„RICHARD WAG­NER“ – Eine Instal­la­ti­on von Ott­mar Hörl zu den Festspielen

102 cm hoch – in Purpurviolett

102 cm hoch – in Purpurviolett

102 cm hoch – in Purpurviolett

Die Fei­er­lich­kei­ten zu dem 200. Geburts­tag Richard Wag­ners moti­vier­ten die Stadt Bay­reuth den Kon­zept-Künst­ler Ott­mar Hörl zu den Fest­spie­len nach Bay­reuth zu laden: Hat­te Ott­mar Hörl die „Wag­ner-Hun­de“ (Neu­fund­län­der – oder ger­ne „Russ“ getauft) im Jahr 2004 die Stadt ein­neh­men las­sen, so wird es in die­sem Jahr Richard Wag­ner sein, der Bay­reuth dirigiert.

Die Instal­la­ti­on wird am 23. Juli 2013 um 16 Uhr vor dem Rat­haus eröffnet.

Ins­ge­samt 500 Wag­ner-Figu­ren beglei­ten die Fest­spie­le im Fest­spiel­park und im Stadt­zen­trum von Bay­reuth bis zum 28. August 2013. „Auf einen Platz kon­zen­triert oder im Stadt­raum ver­teilt, wer­den mei­ne Instal­la­tio­nen zu visu­el­len wie greif­ba­ren Hin­der­nis­sen. Sie sol­len ein Nach­den­ken aus­lö­sen, einen Moment des Inne­hal­tens. Damit wäre die von mir inten­dier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on mit der Gesell­schaft ange­sto­ßen. Die Fort­set­zung, per­sön­li­che Inten­si­vie­rung oder Bewer­tung mei­nes künst­le­ri­schen Ange­bots bleibt dabei jedem Ein­zel­nen über­las­sen. Somit sind auch die tem­po­rä­re Prä­senz und das Auf­lö­sen der Instal­la­ti­on ein wich­ti­ger Bestand­teil mei­nes Kon­zepts. Übrig blei­ben Impres­sio­nen, Bil­der eines Ein­griffs, der das Stadt­bild vor­über­ge­hend ver­än­dert und den All­tag unter­bro­chen hat.“ (Ott­mar Hörl)

Mit dem 23. Juli 2013 infor­miert tag­täg­lich von 10 bis 19 Uhr das das Pro­jekt-Büro „Gale­rie Bay­reuth“ in der Kanz­lei­stra­ße 6 zu den Instal­la­tio­nen von Ott­mar Hörl.

Die über­wie­gend pri­vat finan­zier­te Instal­la­ti­on wird ermög­licht durch eine über die Stadt Bay­reuth, den Kul­tur­fonds Bay­ern 2013 und Spon­so­ren gestütz­te Grund­fi­nan­zie­rung und vor allem durch den Ver­kauf der Figu­ren wäh­rend der Installation.