Kos­ten­lo­ser WLAN-Hot­spot in Bamberg

Bam­berg ist eine von 36 baye­ri­schen Städ­ten und Gemein­den, die schon bald mit öffent­li­chen WLAN-Hot­spots aus­ge­stat­tet wer­den. Das hat Staats­se­kre­tä­rin Mela­nie Huml (CSU) vom künf­ti­gen Betrei­ber der Hot­spots, der Fir­ma Kabel Deutsch­land, erfah­ren. Der Kon­zern gab die Ent­schei­dung heu­te beim Digi­ta­li­sie­rungs­kon­gress der CSU-Frak­ti­on im Baye­ri­schen Land­tag in Mün­chen bekannt. Die Nut­zer kön­nen 30 Minu­ten pro Tag kos­ten­los surfen.

„Das ist ein wich­ti­ger Schritt, damit auch unse­re Hei­mat in Sachen Digi­ta­li­sie­rung auf die Über­hol­spur ein­biegt“, sagt Huml. „Die auf uns zukom­men­de Digi­ta­li­sie­rung ist weit mehr als der tech­ni­sche Zugang zum Inter­net, aber ein pro­blem­lo­ser und schnel­ler Zugang ist die Grund­la­ge dafür, dass wir alle von der Digi­ta­li­sie­rung pro­fi­tie­ren.“ Die Bam­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Staats­se­kre­tä­rin Mela­nie Huml zeig­te sich zuver­sicht­lich, dass die­ses Ange­bot die Regi­on ins­ge­samt auch als Wirt­schafts­stand­ort stärkt.

„Das WLAN-Ange­bot kommt nicht nur den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern zugu­te, son­dern auch durch­rei­sen­den Geschäfts­leu­ten und Tou­ris­ten aus dem In- und Aus­land“, sag­te Huml zur WLAN-Offen­si­ve von Kabel Deutsch­land im Freistaat.

Mit­tel­fris­tig sol­len über 50 baye­ri­sche Städ­te und Gemein­den ins WLAN-Aus­bau­pro­gramm von Kabel Deutsch­land ein­be­zo­gen wer­den. Bis Ende Okto­ber 2013 plant der Kabel­netz­be­trei­ber die Akti­vie­rung von rund 300 öffent­li­chen WLAN-Hot­spots im Frei­staat, die es den Nut­zern von Smart­phones, Tablet-PCs und Note­books ermög­licht, online gehen. Bis­lang sei­en vor allem in weni­gen deut­schen Groß­städ­ten ähn­li­che Pro­jek­te geplant.

„Dass Kabel Deutsch­land nun­mehr auch ein Flä­chen­land wie Bay­ern erschließt, passt her­vor­ra­gend zu unse­rer baye­ri­schen Poli­tik der Stär­kung der länd­li­chen Räu­me“, so Huml. Jeder Hot­spot ist mit bis zu 100 Mbit/​s ange­bun­den. Schon mit dem Ein­satz heu­ti­ger Tech­no­lo­gien kön­nen Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten von bis zu 400 Mbit/​s rea­li­siert werden.