Blick über den Zaun: Die Lan­ge Nacht der Wis­sen­schaf­ten am Sams­tag, 19. Okto­ber 2013 – 18 bis 1 Uhr

Letz­te Mel­dun­gen zur Wissenschaftsnacht

Ganz kurz vor der 6. Lan­gen Nacht der Wis­sen­schaf­ten haben sich eini­ge Ände­run­gen erge­ben: Die Gäste des Nürn­ber­ger Nico­laus-Coper­ni­cus-Pla­ne­ta­ri­ums prä­sen­tie­ren ihre Ange­bo­te kurz­fri­stig in der Evan­ge­li­schen Hoch­schu­le Nürn­berg. Andern­orts haben sich Refe­ren­ten oder Raum­num­mern geän­dert, zudem wur­de in Erlan­gen eine Hal­te­stel­le ver­legt. In anmel­de­pflich­ti­gen Ange­bo­ten des Kin­der­pro­gramms sind noch Rest­plät­ze vorhanden.

Erleuch­tung bei Voll­mond: Kurz­fri­sti­ge Änderungen

Auf­grund behörd­li­cher Vor­ga­ben muss die Prä­sen­ta­ti­on der Stän­de im Foy­er des Nico­laus-Coper­ni­cus-Pla­ne­ta­ri­ums ver­legt wer­den. Besu­che­rin­nen und Besu­cher haben es nicht weit: Der neue Spiel­ort ist die Evan­ge­li­sche Hoch­schu­le Nürn­berg (Roon­stra­ße 27), die sich auf der Son­der­bus­li­nie 805 (Nürn­berg West) an der Hal­te­stel­le Bären­schanz­stra­ße befin­det. Die Ver­le­gung betrifft die Für­ther Mathe­ma­tik-Olym­pia­de, Kul­tur-Astro­no­mie & Wis­sen­schafts­rei­sen, Nürn­ber­ger Astro­no­mi­sche Arbeits­ge­mein­schaft, Nürn­ber­ger Astro­no­mi­sche Gesell­schaft und Rechen­ma­schi­nen-Samm­lung Appelt. Für das Her­mann-Oberth-Raum­fahrt-Muse­um kam die Ände­rung zu kurz­fri­stig, der Pro­gramm­punkt ent­fällt. Das haus­ei­ge­ne Pro­gramm im Kup­pel­saal des Pla­ne­ta­ri­ums fin­det wie ange­kün­det statt.

Beim Stu­di­en­zen­trum der Ham­bur­ger Fern-Hoch­schu­le in Nürn­berg hält die Lehr­be­auf­trag­te Dr. Tama­ra Gehring-Vor­beck, Pfle­ge­wis­sen­schaft­le­rin und Geschäfts­füh­re­rin der Inno­va-Care Con­sult, ent­ge­gen der Ankün­di­gung den Vor­trag „Demenz und Ethik“. „Demenz – eine neue Wohn­al­ter­na­ti­ve“ indes wird um eine Stun­de ver­scho­ben, fin­det also nicht wie im Pro­gramm­heft gedruckt um 21:00 Uhr, son­dern nun um 22:00 Uhr statt.

Die Ange­bo­te des Insti­tut für Ver­glei­chen­de Indo­ger­ma­ni­sche Sprach­wis­sen­schaft der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg Insti­tut für Päd­ago­gik (Bis­marck­stra­ße 1a) kom­men in einem neu­en Raum unter: Die aktu­el­le Raum­num­mer ist 00.021.

Und für die­je­ni­gen, die danach mit dem Bus wei­ter­fah­ren möch­ten: In Erlan­gen wird die Hal­te­stel­le „Hin­den­burg­stra­ße“ auf der Tour 801 (Erlan­gen Nord) wegen einer Kanal­bau­stel­le 100 Meter süd­wärts an die Ein­mün­dung „Glück­stra­ße“ verlegt.

Im Kin­der­pro­gramm sind nur noch weni­ge Rest­plät­ze ver­füg­bar: Wer sich für „Geschich­te zum Anfas­sen“, „Demenz im Alter ODER War­um ist Oma so komisch?“ oder „Mit 6 im 6. Seme­ster“ inter­es­siert, kann sich unter http://​www​.nacht​-der​-wis​sen​schaf​ten​.de/​2​0​1​3​/​k​i​n​d​e​r​p​r​o​g​r​a​m​m​.​php anmel­den oder fin­det sich mög­lichst früh­zei­tig am Ver­an­stal­tungs­ort ein.

Tickets und App bis zur letz­ten Sekunde

Die Tickets zur Wis­sen­schafts­nacht kön­nen in man­chen Vor­ver­kaufs­stel­len bis kurz vor der Lan­gen Nacht und teil­wei­se dar­über hin­aus gekauft wer­den: Das K4 in Nürn­berg und Fran­ken Ticket in Fürth haben bis 16 Uhr geöff­net, Nürn­berg Ticket im Wöhrl (U1) sogar bis 20 Uhr. Auch in den Erlan­ger Arca­den sind die Ein­tritts­kar­ten am Sams­tag bis 20 Uhr erhält­lich. Aus­ge­wähl­te Beck-Filia­len bie­ten Tickets bis zuletzt an. Details sie­he http://​www​.nacht​-der​-wis​sen​schaf​ten​.de/​2​0​1​3​/​v​v​k​.​php.

