Wahl­kampf­auf­takt bei den Frei­en Wäh­ler Forch­heim

(rjg) Der Kreis­ver­band der Frei­en Wäh­ler Forch­heim, hielt sei­ne erste Wahl­auf­takt­ver­an­stal­tung im voll­be­setz­ten Gast­haus Schrü­fer in Pinz­berg ab. Neben Herrn Land­rat und Bezirks­rat Rein­hardt Glau­ber sowie dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Thor­sten Glau­ber, konn­te der Stellv. FW-Kreis­vor­sit­zen­de Man­fred Hüm­mer auch sehr vie­le Man­dats­trä­ger aus der Kreis­tags­po­li­tik, Bür­ger­mei­ster, Gemein­de­rä­te aus dem Land­kreis Forch­heim und vie­le FW-Mit­glie­der begrü­ßen.

In sei­ner flam­men­den Rede stell­te Hüm­mer der Land­tags­re­gie­rung ein sehr schlech­tes Zeug­nis aus. Horst See­hofer ist in sei­ner Par­tei beliebt, aber nicht ver­läss­lich. Macht eine Kehrt­wen­dung nach der ande­ren, passt sich der aktu­el­len Strö­mung täg­lich an. Bestes Bei­spiel aktu­ell ist das The­ma Ener­gie­wen­de, wo sei­ne aus­ge­präg­te Flexi­li­bi­tät und sei­ne irri­tie­ren­den Wider­sprü­che an das Lied“ links, rechts, vor und zurück erin­nern. 2011 wur­de der Wind­kraft­ka­ta­log durch sei­ne sechs Mini­ster unter­schrie­ben und die Lan­des­re­gie­rung hat in Bay­ern 1500 Wind­kraft­an­la­gen beschlos­sen, doch die CSU Kreis­tags­kol­le­gen kämp­fen gegen ihre eige­ne Lan­des­re­gie­rung. Wenn das ihr Chef See­hofer erfährt!

Wenn nichts unter­nom­men wird, sag­te Land­rat Rein­hardt Glau­ber, dann hat man auch kei­ne Mög­lich­keit ein­zu­schrei­ten, da Wind­kraft­an­la­gen pri­vi­le­gier­te Anla­gen sind. Dann kön­nen sol­che Anla­gen über­all gebaut wer­den und das muss ver­hin­dert wer­den. Es soll­ten Vor­rang­ge­bie­te geschaf­fen wer­den, und die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger müs­sen in die­sen Pro­zess ein­ge­bun­den wer­den, sag­te Glau­ber.

Er sprach auch das The­ma Kli­ni­ken im Land­kreis Forch­heim an. Ziel muss es sein, dass die Kli­nik Frän­ki­sche Schweiz und das Kli­ni­kum Forch­heim „ Eins“ wer­den und dass die 250 Arbeits­plät­ze in Eber­mann­stadt gesi­chert wer­den. Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger im Land­kreis Forch­heim wer­den davon pro­vi­tie­ren.

Land­tags­ab­ge­ord­ne­ter Thor­sten Glau­ber blies in das glei­che Horn: “Die Lan­des­re­gie­rung wech­selt jeden Tag die Rich­tung ihrer Poli­tik, redet dem Volk popu­li­stisch nach dem Mund, ver­fällt in alte Denk­wei­sen und Macht­me­cha­nis­men, die längst über­wun­den schie­nen, oder tau­chen wie etwa die Bun­des­kanz­le­rin bei unan­ge­neh­men Ange­le­gen­hei­ten ein­fach ab und füh­ren nicht. Wir die Frei­en Wäh­ler, ste­hen zu unse­ren Wer­ten und Prin­zi­pi­en und inter­pre­tie­ren sie aber zeit­ge­mäß.”

Die Frei­en Wäh­ler wer­den mit ihren ca. 40.000 Mit­glie­dern in Bay­ern für die Ener­gie­wen­de und beson­ders für das Volks­be­geh­ren G8 und G9 sehr stark enga­gie­ren und ein­set­zen. Die Bil­dung , Schu­le und Erzie­hung vom Klein­kind bis zum Erwach­se­nen mit gleich­wer­ti­gen Lebens­be­din­gun­gen sind eben­so ein gro­ßes Anlie­gen der Frei­en Wäh­ler. Im Forch­hei­mer Kreis­tag sind die FW,ler die Nr. Zwei und im Land­tag die Nr. drei und set­zen sich für das Recht und zum Woh­le aller Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ein. Wer die Frei­en Wäh­ler wählt, wählt sei­nen „ Anwalt“. FW bedeu­tet auch „ Fri­scher Wind“.

Schreibe einen Kommentar