Start frei für die Bay­reu­ther Kin­der­Uni 2013

Symbolbild Bildung

Am 19. Juni eröff­net Pro­fes­sor Kan­now­ski die Ver­an­stal­tungs­rei­he mit der Kin­der­vor­le­sung zum The­ma „Was darf ich im Internet?“

Professor Kannowski

Pro­fes­sor Kannowski

Am nächs­ten Mitt­woch geht es los: Die sechs­te Kin­der­Uni star­tet an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Wie schon letz­tes Jahr, hat­ten die Kin­der wie­der die Gele­gen­heit, die für sie beson­ders inter­es­san­ten The­men aus zehn Vor­schlä­gen selbst auszusuchen.

Die Auf­takt­vor­le­sung bestrei­tet am Mitt­woch, 19. Juni, um 17.15 Uhr im Audi­max Pro­fes­sor Dr. Bernd Kan­now­ski, Lehr­stuhl für Bür­ger­li­ches Recht und Rechts­ge­schich­te an der Uni­ver­si­tät Bayreuth.

Sei­nem Vor­trag hat er den Titel „Was darf ich im Inter­net?“ gegeben.

Kommt man gleich ins Gefäng­nis, wenn man ohne Erlaub­nis Fil­me aus dem Inter­net her­un­ter­lädt? Darf ich mir über­haupt etwas her­un­ter­la­den, ohne mei­ne Eltern zu fra­gen? Darf ich ohne sie über­haupt einen Com­pu­ter ein­schal­ten? Darf ich mir im Inter­net etwas bestel­len? Bei eBay mit­bie­ten? Und was ist, wenn ich ein­mal aus Ver­se­hen das fal­sche Käst­chen ange­klickt habe? Muss ich oder müs­sen mei­ne Eltern dann zah­len? – „Die­se und ande­re Fra­gen rund um Com­pu­ter und Inter­net möch­te ich in mei­ner Vor­le­sung beant­wor­ten“, so Pro­fes­sor Kannowski.

Die Kin­der­Uni ist eine Ver­an­stal­tung der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in Koope­ra­ti­on mit der Stadt Bay­reuth für Kin­der der 2. bis 6. Klas­se aus Bay­reuth und Umge­bung. Der extra für Kin­der und Jugend­li­che erar­bei­te­te Vor­trag dau­ert 45 Minu­ten. Die Kin­der haben am Ende der Vor­le­sung die Mög­lich­keit, Fra­gen an den Refe­ren­ten zu stel­len und kön­nen sich zum Schluss noch ein Auto­gramm abholen.

Ver­an­stal­tungs­ort ist der größ­te Hör­saal der Uni­ver­si­tät, das Audi­max, das kli­ma­ti­siert auch bei hei­ßem Wet­ter ange­nehm kühl ist.

Der Ein­tritt zur Kin­der­Uni ist frei. Erwach­se­ne müs­sen jedoch drau­ßen blei­ben. Für sie gibt es – wie jedes Jahr – ein attrak­ti­ves Begleitprogramm:

Ab 17.20 Uhr wird Dr. Pedro Gerst­ber­ger, Öko­lo­ge und Bota­ni­ker an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth im Thea­ter­saal am Audi­max über „Streif­zü­ge durch den Gar­ten – Vom Lie­bes­le­ben der Pflan­zen“ referieren.

Pflan­zen sind blind und ohne Geruchs­sinn, den­noch ent­wi­ckeln vie­le die bun­tes­ten und schöns­ten Gebil­de. Sie pro­du­zie­ren betö­ren­de Düf­te, die die Men­schen, aber auch man­che Tie­re als Par­füm benut­zen. Alles dient der Ver­meh­rung und Wei­ter­ga­be ihrer Gene an eine neue Generation.

Außer­dem besteht die Mög­lich­keit die Paläo­bo­ta­ni­sche Samm­lung (PBS) der Uni­ver­si­tät mit der Stu­di­en­be­ra­te­rin Iris Schnei­der-Burr zu besu­chen. Dort gibt es ver­stei­ner­te Pflan­zen und fos­si­le Höl­zer zu bestau­nen. Treff­punkt hier­zu ist vor dem Audimax.

Die Kin­der­Uni der Uni­ver­si­tät Bay­reuth wird aus­schließ­lich über Spen­den finan­ziert. Wer die Kin­der­Uni unter­stüt­zen möch­te, der kann vor dem Audi­max eines der far­ben­fro­hen Kin­der­Uni-T-Shirts für 10,00 Euro bzw. Tops für 13,00 Euro erwerben.

Die Kin­der-Repor­ter haben Pro­fes­sor Kan­now­ski schon vor­ab eini­ge Fra­gen gestellt. Eine wird hier schon verraten:

So woll­te Simon wis­sen: „Dür­fen mir mei­ne Eltern ver­bie­ten, das Inter­net zu nutzen?“

Pro­fes­sor Kan­now­ski hat geant­wor­tet: „Als dei­ne Erzie­hungs­be­rech­tig­ten sind sie grund­sätz­lich berech­tigt, es Dir zu verbieten.“

Kurz­por­trät der Uni­ver­si­tät Bayreuth

Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ist eine jun­ge, for­schungs­ori­en­tier­te Cam­pus-Uni­ver­si­tät. Grün­dungs­auf­trag der 1975 eröff­ne­ten Uni­ver­si­tät ist die För­de­rung von inter­dis­zi­pli­nä­rer For­schung und Leh­re sowie die Ent­wick­lung von Pro­fil bil­den­den und Fächer über­grei­fen­den Schwer­punk­ten. Die For­schungs­pro­gram­me und Stu­di­en­an­ge­bo­te decken die Natur- und Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten, die Rechts- und Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten sowie die Sprach‑, Lite­ra­tur und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten ab und wer­den bestän­dig weiterentwickelt.

Gute Betreu­ungs­ver­hält­nis­se, hohe Leis­tungs­stan­dards, Fächer über­grei­fen­de Koope­ra­tio­nen und wis­sen­schaft­li­che Exzel­lenz füh­ren regel­mä­ßig zu Spit­zen­plat­zie­run­gen in Ran­kings. Seit Jah­ren neh­men die Afri­ka­stu­di­en der Uni­ver­si­tät Bay­reuth eine inter­na­tio­na­le Spit­zen­po­si­ti­on ein; die Bay­reu­ther Inter­na­tio­na­le Gra­du­ier­ten­schu­le für Afri­ka­stu­di­en (BIGS­AS) ist Teil der Exzel­lenz­in­itia­ti­ve des Bun­des und der Län­der. Die Hoch­druck- und Hoch­tem­pe­ra­tur­for­schung inner­halb des Baye­ri­schen Geo­in­sti­tuts genießt eben­falls ein welt­weit hohes Renom­mee. Die Poly­mer­for­schung ist Spit­zen­rei­ter im För­der­ran­king der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft (DFG). Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ver­fügt über ein dich­tes Netz stra­te­gisch aus­ge­wähl­ter, inter­na­tio­na­ler Hochschulpartnerschaften.

Der­zeit sind an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth rund 11.000 Stu­die­ren­de in rund 100 ver­schie­de­nen Stu­di­en­gän­gen an sechs Fakul­tä­ten imma­tri­ku­liert. Mit ca. 1.500 wis­sen­schaft­li­chen Beschäf­tig­ten, davon 225 Pro­fes­so­rin­nen und Pro­fes­so­ren, und ca. 1.000 nicht­wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern ist die Uni­ver­si­tät Bay­reuth der größ­te Arbeit­ge­ber der Region.