Seit Kur­zem steht die App zur Lan­gen Nacht der Wis­sen­schaf­ten zum Down­load bereit: Unter http://​www​.nacht​-der​-wis​sen​schaf​ten​.de kann die Android-App her­un­ter­ge­la­den wer­den. Sie hilft beim Zusam­men­stel­len und Spei­chern des Pro­gramms, navi­giert den User durch die Nacht und unter­stützt bei kurz­fri­sti­gen Planänderungen.

Größ­tes Wis­sen­schafts­fe­sti­val in Deutschland

Bereits zum sech­sten Mal lädt Die Lan­ge Nacht der Wis­sen­schaf­ten in Nürn­berg, Fürth und Erlan­gen zu einer Rei­se durch die atem­be­rau­ben­de Welt der Wis­sen­schaft ein. Am kom­men­den Sams­tag, 19. Okto­ber 2013 erwar­tet Wis­sen­schafts­in­ter­es­sier­te von 18 bis 1 Uhr ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm. Mehr als 300 Insti­tu­tio­nen prä­sen­tie­ren an über 130 Ver­an­stal­tungs­or­ten Aktu­el­les und Fas­zi­nie­ren­des aus der Welt der Wis­sen­schaft, For­schung und Tech­nik. 46 Son­der­bus­se brin­gen die Besu­cher bequem zu den Hoch­schu­len des Städ­te­drei­ecks, zu wis­sen­schaft­li­chen und kom­mu­na­len Ein­rich­tun­gen sowie for­schungs­ak­ti­ven Unter­neh­men. Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler kön­nen schon am Nach­mit­tag von 14 bis 17 Uhr beim Kin­der­pro­gramm Wis­sen­schaft haut­nah erle­ben. Das 256 Sei­ten star­ke Pro­gramm­heft ist bei allen bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len der Regi­on erhältlich.

An dem mehr als 1.000 Ver­an­stal­tun­gen umfas­sen­den Pro­gramm sind betei­ligt: Die sechs Hoch­schu­len der Regi­on, For­schungs­ein­rich­tun­gen wie die Fraun­ho­fer-Insti­tu­te und das Max-Planck-Insti­tut für die Phy­sik des Lichts, städ­ti­sche Ein­rich­tun­gen wie der Bil­dungs­cam­pus Nürn­berg oder das Erlan­ger Stadt­mu­se­um und zahl­rei­che for­schungs­ak­ti­ve Unter­neh­men. In Füh­run­gen, Expe­ri­men­ten, Vor­trä­gen, Aus­stel­lun­gen und Prä­sen­ta­tio­nen stel­len die unter­schied­li­chen Wis­sen­schafts­zwei­ge ihre For­schungs­ar­beit vor. Die Shut­tle­bus­se sind auf neun Son­der­bus­tou­ren unter­wegs, um die Besu­cher zu den teil­neh­men­den Häu­sern zu bringen.

Seit Mit­te Sep­tem­ber 2013 sind die Kar­ten an 119 Vor­ver­kaufs­stel­len in der Regi­on erhält­lich, in der Wis­sen­schafts­nacht selbst ver­fügt jeder Ver­an­stal­tungs­ort über eine Abend­kas­se. Erwach­se­ne zah­len im Vor­ver­kauf und an der Abend­kas­se 12 Euro, Schüler/​innen und Stu­die­ren­de 8 Euro. Das Ticket berech­tigt zum Ein­tritt in alle teil­neh­men­den Insti­tu­tio­nen, zur Benut­zung der öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­tel im gesam­ten VGN-Netz sowie aller neun Son­der­bus­li­ni­en. Die letz­ten Abfahr­ten der U‑Bahnen ab Nürn­berg wer­den in alle sechs Rich­tun­gen bis 2:30 Uhr verlängert.

Auch in die­sem Jahr ist die Nacht wie­der fami­li­en­freund­lich: Mit einem Voll­zah­ler-Ticket kön­nen zwei Kin­der bis ein­schließ­lich 12 Jah­ren zu den Ver­an­stal­tun­gen und auch im VGN mit­ge­nom­men wer­den. Kin­der unter sie­ben Jah­ren haben gene­rell frei­en Ein­tritt. Unter www​.nacht​-der​-wis​sen​schaf​ten​.de besteht für Android-Nut­zer kurz vor der Ver­an­stal­tung die Mög­lich­keit, sich mit der ROSE-App eine ganz indi­vi­du­el­le „Lan­ge Nacht“ zusammenzustellen.

Die Lan­ge Nacht der Wis­sen­schaf­ten wird ermög­licht im pro­duk­ti­ven Zusam­men­spiel von Wis­sen­schaft, Wirt­schaft und öffent­li­cher Ver­wal­tung. Spon­so­ren sind Bosch, Con­ti­nen­tal, DATEV, GfK, MAN, Sie­mens, die Nürn­ber­ger Ver­si­che­rungs­grup­pe und PwC. Als För­de­rer tre­ten das Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um für Wis­sen­schaft, For­schung und Kunst und, spe­zi­ell für das Kin­der­pro­gramm, die Her­mann Gut­mann Stif­tung auf. Kom­mu­ni­ka­ti­ons­part­ner ist der Medi­cal Val­ley EMN e.V. Prä­sen­tiert wird die Wis­sen­schafts­nacht von den Nürn­ber­ger Nachrichten.

http://​www​.nacht​-der​-wis​sen​schaf​ten​.de

Schreibe einen Kommentar