Com­pu­ter­to­mo­graph “to go” von Wei­ßeno­her Fir­ma “Elek­tron”

EMS-Dienst­lei­ster Elek­tron fer­tigt und ent­wickelt auch rönt­gen­tech­ni­sche Pro­duk­te

Dass der EMS-Dienst­lei­ster Elek­tron nun auch rönt­gen­tech­ni­sche Pro­duk­te für indu­stri­el­le Anwen­dun­gen ent­wickeln, mon­tie­ren und in Betrieb neh­men kann, beweist das neu­ste Pro­dukt aus dem Unter­neh­men: Der OC-SCAN CQX, der klein­ste und leich­te­ste Com­pu­ter­to­mo­graph der Welt. Das vom Fraun­ho­fer Ent­wick­lungs­zen­trum Rönt­gen­tech­nik ent­wickel­te und von Elek­tron gefer­tig­te Pro­dukt, wird über die Schwe­ster­fir­ma opti­cal con­trol, ein Unter­neh­men, das sich auf die Bild­auf­nah­me und ‑aus­wer­tung für indu­stri­el­le Anwen­dun­gen spe­zia­li­siert hat, ver­mark­tet.

Ein­zig­ar­tig in der Regi­on Nord­bay­ern

Mit der Ent­wick­lung und Fer­ti­gung von rönt­gen­tech­ni­schen Pro­duk­ten für indu­stri­el­le Anwen­dun­gen gemäß der Rönt­gen­ver­ord­nung, sucht die Elek­tron in Ober­fran­ken nach sei­nes­glei­chen. Laut Gewer­be­auf­sichts­amt ist der EMS-Dienst­lei­ster in der Regi­on der ein­zi­ge, der Kun­den die­se spe­zi­el­le Dienst­lei­stung anbie­ten kann. Von der Bestückung der Lei­ter­plat­ten über die Prü­fung der Ein­zel­kom­po­nen­ten erfolgt auch die Mon­ta­ge und die exak­te Jus­ta­ge von Elek­tro­nik, Mecha­nik, Rönt­gen­quel­le und –detek­tor im Unter­neh­men. Eben­so die Inbe­trieb­nah­me und Tests gemäß der Rönt­gen­ver­ord­nung. Für Wolf­gang Peter ist der OC-SCAN CQX der Start­schuss in Sachen Rönt­gen-Pro­dukt­spek­trum bei der Elek­tron: „Neben dem CQX ent­ste­hen der­zeit wei­te­re Eigen­ent­wick­lun­gen bei uns. Durch geziel­te Schu­lungs­maß­nah­men und Wei­ter­bil­dun­gen sind wir in der Lage, unter­schied­lich­ste Rönt­gen­pro­duk­te für die Indu­strie zu rea­li­sie­ren. Die­se Dienst­lei­stung bie­ten wir natür­lich auch unse­ren Kun­den an.“

Der Klein­ste sei­ner Klas­se

Der Com­pu­ter­to­mo­graph der Elek­tron, dem Fer­ti­gungs-Dienst­lei­ster mit Full­ser­vice für elek­tro­ni­sche Bau­grup­pen und Syste­me, wur­de spe­zi­ell für die Unter­su­chung klei­ner Objek­te aus Kunst­stoff, Leicht­me­tall und ande­ren schwach absor­bie­ren­den Mate­ria­len ent­wickelt. Dabei besticht der OC-SCAN CQX durch ein gerin­ges Gewicht und eine gro­ße Mobi­li­tät: Gera­de mal 20 Kilo­gramm wiegt das Gerät und kann auf­grund sei­ner kom­pak­ten Abmes­sun­gen (35x30x23cm) unkom­pli­ziert trans­por­tiert wer­den. Mit die­sen Eigen­schaf­ten ist der trag­ba­re Com­pu­ter­to­mo­graph der momen­tan klein­ste und leich­te­ste sei­ner Klas­se.

Viel­fäl­ti­ge Ein­satz­ge­bie­te für elek­tro­ni­sche Kom­po­nen­ten

Eine spe­zi­el­le Helix­ab­ta­stung ermög­licht eine Auf­nah­me frei von Feld­kam­par­te­fak­ten, was gera­de bei läng­li­chen Pro­ben von gro­ßer Bedeu­tung ist. Die gleich­mä­ßi­ge Auf­lö­sung in alle Rich­tun­gen bis in die Volu­men­rand­be­rei­che erlaubt höch­ste Bild­qua­li­tät. Die­se kommt zum Tra­gen bei der Qua­li­täts­kon­trol­le, Scha­dens­ana­ly­se oder bei der Inspek­ti­on von Lei­ter­plat­ten und Elek­tro­nik-Kom­po­nen­ten. „Die Ein­satz­ge­bie­te unse­res OC-SCAN CQX sind viel­fäl­tig. Haupt­an­wen­dungs­ge­biet ist sicher die Qua­li­täts­un­ter­su­chung von Bau­tei­len“, erklärt Wolf­gang Peter von Elek­tron Syste­me und Kom­po­nen­ten GmbH & Co. KG aus Wei­ßeno­he. Der modu­la­re Auf­bau der Anla­ge und der inno­va­ti­ve Detek­tor ermög­li­chen einen Ein­satz bei der Unter­su­chung von klei­nen Objek­ten, bei­spiels­wei­se Koh­le­fa­sern mit einer Auf­lö­sung von unter 10 µm. Aber auch grö­ße­re Objek­te von bis zu 45 mm kön­nen als Gan­zes, Pro­ben bis 70 mm Höhe in Abschnit­ten unter­sucht wer­den. Zudem ist die hoch­wer­ti­ge Rönt­gen­röh­re in der Lage, mas­si­ve Kunst­stoff- und Metall­pro­ben zu durch­strah­len – so kön­nen z.B. Alu­mi­ni­um­bau­tei­le mit einer Durch­strah­lungs­län­ge von 10 mm auf­ge­nom­men wer­den.

Intui­tiv bedien­ba­re Benut­zer­soft­ware

Eine intui­tiv bedien­ba­re Soft­ware wur­de spe­zi­ell für Nut­zer ent­wickelt, die sich zum ersten Mal auf dem Gebiet der Com­pu­ter­to­mo­gra­phie bewe­gen und ermög­licht auch ohne Vor­wis­sen erst­klas­si­ge Ergeb­nis­se. Für fort­ge­schrit­te­ne Nut­zer war­tet Elek­tron mit einer Soft­wareober­flä­che auf, mit der sich alle Kom­po­nen­ten zen­tral steu­ern las­sen und zusätz­li­che Funk­tio­nen erlau­ben eine Vor­stel­lung der spä­te­ren Mess­ergeb­nis­se. Und das Beste: Die ein­zel­nen Schrit­te kön­nen direkt am Schreib­tisch erle­digt wer­den, da für die Ver­bin­dung zwi­schen CT-Gerät und Note­book ledig­lich ein USB-Kabel benö­tigt wird.

Schreibe einen Kommentar