Rechtsdidaktik im virtuellen Raum

Rechtswissenschaftler der Universität Bayreuth bewerben sich mit dem Thema ‚Grundrechte‘ um die Teilnahme an einem „Massive Open Online Course“ (MOOC). Die Realisierung des Konzepts hängt nun von der öffentlichen Resonanz im Internet ab.

Prof. Dr. Kay Windthorst, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Rechtsdogmatik und Rechtsdidaktik der Universität Bayreuth, macht die Didaktik im Jurastudium zum Thema. 2012 ist er mit dem Fakultätspreis für gute Lehre ausgezeichnet worden. Nun will er mit einem Team aus wissenschaftlichen und studentischen MitarbeiterInnen innovativ in Richtung Online-Lehre gehen. Bei dem Wettbewerb, den unter anderem der Stifterverband der Deutschen Wissenschaft ausrichtet, kommt es nun auch auf die öffentliche Resonanz an, ob die Bewerbung um einen Platz beim Online-Kursanbieter iversity Erfolg hat.

Der Beitrag steht bis zum 23. Mai 2013 in einer öffentlichen Abstimmung. Jeder kann sich daran beteiligen und sein Interesse an dem Online-Kurs, seinen Inhalten und seinem methodischen Konzept bekunden. Eine Jury wählt schließlich auch auf Grund der Popularität zehn Förderpreisträger, die ihr Konzept anschließend über die Plattform iversity realisieren dürfen. Das Konzept der Bayreuther JuristInnen – mit dem Button „Abstimmen“ – finden Sie unter

https://moocfellowship.org/submissions/die-grundrechte

Ein MOOC, ein „Massive Open Online Course“, ist ein öffentlich und frei zugänglicher Kurs, der vollständig im Internet angeboten wird. Die Kursinhalte werden aufwändig mediengerecht in verschiedenen Formen aufbereitet. Das Thema ‚Grundrechte‘ bietet sich hierzu besonders an. ‚Grundrechte‘ sind für das rechtswissenschaftliche Studium ab dem ersten Semester Pflichtstoff. Sie spielen in verschiedene Disziplinen der Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt ist ein akademisch fundiertes Bildungsangebot zu den Grundrechten, das jedermann offen steht, ein wichtiger gesellschaftspolitischer Auftrag.