zen oder der Ein­schu­lung, bei Arzt­be­su­chen usw. Dar­über hin­aus gibt es in eini­gen Unter­künf­ten Deutsch-Unter­richt, der in Leh­rer-Tan­dems von den Fsf-Ehren­amt­li­chen durch­ge­führt wird. Ein­brin­gen kann man sich aber auch bei der Orga­ni­sa­ti­on von Gemein­schafts­ak­ti­vi­tä­ten wie Aus­flü­gen, Festen, gemein­sa­mem Kochen oder Musik­un­ter­richt mit den Flücht­lin­gen. Außer­dem ist „Freund statt fremd“ auch poli­tisch aktiv und enga­giert sich vor allem für eine Auf­klä­rung der Öffent­lich­keit über die Lebens­si­tua­ti­on von Flücht­lin­gen in Deutsch­land und deren Verbesserung.

Schreibe einen Kommentar