Notizen aus der Universität Bayreuth

Konzert im Schloss Thurnau

Am Samstag, 11. Mai, findet ab 19.30 Uhr ein Konzert im Ahnensaal des Thurnauer Schlosses statt. Das Duo Jamila Musayeva & Jérôme Weiss spielt Werke von Sergei Prokofiew, Johannes Brahms, Franz Liszt und César Franck.

Die 1987 in Baku/Aserbaidschan geborene Jamila Musayeva erhielt beim Nationalwettbewerb Aserbaidschan die Auszeichnung „Beste Violinistin des Jahres 2003“. Im Jahr 2004 setzte sie ihre Studien an der Hochschule für Musik in Nürnberg fort und erhielt 2005 ein dreijähriges Stipendium der Stiftung „Der Rotarier“. Konzertreisen führten die Künstlerin bereits nach Russland, Großbritannien, Sri Lanka, Frankreich, Italien, Ungarn und Deutschland. Im April 2010 errang sie bei dem internationalen Violinwettbewerb „Rotary“ in Prag einen 2. Preis. Der ebenfalls 1987 geborene, aus Schweinfurt stammende Pianist Jérôme Weiss wurde im Alter von sieben Jahren in das Hermann Zilcher Konservatorium Würzburg aufgenommen. Der „Jugend musiziert“-Bundespreisträger studierte von 2006 bis 2010 an der Hochschule für Musik in Nürnberg. Beim Lions-Klavierwett¬bewerb erspielte er sich den 2. Preis von Bayern und erhielt ein Stipendium der Sparda-Bank. Ein weiteres Stipendium von der Stiftung „Musikleben in Hamburg“ ermöglichte ihm die Teilnahme am Internationalen Franz Liszt-Klavierwettbewerb in Utrecht.

Das Gastspiel des Duos präsentiert das fimt (Forschungsinstitut für Musiktheater, Universität Bayreuth) in Zusammenarbeit mit „Kultur in Thurnau“. Die Karten sind im Vorverkauf käuflich zu erwerben bei Sparkasse Thurnau, Bayerische Rundschau, Kressenstein Kulmbach, Theaterkasse Bayreuth (Opernstraße 22) sowie telefonisch via „Kultur in Thurnau“: 09228 / 82 25 und kosten 14 Euro. An der Abend¬kasse kostet der Eintritt 16 Euro; Schüler und Studierende zahlen 6 Euro, Mitglieder von „Kultur in Thurnau“ 10 Euro.

Ausstellung im IWALEWA-Haus: Vernissage am 11. Mai

„Thank you… Fight on!” lautet der Titel einer Ausstellung im IWALEWA-Haus, die am Samstag, 11. Mai, um 19.30 Uhr mit einer Vernissage eröffnet wird.

Die Ausstellung zeigt eine Postersammlung des IWALEWA-Hauses. Es sind politische Poster, die die einzigartige Geschichte eines nur drei Jahre existierenden Staates erzählen. Die 67 Siebdruck-Plakate, die seit rund 20 Jahren nicht mehr öffentlich gezeigt wurden, stammen aus dem Land, das von den heutigen Landkarten verschwunden ist und auch in unseren Köpfen nicht mehr existiert. Politische Poster entstehen hauptsächlich, wenn sich ein Staat in Krisen oder im Notstand befindet, meist zu Kriegszeiten. Ihre Motivik ist weit gefächert: Sie reicht von Soldaten bis hin zu leidenden Müttern mit Kindern. Ihre Worte mobilisieren die Massen. Sie appellieren an Kampfgeist und Emotion. Mit ihren extremen Farben und Kontrasten vermitteln diese Plakate eine einzigartige Ästhetik. Sie sind besondere und verstörende Artefakte einer untergegangen Nation und ihrer vergessenen Geschichte. Die Ausstellung zeigt sowohl die Aktualität des Mediums Plakat in der heutigen Zeit als auch die Relevanz der Geschichte eines Landes im Kriegszustand.
Kuration: Sophia Bauer

Internationaler Museumstag am 12. Mai

Am Sonntag, 12. Mai, um 14 Uhr, zum Internationalen Museumstag bietet das IWALEWA-Haus (Universität Bayreuth) folgendes Programm:

  • 14 Uhr: Alle Menschen ins Museum!
    Das Iwalewa-Haus stellt sein museumspädagogisches Programm vor.
  • 16 Uhr: Führung durch die Ausstellungen
  • 19 Uhr: Offener KunstContainer an der Schokofabrik, St. Georgen

Physikalisches Kolloquium

Im Rahmen eines Physikalischen Kolloquiums informiert am Dienstag, 14. Mai, ab 18.00 Uhr, Professor Dr. Alexander Holleitner (TU München) über „Challenges in nanoscale optoelectronics“ im Gebäude NW II, Hörsaal H 19.

