Sonn­tags­ge­dan­ken: „Mor­gen­ge­dan­ken“

Symbolbild Religion
Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Jeden Tag erwacht die Natur zu neu­em Leben. Die Son­ne erstrahlt, schenkt neue Wär­me, neue Kraft, neu­en Lebens­mut wie am ersten Mor­gen der Schöp­fung. Die­se Gedan­ken stei­gen in mir auf, wenn ich Cas­par David Fried­richs Blei­stift­zeich­nung „Fen­ster­blick auf einen Park“ im evan­ge­li­schen Gesang­buch auf S. 782 betrach­te. Geht es uns Men­schen nicht eben­so? Vor Gott dür­fen wir täg­lich neu anfan­gen. Er nagelt uns nicht auf unse­re Feh­ler und Schwä­chen fest wie unse­re Mit­men­schen, die uns schnell in Schub­la­den stecken, oft gar nicht bereit sind, uns zuzu­hö­ren, auf uns ein­zu­ge­hen. Sind wir selbst besser?

Gott aber steht zu uns, nicht nur am hoff­nungs­fro­hen Mor­gen unse­rer Jugend, wo das Leben mit all sei­nen Mög­lich­kei­ten und Rei­zen noch vor uns liegt, son­dern auch in der brü­ten­den Hit­ze der Lebens­mit­te, wo Arbeit, Sor­ge und Kon­flik­te uns schwit­zen las­sen, und selbst am kal­ten Abend unse­res alters, den Bit­ter­keit, Ein­sam­keit und Krank­heit ver­fin­stern können.

So ver­ab­schie­de ich Sie in einen hof­fent­lich hei­te­ren, ange­neh­men Tag mit Mor­gen­ge­dan­ken von Jörg Zink:

„Die gro­ßen Leh­rer der Medi­ta­ti­on und des geist­li­chen Lebens wei­sen uns immer wie­der auf die erste Mor­gen­stun­de hin und sagen: Nimm den Anfang des Tages wahr, er ist die Stel­le, an der Du die Ewig­keit berührst. In der Tat wäre uns in vie­len Nöten und Krank­hei­ten des Lei­bes und der See­le gehol­fen, wenn es uns gelän­ge, die erste Mor­gen­rö­te von Eile, vom Lärm und Ärger frei­zu­hal­ten. Der Lauf des Tages hängt im All­ge­mei­nen nicht von unse­ren per­sön­li­chen Vor­stel­lun­gen ab. Er wird uns auf­ge­zwun­gen. Aber der Anfang soll­te uns gehören.“

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind
  • nicht ver­hei­ra­tet