Betrügerische Osteuropäer mieten sich ein

MISTELGAU, LKR. BAYREUTH / OBERFRANKEN. Die oberfränkische Polizei warnt vor osteuropäischen Staatsangehörigen, die sich insbesondere in Ferienwohnungen einmieten und von dort aus als sogenannte „Warenagenten“ in Betrugsabsicht hochwertige Waren bestellen. Ein Ungar sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Die Masche der ausländischen Betrüger ist meistens ähnlich. Sie mieten sich für einige Wochen in einer Ferienwohnung ein und bezahlen die Miete bereits im Voraus. Zudem drängen sie darauf, einen Internetzugang nutzen zu können. In der Folge erhalten die Täter täglich auffallend viele Pakete und Päckchen auf ihren oder auf andere Namen, die sie am Klingelschild anbringen. Bevor es ans Bezahlen der offenstehenden Rechnungen geht, tauchen die Betrüger jedoch unter.

Mitte Mai gelang es der Kriminalpolizei Bayreuth einen der dreisten Gauner hinter Gitter zu bringen. Ein Ermittlungsrichter erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung in Mistelgau sowie Haftbefehl gegen den 29-jährigen Ungar. Der Mann hatte in wenigen Tagen hochwertige Gegenstände im Wert von mindestens 10.000 Euro bestellt. Meist handelt es sich bei den Tätern um gewerbsmäßige Bandenbetrüger.

Die Polizei warnt vor dem weiterem Auftreten sogenannter Waren- oder auch Finanzagenten. Nähere Informationen finden Sie auch unter folgenden Links:

http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/geldwaesche/methode.html
http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/finanzagenten.html