“Musi­ka­li­sche Lie­bes­ge­schich­ten des Mit­tel­al­ters” auf Schloss Wernsdorf

Petter Udland Johansen, Arianna Savall

Pet­ter Udland Johan­sen, Ari­an­na Savall

Ari­an­na Savall – Lie­be kennt kei­ne Gren­zen – Kon­zert­pre­mie­re am 30.06.2013

Mit Ari­an­na Savall (Har­fe und Gesang),Petter Udland Johan­sen (Haring­fe­le und Gesang) und David Mayo­ral (Per­cus­sion) kom­men drei welt­be­kann­te Soli­sten aus Bar­ce­lo­na zu einem beson­de­ren Kon­zert nach Schloß Wernsdorf.

  • 30. Juni 2012, um 17 Uhr
  • Ari­an­na Savall & Pet­ter Johan­sen, David Mayo­ral, Andre­as Spind­ler & Anke Spindler
  • Histo­ri­scher Kon­zert­saal im Schloß Werns­dorf (vor den Toren Bambergs)

Ari­an­na Savall, die Har­fe­ni­stin und Sopra­ni­stin zählt zu den bekann­te­sten euro­päi­schen Musi­ke­rin­nen der Alte Musik Sze­ne. Gebo­ren in Basel (Schweiz) im Scho­ße der berühm­ten kata­la­ni­schen Musi­ker­fa­mi­lie „Savall“ (Vater: Jor­di Savall, Mut­ter: Mont­s­er­rat Figue­ras) begann Ari­an­na im Alter von sie­ben Jah­ren ihre musi­ka­li­sche Aus­bil­dung. Sie stu­dier­te Har­fe bei Mag­da­le­na Bar­re­ra und Gesang bei Maria Dolors Aldea. Sie erhielt das Har­fen­di­plom und Gesang­di­plom am Kon­ser­va­to­ri­um Ter­ras­sa. 1992 nahm sie das Stu­di­um der histo­ri­schen Inter­pre­ta­ti­on bei Rolf Lis­le­vand am Kon­ser­va­to­ri­um Tou­lou­se auf und absol­vier­te meh­re­re Kur­se bei Andrew Law­rence-King, Hop­kin­son Smith und ihren Eltern Mont­s­er­rat Figue­ras und Jor­di Savall. 1996 kehr­te sie in die Schweiz zurück und stu­dier­te Gesang bei Kurt Wid­mer und Har­fe bei Hei­drun Rosen­zweig an der Scho­la Can­torum Basi­li­en­sis. 2001 schloss sie ihr Stu­di­um ab.

Pet­ter Udland Johan­sen, gebo­ren in Oslo, erhielt er dort auch sei­ne erste Aus­bil­dung in Gesang und Schau­spiel. Das Diplom­stu­di­um im Fach Gesang an der Nor­ges Musikkhøys­ko­le bei Ingrid Bjo­ner und Svein Bjør­køy schließt er 1996 ab, das Auf­bau­stu­di­um in Basel an der Sco­la Can­torum Basi­li­en­sis bei Richard Levitt 2000. Pet­ter Udland Johan­sen ist eben­so als Inter­pret Alter Musik Savall in Mon­te­ver­dis „Orfeo“ im Teatro Real in Madrid und Liceo in Bar­ce­lo­na mit, trat als Solist in zahl­rei­chen Mes­sen und Ora­to­ri­en auf.

Sieg­fried und Brün­hil­de, das Lie­bes­paar des Mit­tel­al­ters, wel­ches sich wohl die anschau­lich­sten Kampf­sze­nen in den Ver­sen des Nibe­lun­gen­lie­des lie­fer­te, das Dra­ma um Tri­stan und Isol­de in der nor­di­schen Ver­si­on “Ben­dik og Aro­li­l­ja”, der tra­gi­sche Tod Rolands – all die­se Legen­den des Mit­tel­al­ters fas­zi­nie­ren in Wort und Ton bis in unse­re heu­ti­ge Zeit, haben an Dra­ma­tik und Aktua­li­tät die Jahr­hun­der­te überdauert.

Das Ensem­ble Hirundo Maris:

  • Ari­an­na Savall(Barcelona), Gesang & Mittelalter-Harfe
  • Pet­ter Udland Johansen(Oslo), Gesang, Fidel & Cister
  • David Mayoral(Barcelona), Per­kus­si­on & Santur
  • Anke Spind­ler, Fidel, Schlüs­sel­fi­del & Schalmei
  • Andre­as Spind­ler, Flö­te, Schal­mei & Glockenspiel

ent­führt die Zuhö­rer auf eine Rei­se durch die “gefähr­li­chen Lieb­schaf­ten” des Mit­tel­al­ters, zu den Trou­ba­dours und ihren weib­li­chen Pendents, den Tro­bai­ritz Okzi­ta­ni­ens, wel­che die welt­li­che Lie­be so lei­den­schaft­lich besan­gen, wie ihre männ­li­chen Kol­le­gen im Norden.

“Frau­en im Mit­tel­al­ter – waren gefan­gen in einer star­ren Gesell­schafts­ord­nung, unter der Last eines har­ten All­tags such­ten sie nach Frei­räu­men, um sich zu ent­fal­ten. Hil­de­gard von Bin­gen fand sie im Dich­ten und Kom­po­nie­ren, in der mysti­schen Got­tes­schau. Ari­an­na Savall, Pet­ter Udland Johan­sen, David Mayo­ral und Capel­la Anti­qua Bam­ber­gen­sis machen sich auf die Suche nach der weib­li­chen Stim­me des Mittelalters.”

Infor­ma­tio­nen unter: www​.capel​la​-anti​qua​.de
Kar­ten unter: 0951–54900.

Schreibe einen Kommentar