Ver­kehrs­un­fall bei Lüt­zels­dorf: Fah­re­rin ein­ge­klemmt

Foto: Feuerwehr Kirchehrenbach

Foto: Feu­er­wehr Kir­cheh­ren­bach

Zwei mit­tel­schwer ver­letz­te Frau­en und zwei Autos mit Total­scha­den sind das Ergeb­nis eines schwe­ren Ver­kehrs­un­falls auf der Staats­stra­ße zwi­schen Lüt­zels­dorf und Wann­bach. Kurz vor 14 Uhr am Frei­tag­nach­mit­tag wur­den die Feu­er­weh­ren Wann­bach, Kir­cheh­ren­bach und Egloff­stein alar­miert.

Eine zufäl­lig vor­bei­kom­men­de Ärt­zin hat­te bereits die Erst­ver­sor­gung der vor allem mit den Bei­nen ein­ge­klemm­ten jun­gen Frau ein­ge­lei­tet. Die Ein­satz­kräf­te aus Kir­cheh­ren­bach und Egloff­stein befrei­ten die Frau mit den hydrau­li­schen Ret­tungs­ge­rä­ten. Zur pati­en­ten­scho­nen­den Ret­tung wur­de das Dach des Toyo­ta abge­nom­men. Dafür kamen die Ret­tungs­sche­ren bei­der Weh­ren zum Ein­satz. Zur Erwei­te­rung des Fuß­raums muss­te auch ein hydrau­li­scher Zylin­der vor­ge­nom­men wer­den. Die ein­ge­klemm­te Frau wur­de mit dem Spi­ne­board („Ret­tungs­brett“) her­aus­ge­ho­ben. Der Ret­tungs­hub­schrau­ber „Chri­stoph Nürn­berg“ flog sie in eine Kli­nik. Die zwei­te, eben­falls mit­tel­schwer Ver­letz­te konn­te mit dem Ret­tungs­wa­gen abtrans­por­tiert.

Wann­ba­cher und Kir­cheh­ren­ba­cher Feu­er­wehr­kräf­te sperr­ten bis zur Unfall­auf­nah­me die Staats­stra­ße. Rund 30 Brand­schüt­zer waren ein­ge­setzt.