AG Bahn­sinn Bam­berg: „Die poli­ti­sche Ebe­ne muss bei der Bahn-Pla­nung end­lich aktiv werden“

Am Diens­tag, 09.07. fin­det das nächs­te Monats­tref­fen der AG Bahn­sinn statt. Nach der Redu­zie­rung auf 3+1 Vari­an­te ist es Zeit, vor­ei­li­ge Jubel­be­rich­te zu wider­le­gen. Bis­her wur­de näm­lich nur bestä­tigt, dass die Ursprungs­va­ri­an­te „mit­ten durch die Stadt“ mit neu­em Lärm­schutz im Ren­nen bleibt – vom Ende der Mau­ern war lei­der noch nie die Rede! Zudem sträubt sich die Bahn, ihr Betriebs­pro­gramm sinn­voll zu ergän­zen. Mit die­ser Hal­tung blo­ckiert sie die voll­stän­di­ge Tun­ne­lung aller Güter­zü­ge durch und um Bam­berg. Dies muss sofort geän­dert wer­den. Wir wer­den alle poli­ti­schen Kräf­te an ihre Ver­ant­wor­tung erin­nern, damit die Bahn­pla­nun­gen um die­se ver­nünf­ti­gen Ergän­zun­gen erwei­tern werden.

Kei­ne Ver­spre­chen – Fak­ten schaf­fen! Nur das zählt für uns. Es kann und darf nicht sein, dass die Zukunft durch Lärm geschä­digt wird, nur weil man unwil­lig ist, posi­ti­ve Ver­bes­se­rung in ver­al­te­te Plä­ne zu inte­grie­ren. Nur damit kann die Gesund­heit der Men­schen genau­so wie das Welt­kul­tur­er­be nach­hal­tig geschützt werden.

Recht­zei­tig vor der Wahl fra­gen wir alle Poli­ti­ker, wer die­sem Trei­ben ein Ende setzt oder wer Bam­berg dem Lärm taten­los aus­lie­fern wird!

Wer dabei tat­kräf­tig mit­hel­fen will, ist schon fast tra­di­tio­nell ein­ge­la­den, an der Gestal­tung mitzuwirken.
Nur wer mit­re­det, kann mit ent­schei­den! Treff­punkt ist wie immer das TAM­BO­SI am ZOB um 19 Uhr