Vortrag der Anorganischen Chemie

„Domänen und Kristalle im Nanometer-Maßstab: Strukturen für die Charakterisierung mit der Elektronenmikroskopie“ lautet das Thema eines Vortrages der Anorganischen Chemie am Dienstag, 14. Mai, 16.15 Uhr mit Professor Dr. Werner Mader (Institut für Anorganische Chemie, Universität Bonn) im Gebäude NW I, Hörsaal H 11.

Ethnologisches Kolloquium

Rami Wadelnour (Bayreuth) wird am Dienstag, 14. Mai, ab 19.30 Uhr bei einem Ethnologischen Kolloquium über „Making sense of the Forty Days Road“ im Iwalewa-Haus berichten.

Einführung in die Psychiatrie

Am Mittwoch, 15. Mai, 14.00 – 15.45 Uhr, wird im Rahmen der Reihe „Einführung in die Psychiatrie“ Professor Dr. Dr. h.c. M. Wolfersdorf (Ärztlicher Direktor am BKH Bayreuth, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik) zum Thema: „Suizidialität – Warum bringen Menschen sich um?“ im Gebäude RW, Hörsaal H 23 sprechen.

Vortrag im Gästehaus der Universität vom Universitätsforum Bayreuth

Das Universitäts-Forum Bayreuth (Kollegium Bayreuther Univ.-Professoren i.R., Sprecher: Hartmut Frank, Wolfgang Schumann,
Arnold Zingerle) hat am Mittwoch, 15. Mai, ab 18.00 Uhr einen
Vortrags-Termin im Gästehaus der Universität (Eichendorffring 5) organisiert. Albrecht Heise (ehem. ZDF-Auslandskorrespondent, Freiburg i.B.) wird über „Tatort Afrika: Fortgesetzter schwerer Raub. Die Täter, die Opfer, die Hehler, die Helfer. Was tun?“ referieren. Um Anmeldung wird gebeten unter toxenchem@uni-bayreuth.de.

Ringvorlesung Diasporen

Im Rahmen der Ringvorlesung „Diasporen“ informiert am Mittwoch, 15. Mai, von 18.15 – 20.00 Uhr, Dr. Gerd Ulrich Bauer (Interkulturelle Germanistik, Universität Bayreuth) über „Deutsche (Diaspora) in der Welt – eine Annäherung aus Sicht der Auslandsgermanistik und der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik“ im Gebäude GW I, Hörsaal H 26.

Vortrag/Präsentation im IWALEWA-Haus

Am Mittwoch, 15.Mai, ab 19 Uhr findet im IWALEWA-Haus ein
Vortrag/Präsentation (in Französisch) mit Youssef Wahboun (Universität Rabat/Marokko) über Mépris et fascination. Les artistes face à la littérature, a critique et l´histoire de l´art statt.

Ringvorlesung Sprachwissenschaften: Vortrag von Professorin Sommer

Im Rahmen einer Ringvorlesung der Sprachwissenschaften mit dem
Thema „Methoden & Theorien empirischer Sprachwissenschaften“ spricht am Donnerstag, 16. Mai, 14.00 Uhr zum Thema: „M & T der Sprachwechselforschung“ Professorin Dr. Gabriele Sommer (Universität Bayreuth) im Gebäude GW I, Hörsaal H 26.

BayCEER-Kolloquien

Am Donnerstag, 16. Mai, findet ab 16.00 Uhr ein BayCEER- Kolloquium im Rahmen der Vortragsreihe Ökologie und Umweltforschung zum Thema „Life under extreme conditions: The role of liquid water at interfaces“ statt. Referent ist Dr. Hendrik Hansen-Goos (German Aerospace Center (DLR) Institute of Planetary Research, Berlin). Der Vortrag wird im Gebäude GEO, Hörsaal H 8 gehalten.

Ab 16.45 Uhr wird ebenfalls im Rahmen der Vortragsreihe Ökologie und Umweltforschung (BayCEER-Kolloquium) Dr. Jean-Pierre de Vera (German Aerospace Center (DLR) Institute of Planetary Research, Berlin) über „Life in the solar system and beyond: Recent knowledge in Astrobiology“ im Gebäude GEO, Hörsaal H 8 referieren.

Film im IWALEWA-Haus

Im Rahmen der Filmreihe “Jazz Cosmopolitanism in Accra/Ghana“ im Iwalewa-Haus wird am Freitag, 17.Mai, ab 19.00 Uhr „A Por Por Funeral For Ashirifie“ im IWALEWA-Haus, dem Afrika-Zentrum der Universität Bayreuth, gezeigt, ein Film von Steve Feld (2008) (in Englisch) .