Bam­berg: Ai Wei Wei im Diö­ze­san­mu­se­um und WangS­hu­gang am Schön­leins­platz

Ai Weiwei: "Five Rain Coats Holding Up A Star", 1986. Installationsansicht Diözesan Museum Bamberg 2013. Foto Uwe Gaasch

Ai Wei­wei: “Five Rain Coats Hol­ding Up A Star”, 1986. Instal­la­ti­ons­an­sicht Diö­ze­san Muse­um Bam­berg 2013. Foto Uwe Gaasch

CIR­CLES | KREI­SE ist Titel und gleich­zei­tig Pro­gramm einer Aus­stel­lung zum 20jährigen Welt­erbe-Jubi­lä­um der Stadt Bam­berg: Vor der Kulis­se der über tau­send Jah­re alten Stadt zie­hen inter­na­tio­na­le Künst­le­rin­nen und Künst­ler von Joseph Beuys bis Ai Wei­wei mit ihren Arbei­ten einen Kreis durch den öffent­li­chen Raum – topo­gra­phisch, histo­risch, künst­le­risch. Zeit­ge­nös­si­sche Skulp­tu­ren, Instal­la­tio­nen, Gemäl­de, Foto­gra­fien und Ton­do­ku­men­te tre­ten in den Dia­log mit geschichts­träch­ti­gen Orten und bedeu­ten­den Per­sön­lich­kei­ten des Welt­erbes. In Form oft klein­ster Inter­ven­tio­nen ent­ste­hen Begeg­nun­gen, Ana­lo­gien und Kon­fron­ta­tio­nen.

Eine der ein­drück­lich­sten Begeg­nun­gen ist das Auf­ein­an­der­tref­fen von Ai Wei­weis Boden­in­stal­la­ti­on „Five Rain­coats hol­ding up a star“ (New York, 1986) mit dem ster­nen­be­stick­ten Man­tel Kai­ser Hein­richs II. (Bari um 1020) im Diö­ze­san­mu­se­um Bam­berg: eine stil­le Zwie­spra­che von Ster­nen­man­tel und Man­tel­stern, ein inter­kul­tu­rel­ler Dia­log über alle Gren­zen hin­weg, vom Mit­tel­al­ter bis zu den Fol­gen der Kul­tur­re­vo­lu­ti­on in Chi­na für die Kunst. An ande­ren Kunst­sta­tio­nen steht die jün­ge­re Ver­gan­gen­heit des Welt­erbes im Fokus, wird unse­re Kul­tur des Erin­nerns hin­ter­fragt: In den Tre­sor­räu­men der Vil­la Was­ser­mann und einer benach­bar­ten Werk­statt ent­ste­hen Gedächt­nis­or­te für die bedeu­ten­de Ban­kiers­fa­mi­lie, deren gesell­schaft­li­ches und kul­tu­rel­les Enga­ge­ment das Bam­berg des frü­hen 20. Jahr­hun­derts präg­te. Deut­sche und israe­li­sche Künst­ler, Bil­der und Ton­do­ku­men­te wie Nora Gom­rin­gers ein­dring­li­ches und ein­drück­li­ches Gedicht „Ausch­witz“ rüt­teln uns wach und ent­rei­ßen die Zwangs­ver­äu­ße­rung des Bank­hau­ses und die Depor­ta­ti­on der Fami­lie Was­ser­mann der Ver­sie­ge­lung durch die Zeit. Auch die jüdi­schen Hop­fen­händ­ler Wil­ly Les­sing und Carl Des­sau­er gehö­ren zu die­sem Kreis des Welt­erbe-Gedächt­nis­ses, das mit der Ton­in­stal­la­ti­on Jaja­ja-Neeneenee von Joseph Beuys (1968) im Gar­ten der Vil­la Des­sau­er einem ste­ten Hin­ter­fra­gen aus­ge­setzt wird.

Neben Pri­vat­häu­sern und Muse­en lie­gen Kir­chen und Plät­ze und auf der Kreis­li­nie. All die­se bekann­ten und weni­ger bekann­ten Orte wer­den in einen neu­en, uner­war­te­ten Kon­text ein­ge­bun­den und fin­den so eine neue Ver­an­ke­rung im öffent­li­chen Bewusst­sein, einen Platz in der Geschich­te des Welt­erbes Bam­berg. Das Begleit­buch zur Aus­stel­lung ist daher Stadt­füh­rer und Denk­an­stoß zugleich – mit Stadt­plan und Kurz­tex­ten zu den jewei­li­gen Orten, Per­so­nen und Kunst­ob­jek­ten.
Spi­ri­tus rec­tor der Aus­stel­lung ist der in Ber­lin und Peking täti­ge Gale­rist, Kura­tor und Autor Alex­an­der Ochs-Bar­wi­nek, Ver­an­stal­ter die Stadt Bam­berg und der Bam­ber­ger Kunst­ver­ein e.V. Eine beglei­ten­de Publi­ka­ti­on (Hg. Bar­ba­ra Kah­le, Bir­git Kast­ner, Alex­an­der Ochs-Bar­wi­nek) weist den Weg durch die 16 Kunst­sta­tio­nen.

CIR­CLES I KREI­SE Bam­berg: 9. Juni – 18. August 2013

Künst­ler: Ai Wei­wei, Joseph Beuys, Sven Drühl, Fre­de­rik Foert, Clai­re Fon­tai­ne, Mos­he Gers­h­uni, Nora E. Gom­rin­ger, Jörg Herold, Lu Song, Anna Kott, Jakob Matt­ner, Micha­el Mel­cer, Mwan­gi Hutter, Ulri­ke Ottin­ger, Gil Shachar, Luzia Simons, Micha Ull­man, Wang Shu­gang, Micha­el Wese­ly, Yang Maoyu­an, Yin Xiuz­hen, Young-Jae Lee, John Young.

Orte: St. Gan­golf, Erlö­ser­kir­che, Con­tai­ner Syn­ago­gen­platz, Stauf­fen­berg-Vil­la, Vil­la Des­sau­er, Schön­leins­platz, Vil­la Was­ser­mann mit Depen­dance Wil­ly-Les­sing-Str. 4, St. Mar­tin, E.T.A. Hoff­mann Muse­um, Diö­ze­san­mu­se­um, Haus zur Trom­mel, St. Ste­phan, Kapel­le Resi­denz­schloss, Uni­ver­si­tät, Alten­burg.

Eröff­nung: 8. Juni 2013, Kir­che St.Gangolf, Theu­er­stadt, 15.00 Uhr; anschlie­ßend Füh­rung durch alle Aus­stel­lungs­sta­tio­nen in Anwe­sen­heit zahl­rei­cher Künst­le­rin­nen und Künst­ler.

19.00 Uhr: Come Tog­e­ther & Kon­zert in der „48 hours exhi­bi­ti­on” // Chris New­man “Pan­tings from my Ber­lin Apar­te­ment”, Vil­la Des­sau­er;

Art Talk: 9. Juni 2013, 9.30 Uhr, Eröff­nung der Aus­stel­lung Young-Jae Lee in der Ste­phans­kir­che

11.00 Uhr; Gespräch mit Alex­an­der Ochs-Bar­wi­nek im Instal­la­ti­ons­raum Fre­de­rik Foerts in der ehe­ma­li­gen Woh­nung von Adal­bert Fried­rich Mar­cus auf der Alten­burg.

15.00 Uhr: Gesprä­che mit Künst­lern im Hain Park, Treff­punkt Mono­pte­rus Tem­pel

Schreibe einen Kommentar