Erzbischof Schick beim Nürnberger Nightfever-Gottesdienst

„Jugendliche sollen Heilige werden“

(bbk) Die heutige Zeit braucht nach den Worten von Erzbischof Ludwig Schick überall Heilige, damit es auf der globalisierten Welt himmlischer zugeht und dem Himmel entgegen. „Wir wollen in einer Welt leben mit Gerechtigkeit, Friede und Freude für alle und nicht in einer Hölle von Krieg und Terror, Spaltung und Entsolidarisierung, Not und Elend“, sagte Schick am Sonntagabend bei einem Nightfever-Gottesdienst in der Nürnberger Kirche St. Elisabeth. Deshalb seien vor allem Jugendliche aufgerufen, Heilige zu werden. „Heilige sind Menschen wie du und ich, die in Ehe, Familie, Beruf, Politik und Kirche nach den Maßstäben Jesu und des Evangeliums leben“, sagte Schick. „Heiliger ‚ist‘ Mann oder Frau nicht in dieser Zeit, sondern erst nach dem Tod. Hier in dieser Welt ‚wird‘ man Heiliger durch das ständige Bemühen, Umkehren und Neubeginnen auf den Spuren des Evangeliums.“

Die Einladung, ein Heiliger zu werden, solle nicht erschrecken, sondern ermuntern: „Jesus traut uns zu, ein Heiliger zu werden. Das ist ein großes Angebot, auf das wir eingehen dürfen. Dann wird unser Leben weit und hell, bekommt Energie und Kraft zur Entwicklung.“ Um dem Angebot Jesu zu entsprechen, seien die Nightfever-Gottesdienste eine gute und wichtige Hilfe. „Sie sind Verkündigung dieser Einladung. Sie geben Zeugnis von Gott und Jesus Christus, der uns heilig machen kann, und rufen auf, in unseren Lebensverhältnissen Jesus Christus in Wort und Tat nachzufolgen. Sie führen uns zur Anbetung im Allerheiligsten, wodurch wir Jesus immer ähnlicher werden, sie geben Gelegenheit zum Beichtsakrament und führen durch Gespräch und Austausch die Christen zur Gemeinschaft der Heiligen zusammen.“

Die Idee zu den Nightfever-Gottesdiensten entstand nach dem Weltjugendtag 2005 in Köln. Der Grundgedanke liegt darin, nachts die Kirchen zu öffnen und alle einzuladen, zur Eucharistiefeier, zur Anbetung des Allerheiligsten, zur Beichte und zum Gespräch in dem nur von Kerzen erleuchteten Gotteshaus bei besinnlicher Musik. Im Erzbistum gibt es Nightfever in Nürnberg, Bamberg und Bayreuth. „Ich wünsche mir, dass von Nightfever viel Segen auf die Jugendlichen und von ihnen in unsere Welt ausgeht“, sagte Erzbischof Schick.

Mehr Informationen und Termine unter www.nightfever-online.de