Sommer Oper Bamberg lädt wieder junge internationale Opernsänger ein

Die Jury: Till Fabian Weser, Künstleragentin Franziska Hunke,  Opernchcoach Valentina di Taranto und Intendant des E.T.A.-Hoffmann-Theaters und  Regisseur Rainer Lewandowski. Foto: Gerhard Schlötzer

Die Jury: Till Fabian Weser, Künstleragentin Franziska Hunke, Opernchcoach Valentina di Taranto und Intendant des E.T.A.-Hoffmann-Theaters und Regisseur Rainer Lewandowski. Foto: Gerhard Schlötzer

325 Sängerbewerbungen aus dem In- und europäischen Ausland sowie 9 Probespiele für insgesamt 317 Orchestermusiker in Deutschland, Österreich, Spanien und den Niederlanden sind nun auszuwerten und versprechen eine erstklassige Besetzung junger Musiker und neuer Operntalente für die Opernproduktion des „Don Giovanni“ von W.A. Mozart am Bamberger Theater.

Anlässlich der dreitägigen Gesang-Castings junger internationaler Opernsänger für die diesjährige Opernproduktion „Don Giovanni“ der Sommer Oper Bamberg am Bamberger E.T.A.-Hoffmann-Theater, hat Dirigent und künstlerischer Gesamtleiter Till Fabian Weser gemeinsam mit Intendant Bodo Busse, Künstleragentin Franziska Hunke, Opernchcoach Valentina di Taranto und dem Intendanten des E.T.A.-Hoffmann-Theaters und Regisseur der SOB, Rainer Lewandowski, den 5. europäischen Orchester- und Opernworkshop der Presse vorgestellt.

Über 325 junge Opernsänger, die am Beginn ihrer Karriere stehen, meist ihre Hochschulausbildung schon abgeschlossen haben, haben sich beworben, um im Oktober 2013 Mozart’s „dramma giocoso“ mehrmals auf die Bühne des E.T.A- Hoffmann-Theaters in Bamberg zu bringen.

Die Sänger lockt vor allem der Meisterkurs mit der österreichischen Kammersängerin Angelika Kirchschlager nach Bamberg, aber auch die Möglichkeit, eine komplette Opernproduktion erarbeiten zu können, inklusive der Aufführungen vor jeweils unterschiedlichem Publikum. Das Bamberger Haus biete alles, was eine Staatsoper auch habe, nur etwas überschaubarer, so Weser.

Die SOB als Karrieresprungbrett hat sich europaweit herumgesprochen. Die 29-jährige Julia M. beispeilsweise, die in Berlin an der Akademie der Künste ihr Studium abschloss, hat sich bei der SOB für die Rolle der Donna Anna beworben. Sie erzählt nach ihrem Vorsingen, dass ihr von verschiedenen Seiten die SOB zum Einstieg empfohlen wurde. Sie gehört zu den 70 Ausgewählten, die der Jury an drei Tagen im E.TA.-Hoffmann-Theater vorsingen durften.

Letztendlich gilt es 14 Sänger auszuwählen, die dann in zwei Ensembles ihren „Don Giovanni“ geben werden. Wer dabei ist, entscheidet sich im Laufe der Woche, so Weser. Die Stimmqualität der Bewerber sei enorm, jetzt gelte es nur noch die richtige Stimme und das dazugehörige Temperament für die Rolle zu finden, so Weser. Es geht also nicht nur alleine um die Stimme. „Wir suchen keine Solisten, sondern eine Ensemble“, fügt er hinzu. Dann zählt er auf, wer in Bamberg mit seiner Karriere begann bzw. wer nach seinem Debüt bei der SOB fest in Opernensembles aufgenommen wurde oder zu Festspielen eingeladen wurde.

Auch dank der Kooperationspartner wie dem Richard-Wagner-Verband und der Künstleragentur artisa international aus Berlin, blickt man auf die vergangene SOB 2011 zurück, muss man feststellen, dass fast alle Sänger einen großen Schritt weitergegangen sind.

In Bamberg gilt es also im Oktober wieder, dam Nachwuchs sein Gehör zu schenken, vielleicht begegnet man ja der nächsten Anna Netrebko oder einem neuen jungen Erwin Schrott. Auch die Hochschulen und Konservatorien wissen um den Wert der SOB und empfehlen ihre Meisterschüler an die Operntalentschmiede nach Bamberg. „Pflichttermin für Intendanten und Agenten, die auf der Suche nach geeignetem Nachwuchs sind“, schrieb das Internetportal opernnetz. Und wer im September und Oktober 2013 nach Bamberg ans Theater kommt, wird wissen was gemeint ist und kann vielleicht den ein oder andern Opernstar bei seinem Bühnendebüt miterleben.

Parallel zu den Sänger-Castings finden noch den ganzen Mai über die Probespielen für die Orchestermusiker statt. Gut 300 Bewerbungen lassen auch hier einen Rekord verzeichnen. Interessant für die Nachwuchsmusiker sind die Dozenten der SOB, alle auch herausragende Musiker ihres Faches wie Prof. John Holloway, Clarie Genewein, Pilar Montoya oder Christoph Eß. Im Vordergrund für die Instrumentalmusiker stehen auch 2013 die alte Aufführungspraxis für die barocke Oper.

Mit dem 5. Europäischen Opern- und Orchesterworkshop der Sommer Oper Bamberg sind wieder junge und angehende Orchestermusikern und Opernsängern eingeladen, eine Mozartoper unter professionellem Mentoring zu erarbeiten und mehrmals auf die Bühne zu bringen.

Sommer Oper Bamberg 2013 – 5. europäischer Orchester- und Opernworkshop mit Aufführungspraxis

  • E. T. A. -Hoffmann-Theater, Bamberg
  • Premieren I & II: „Don Giovanni“ von W. A. Mozart:, 4. und 6. Oktober 2013
  • Weitere Vorstellungen am 7., 9., 10., 12. Oktober 2013, Sonn- & Feiertag 19.30, Werktags 20 Uhr
  • Karten: VVK-Beginn in der letzten Augustwoche, www.theater-bamberg.de, Tel (0951) 873030
  • Informationen: www.sommer-oper-bamberg.de

Projektpartner vor Ort

E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, Internationales Künstlerhaus Villa Concordia, Richard-Wagner-Verband Bamberg

Projektpartner Europa

Anton-Bruckner Universität Linz (AT), Conservatorio superior de Musica de Salamanca (ES), Conservatorium Maastricht (NL), Chor Vox Iuvenalis (Brno, CZ)

Projektpartner DE

Landestheater Coburg, Agentur Artista International (Berlin)

Finanzierung / Förderer

LfA Förderbank Bayern, GVL – Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten, Stadt Bamberg, Förderverein der Sommer Oper Bamberg e. V. , INA-Holding Schaeffler GmbH & Co. KG, Deutsche Bank, Lions Club Bamberg, Stiftung der Sparkasse Bamberg, Botschaft von Spanien, Dr. Pfleger GmbH