Ein­bruch in Forch­hei­mer Fir­ma auf­ge­klärt

FORCH­HEIM / BOCHUM. Die Pisto­le, die im Mai bei einem Ein­bruch in ein Gebäu­de in der St.-Martin-Straße gestoh­len wor­den war, fan­den Poli­zi­sten am 3. Juli 2013 in Bochum bei der Kon­trol­le eines Man­nes auf. Der 58-Jäh­ri­ger sitzt inzwi­schen in Unter­su­chungs­haft.

Beam­te der Poli­zei Bochum über­prüf­ten den Rei­sen­den am Vor­mit­tag am Haupt­bahn­hof. Dabei ent­deck­ten sie in sei­nem Ruck­sack eine Schuss­waf­fe, die sich nach Abgleich mit den Daten im Fahn­dungs­com­pu­ter schnell als die in Forch­heim gestoh­le­ne Pisto­le, Mar­ke Sig Sau­er, her­aus­stell­te. Der 58-Jäh­ri­ge räum­te schließ­lich ein, für den Ein­bruch ver­ant­wort­lich zu sein und die Waf­fe damals aus dem Tre­sor des Hau­ses gestoh­len zu haben. Auch zwei wei­te­re Ein­brü­che in Nürn­berg und Dort­mund konn­te die Bochu­mer Kri­po dem Mann inzwi­schen nach­wei­sen. Gegen den 58-Jäh­ri­gen erließ ein Ermitt­lungs­rich­ter auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bochum am 4. Juli 2013 Haft­be­fehl. Der Ein­bre­cher befin­det sich seit­dem in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt.

Schreibe einen Kommentar