Bun­des­wei­ter Spit­zen­platz für Bay­reu­ther Kardiologie

Die Kli­nik für Kar­dio­lo­gie im Kli­ni­kum Bay­reuth ist die bes­te Adres­se für Herz­pa­ti­en­ten in Bayern.

Bay­reuth: Über­durch­schnitt­li­che Behand­lungs­qua­li­tät bei beson­ders vie­len Herz­ka­the­ter­ein­grif­fen – so lau­tet das Ergeb­nis für die Bay­reu­ther Kar­dio­lo­gie in einem deutsch­land­wei­ten Kli­nik­ver­gleich des Wis­sen­schaft­li­chen Insti­tuts (Wido) der All­ge­mei­nen Orts­kran­ken­kas­se (AOK). Ins­ge­samt wur­den in die­ser wis­sen­schaft­li­chen Stu­die 443 Kli­ni­ken in Deutsch­land ver­gli­chen. Die Kli­nik für Kar­dio­lo­gie der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH belegt dabei den zwei­ten Platz.

Pro­fes­sor Dr. Mar­tin Höher, Chef­arzt der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie, freut sich über den Spit­zen­platz, denn „die­se Stu­die beruht auf har­ten Fak­ten und nicht auf Emp­feh­lun­gen oder sub­jek­ti­ven Bewer­tun­gen“, so Prof. Höher. Das Insti­tut ana­ly­sier­te anhand anony­mi­sier­ter Kran­ken­ak­ten die Kom­pli­ka­ti­ons­ra­ten nach elek­ti­ven Herz­ka­the­ter­ein­grif­fen bei 100.000 AOK Pati­en­ten. Unter­sucht wur­de die Sterb­lich­keits­ra­te inner­halb der ers­ten 30 Tage nach dem Ein­griff, Kom­pli­ka­tio­nen, wie Blu­tun­gen oder Throm­bo­sen, oder die Not­wen­dig­keit von Nach­be­hand­lun­gen wie eine erneu­te Kathe­ter­be­hand­lung oder Bypass-Ope­ra­tio­nen. Fast 500 Herz­ka­the­ter­un­ter­su­chun­gen, die von 2008 bis 2010 im Bay­reu­ther Kli­ni­kum durch­ge­führt wur­den, flos­sen in die Stu­die ein. Prof. Höher beton­te, dass die­ses Ergeb­nis der Erfolg des gesam­ten Teams sei und es unter­strei­che die hohe Kom­pe­tenz der Kli­nik. „Vor allem aber gibt die­se exter­ne Qua­li­täts­kon­trol­le unse­ren Pati­en­ten die Sicher­heit in den bes­ten Hän­den zu sein“, sagt Prof. Höher. Ins­ge­samt wer­den jedes Jahr rund 3.000 Herz­ka­the­ter­un­ter­su­chun­gen in der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie durchgeführt.

Die kom­plet­te Lis­te der Kli­ni­ken, die über­durch­schnitt­lich von der AOK bewer­tet wur­den und beson­ders vie­le Kathe­ter­ein­grif­fe vor­nah­men, wur­de in der Zeit­schrift STERN veröffentlicht.

Im Herz­ka­the­ter­la­bor wer­den Pati­en­ten mit Herz­kranz­ge­fäß­er­kran­kun­gen, Herz­in­farkt oder ande­ren Herz­er­kran­kun­gen unter­sucht und bei Bedarf sofort behan­delt. Das Kli­ni­kum Bay­reuth ver­fügt über drei Herz­ka­the­ter­la­bo­re, in denen sie­ben inter­ven­tio­nell erfah­re­ne Fach­ärz­te für Kar­dio­lo­gie tätig sind. Der Herz­ka­the­ter-Dienst der Bay­reu­ther Kar­dio­lo­gie ist rund um die Uhr für die Stadt und den gesam­ten Umkreis ver­füg­bar. Das Leis­tungs­spek­trum umfasst alle Arten von moder­nen Links- und Rechts­herz­ka­the­ter­un­ter­su­chun­gen und Koro­nar­in­ter­ven­tio­nen mit Bal­lon und Stents bis hin zum per­ku­ta­nen Herzklappenersatz.

Herz­kreis­lauf­erkran­kun­gen – Ursa­che für die meis­ten Todesfälle

Herz­kreis­lauf­erkran­kun­gen und Herz­in­fark­te sind ursäch­lich für die Hälf­te aller Todes­fäl­le in den Indus­trie­län­dern. Nord­bay­ern gehört zu den Regio­nen mit der höchs­ten Herz­in­farkt­ra­te und Herz­in­farkt­sterb­lich­keit in Deutsch­land. Umso wich­ti­ger ist gera­de hier eine früh­zei­ti­ge Dia­gnos­tik und The­ra­pie, damit es erst gar nicht zu einem Infarkt kommt. Die recht­zei­ti­ge Behand­lung von Ver­en­gun­gen der Herz­kranz­ge­fä­ße ist die effek­tivs­te Form einen Herz­in­farkt zu ver­hin­dern und einer Pump­leis­tungs­schwä­che wegen Durch­blu­tungs­stö­run­gen am Her­zen vor­zu­beu­gen. Im Fal­le eines Herz­in­fark­tes ist ein schnel­ler und gut auf­ein­an­der abge­stimm­ter Behand­lungs­ab­lauf wesent­lich, um die Sterb­lich­keit zu redu­zie­ren. Stu­di­en bele­gen, dass eine schnel­le Herz­ka­the­ter­dia­gnos­tik und The­ra­pie mit Bal­lon und Stent die opti­ma­le Behand­lungs­me­tho­de dar­stellt und der Erfolg die­ser Ver­fah­ren beson­ders in erfah­re­nen Zen­tren hoch ist.